dvb-Pressespiegel

Werbung
04.04.2006 - dvb-Presseservice

Prognos-Studie: Arbeitslosigkeit, Sozialversicherungen, Staatsverschuldung – die Sorgenkinder bis 2030

Handelsblatt stellt exklusiv Wachstumschancen und wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bis 2030 vor

Die deutsche Wirtschaft wird in den nächsten zweieinhalb Jahrzehnten keine Vollbeschäftigung erreichen – das prognostiziert das Schweizer Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos in einer umfangreichen Studie über die langfristige wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. Vor allem die Arbeitsmarktchancen für gering Qualifizierte werden sich durch Rationalisierung, Strukturwandel und Globalisierung demnach in Zukunft weiter deutlich verschlechtern und zwingen die Politik gegenzusteuern, heißt es in der 700 Seiten umfassenden Untersuchung mit dem Titel „Prognos Deutschland Report 2030“. Das Handelsblatt stellt in seiner Montagausgabe die Kernergebnisse der Studie exklusiv vor.

„Langfristig wird die Arbeitslosigkeit dennoch deutlich sinken“, so Prognos Geschäftsführer Christian Böllhoff. Für 2030 rechnet Prognos noch mit rund 2,3 Millionen Arbeitslosen – gegenüber 2005 hätte sich die Zahl der Menschen ohne Job damit mehr als halbiert. Die Arbeitslosenquote dürfte dann bei 5,9 Prozent liegen. „Diese Prognose fußt allerdings auf der Annahme, dass die Politik ab 2010 einen funktionierenden Niedriglohnsektor schafft“, betont Michael Schlesinger, Chefökonom der Prognos AG. Anderenfalls gehen die Wirtschaftsforscher davon aus, dass sich die Arbeitslosenquote noch im Jahr 2015 auf dem heutigen Niveau bewegt und erst danach rein demografisch bedingt zurückgeht. Durch die zunehmende Alterung der Gesellschaft sinke die Zahl der Erwerbspersonen.

Die Wachstumsschwäche wird Deutschland laut Prognos bis 2030 nicht nachhaltig überwinden: Mehr als ein Wachstum von 1,4% pro Jahr sei langfristig nicht drin. „Wachstumsraten wie in den siebziger Jahren wird Deutschland auch in fernerer Zukunft nicht mehr erreichen“, heißt es in der Studie. Das reale Pro-Kopf-Einkommen werde aber dennoch bis 2030 um mehr als 40 Prozent steigen.

Die Beitragssätze zur Renten-, Kranken-, und Pflegeversicherung werden laut Prognos zum Teil dramatisch ansteigen, mit entsprechenden Folgen für die Arbeitskosten. Der Rentenbeitragssatz wird 2030 voraussichtlich bei über 25 Prozent liegen, bei der Pflegeversicherung sind es mehr als 3 Prozent. Die Verschuldung des Staates steigt weiter an, auch langfristig bleibt sie in Relation zum BIP bei fast 70% und verletzt damit ein Maastricht-Kriterium. Die Globalisierung gewinnt für die Wirtschaftsstruktur weiter an Bedeutung. Vor allem die Dienstleistungen werden vom Strukturwandel profitieren. Beschäftigungswachstum ist nur in wenigen Branchen zu erwarten. Die neuen Bundesländer bleiben auf Dauer hinter der gesamtdeutschen Entwicklung zurück.

Über den Prognos Deutschlandreport 2030
Am 3. April 2006 erscheint der neue Prognos Deutschland Report 2030, seit 40 Jahren das umfassendste Kompendium zur Zukunft Deutschlands. Wissenschaftlich fundiert gibt Prognos in dem alle vier Jahre erscheinenden Standardwerk eine einzigartige, detaillierte Sicht auf die Entwicklung Deutschlands bis zum Jahr 2030.

Hinweis für Redaktionen:

· Am 3. April fasst das Handelsblatt auf einer Doppelseite die Kernergebnisse der Studie zusammen.
· Alle Handelsblatt-Artikel zum Thema sind nach Erscheinen nachzulesen unter www.handelsblatt.com/deutschlandreport
· Detaillierte Informationen zum Deutschland Report 2030 können im Internet abgerufen werden unter www.prognos.com/deutschlandreport

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

Prognos – Orientierung in Zukunftsfragen
Die Schweizer Prognos AG berät seit 1959 europaweit Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft in Zukunftsfragen. Auf Basis neutraler Analysen und fundierter Prognosen entwickeln Experten in Basel, Berlin, Bremen, Brüssel und Düsseldorf praxisnahe Entscheidungsgrundlagen und Zukunftsstrategien für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und internationale Organisationen. Mehr unter www.prognos.com.



Frau Bettina Schönherr
Tel.: 0211.887-1132
Fax: 0211.887-1107
E-Mail: b.schoenherr@vhb.de

Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
Kasernenstr. 67
40213 Düsseldorf
Deutschland
www.vhb.de

dvb-Newsletter
Immer hochaktuell und relevant - das kostenlose Newsletter-Abo.
Jetzt anmelden...
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de