Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.01.2009
Werbung

Private Krankenversicherung für freiwillig gesetzlich Versicherte oft günstiger

Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt auf 15,5 Prozent +++ Selbständige und Freiberufler verlieren Krankengeld +++ Weitere Leistungskürzungen für gesetzlich Versicherte nicht ausgeschlossen

Köln, Januar 2009. Das neue Jahr bringt zahlreiche Änderungen für gesetzlich wie privat Krankenversicherte mit sich. In der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es ab sofort den Gesundheitsfonds. Jetzt gilt ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent. Infolge höherer Honorare für Ärzte und Mehraufwendungen für Krankenhäuser stieg der Satz - verglichen mit dem durchschnittlichen Beitragssatz in 2008 - um 0,7 Prozent. Das bekommen besonders alle jene zu spüren, die bislang bei einer günstigen Krankenkasse versichert sind. Unangenehm wird es auch für alle freiwillig gesetzlich versicherten Selbstständigen und Freiberufler. Ihnen hat der Gesetzgeber zum Jahreswechsel das Krankengeld ersatzlos gestrichen. Damit sind sie im Krankheitsfall vielfach in ihrer Existenz bedroht.      

„Das alles sind reichlich Gründe für alle freiwillig gesetzlich Versicherten, über einen Wechsel in die Private Krankenversicherung nachzudenken", wie Martin Gräfer, Leiter des Vertriebsweges Makler der Gothaer Versicherung, ausführt. Voraussetzung für den Wechsel eines Arbeitnehmers ist allerdings: Er verdient in drei aufeinander folgenden Kalenderjahren monatlich brutto mehr als 3.675 Euro.

Viele Versicherungsnehmer zahlen in der gesetzlichen Krankenversicherung mehr, als sie es als Privatpatient müssten. Und: Dem finanziellen Aufwand steht oft keine adäquate Leistung entgegen. „Wer möchte bei wichtigen gesundheitlichen Eingriffen nicht selber entscheiden, welcher Arzt oder welches Krankenhaus für ihn richtig ist? In der Privaten Krankenversicherung ist das möglich", erläutert Gräfer. Außerdem kann der Arzt bei Privatpatienten zu höheren Sätzen - etwa im Falle besonders komplizierter Operationen - abrechnen. Ferner sind gesetzlich Versicherte mit hohen Zuzahlungen für Zahnersatz konfrontiert.

Schließlich gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung nach wie vor das Risiko von weiteren Leistungseinschränkungen. „Einem Privatpatienten hingegen können Leistungen nach Vertragsschluss nicht einfach gestrichen werden", betont Gräfer und empfiehlt allen freiwillig gesetzlich Versicherten, sich ein Angebot einzuholen. „Umfassende Leistungen zu einem kalkulierbaren Preis - das ist die Stärke der Privaten Krankenversicherung, insbesondere auch der Gothaer".

Ein weiteres Plus des Kölner Versicherers ist seine hohe Beitragsstabilität. Als Folge soliden Wirtschaftens muss die Gothaer ihre Preise weniger anpassen, als es die anderen Markteilnehmer im Schnitt tun. „Die Bildung von ertragreichen und sicheren Rückstellungen ermöglichen es uns, für das Bestandsgeschäft nur moderate Erhöhungen vornehmen zu müssen. Neukunden können sich 2009 über nahezu stabile Prämien freuen. Das stetig steigende Vertrauen der Kunden in die Solidität der Gothaer spiegelt sich in steigenden Abschlüssen wider", bilanziert Gräfer.

Die Tarife der Gothaer Krankenversicherung

Bereits der Einsteigerschutz Gothaer MediStart bietet Leistungen, die über dem gesetzlichen Leistungskatalog liegen und ist daher allen Berufseinsteigern mit Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze bzw. allen Selbstständigen zu empfehlen. MediVita wendet sich an den Individualisten. In diesem äußerst flexiblen Tarif kann man viele Bausteine in verschiedenen Ausprägungen miteinander kombinieren und so seinen persönlichen Versicherungsschutz optimal individuellen Bedürfnissen anpassen - auch während der Laufzeit. Im Komfortschutz wird besonderen gehobenen Ansprüchen Rechnung getragen. Hier ist beispielsweise die Behandlung durch den Heilpraktiker zu 100 Prozent abgesichert. Zahnersatz wird zu mindestens 80 Prozent erstattet. Der Maximalschutz bietet optimale Leistungen bei ambulanter, stationärer und zahnmedizinischer Behandlung zu niedrigen Preisen.



Presse und Unternehmenskommunikation
Herr Thomas Moll
Tel.: 0221/ 308-34550
Fax: 0221/ 308-34530
E-Mail: thomas_moll@gothaer.de

Gothaer Allgemeine Versicherung AG
Gothaer Allee 1
50969 Köln
http://www.gothaer.de/

Der Gothaer Konzern ist mit knapp vier Milliarden Euro Beitragseinnahmen und rund 3,5 Mio. versicherten Mitgliedern eines der größten deutschen Versicherungsunternehmen. Angeboten werden alle Versicherungssparten. Dabei setzt die Gothaer auf qualitativ hochwertige persönliche Beratung der Kunden.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de