Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.10.2010
Werbung

Rekordniveau: Einbrecher verursachen Kosten von 460 Millionen Euro

- Anzahl der Einbrüche sinkt dennoch - Einbruch ist für Betroffene immer auch psychologische Belastung

Noch nie zahlten die deutschen Hausratversicherer ihren Kunden so viel Geld für Einbruch- und Diebstahlschäden. Gestohlene Gegenstände, aufgebrochene Fenster und Türen verursachten 2009 Kosten von 460 Millionen Euro – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit 420 Millionen Euro. Diese Zahlen gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bekannt. Auch die Kosten eines durchschnittlichen Einbruchs stiegen demnach. Während 2008 Einbrecher einen Schaden von durchschnittlich 1.103 Euro anrichteten, stieg dieser Betrag 2009 um 11 Prozent auf jetzt im Schnitt 1.224 Euro. Die erhöhten Ausgaben sind auf die immer wertvoller ausgestatteten Wohnungen zurückzuführen, die Laptops, Smartphones, Flachbild-Fernseher oder Blu-ray-Spieler enthalten.
Von einem Anstieg der Prämien für die Hausratversicherungen müssen Versicherungskunden derzeit aber nicht ausgehen. „Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass unsere Kunden immer mehr Leistungen für teilweise sogar sinkende Prämien bekommen“, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung im GDV. „Ursache hierfür ist der starke Wettbewerb zwischen den Unternehmen.“

Positiver Trend: Anzahl der Einbrüche sinkt

Eine erfreuliche Entwicklung zeigt der Blick auf die absoluten Einbruchzahlen. Nach 390.000 Einbrüchen im Vorjahr sank die Zahl 2009 auf nur noch 370.000 Fälle. „Keine Frage, jeder Einbruch ist einer zuviel“, ergänzt Fürstenwerth. „Zur Jahrtausendwende lag die Anzahl der Einbrüche jedoch mit rund einer halben Million Fälle noch deutlich höher“. Somit zeigen eine konsequente Polizeiarbeit, eine hochwertige, verbraucherorientierte Sicherheitstechnik und eine erfolgreiche Aufklärungskampagne der Versicherungswirtschaft wie „Nicht-bei-mir“ Wirkung.

Einbruch hat immer auch psychologische Folgen

Unabhängig vom Verlust der gestohlenen Objekte bedeutet ein Einbruch immer auch einen Einschnitt in das Leben der betroffenen Person. Das Eindringen in die Intimsphäre und der daraus resultierende Verlust des Sicherheitsgefühls im eigenen Zuhause, bedeuten für viele Opfer eine erhebliche psychische Belastung. Um so wichtiger, dass bereits einfache Vorkehrungen helfen können, das Einbruchrisiko zu verringern. „Leider reagieren die meisten Menschen erst dann, wenn es zu spät ist – also nach einem Einbruch“, so Fürstenwerth.

Über die Hausratversicherung

Die Hausratversicherung schützt den persönlichen Hausrat vor den finanziellen Folgen eines Einbruchs. Sie übernimmt die Wiederbeschaffungskosten für gestohlene Gegenstände und erstattet die Kosten für Reparaturmaßnahmen aufgrund aufgebrochener Fenster und Türen und Vandalismusschäden. Darüber hinaus leistet die Hausratversicherung bei Sturm-, Hagel-, Feuer- und Leitungswasserschäden. Bereits 77 Prozent aller Haushalte in Deutschland besitzen eine Versicherung für die eigenen vier Wände.

Weitere Informationen und Tipps zu aktivem Einbruchschutz unter www.nicht-bei-mir.de .



Herr Christian Lübke
Tel.: 030 / 20 20 – 51 16
E-Mail: c.luebke@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Wilhelmstraße 43 / 43G
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de