Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.11.2006
Werbung

Reimporte von Analoginsulinen der Hersteller Lilly und Novo

Nordisk können weiter verordnet werden

AOK-Versicherte können auch künftig Analoginsuline verordnet bekommen. Dies ermöglicht die Preissenkung des Arzneimittelreimporteurs Eurim Pharm für die Analoginsuline der Firmen Lilly und Novo Nordisk ab dem 1. November 2006 auf das Niveau der entsprechenden Humaninsuline.

Dr. Christopher Hermann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, begrüßt diese Entwicklung: "Ein Vorteil für unsere Versicherten und die Ärzte. Versicherte können ihre gewohnte Therapie fortsetzen und durch die Preissenkung sogar Zuzahlungen sparen. Ärzte wissen dagegen genau, was ihr verordnetes Insulin kostet und, dass sie es verordnen dürfen."

Der Arzt muss auf dem Kassenrezept vor dem Arzneimittel lediglich den Lieferanten Eurim vermerken, dann erübrigt sich eine Umstellung des Patienten auf andere Insuline.

Reimporte sind Arzneimittel, die in Deutschland für den Auslandsmarkt hergestellt wurden und die dort von den Herstellern oft deutlich preisgünstiger angeboten werden als am Produktionsort Deutschland. Diesen Preisunterschied machen sich Reimporteure zu nutze. Sie kaufen Arzneimittel im Ausland ein, versehen diese mit deutschen Beipackzetteln und bieten sie dann über die Apotheken preisgünstig als Reimporte an.

Weil der Zusatznutzen bestimmter Insuline gegenüber dem gut erforschten und um ein Drittel günstigeren Humaninsulin nicht belegt werden konnte, wurden zum 29.September 2006 die sogenannten "kurzwirksamen Insulinanaloga" für die Behandlung von Diabetes Typ 2 durch Beschluss des zuständigen Gemeinsamen Bundesausschusses ausgeschlossen, solange eine Verordnung mit Mehrkosten gegenüber dem entsprechenden Humaninsulin verbunden war.



Pressestelle
Herr
Tel.: 0711 25 93-234
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
Deutschland
www.aok.de/bw

Die AOK Baden-Württemberg

versichert rund 4 Millionen Menschen in Baden-Württemberg und betreut ca. 220.000 Arbeitgeber. In 38 AOK-Bezirksdirektionen mit rund 300 KundenCentern, kümmern sich 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Belange der Versicherten. Das jährliche Ausgabenvolumen bei der Kranken- und Pflegeversicherung liegt bei ca. 9,8 Milliarden Euro.

Der allgemeine Beitragssatz der AOK Baden-Württemberg beträgt 13,9 Prozent.

Die AOK Baden-Württemberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit paritätischer Selbstverwaltung von Versicherten- und Arbeitgebervertretern.

Weitere Informationen zur AOK Baden-Württemberg im Internet unter: www.aok.de/bw

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de