Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.08.2006
Werbung

Repräsentative Emnid-Umfrage der KKH: Immer mehr Berufstätige leiden unter Stress

Mehr als die Hälfte der Berufstätigen fühlt sich regelmäßig gestresst, jeder vierte gibt an, dass der Stress von Jahr zu Jahr weiter zunimmt. Im Vergleich dazu: bei den Nicht-Berufstätigen fühlt sich nur jeder dritte regelmäßig gestresst. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse – KKH, die ergänzend zum Weißbuch Prävention „Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze“ in Auftrag gegeben wurde, um das subjektive Stressempfinden der Deutschen zu untersuchen. 

Die Umfrage-Ergebnisse weisen auf einen dringenden Handlungsbedarf hin, denn Stress am Arbeitsplatz kann sich negativ auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirken und sich langfristig in ernste Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout manifestieren. Auch psychosomatische Störungen wie Kopfschmerzen, Konzentrations- und Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden sowie Muskel-Skelett- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind möglich. "Neben dem persönlichen Leid sind hohe Krankheitskosten die Folge", erläutert Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der Kaufmännischen Krankenkasse. Nach Angaben der WHO (2004) stellen stressbedingte Gesundheitsstörungen in einigen europäischen Ländern zu 50 bis 60 Prozent die Hauptursache für Fehlzeiten dar. 

"Stressoren im Arbeitsleben können die Gestaltung des Arbeitsplatzes und der -tätigkeit sowie die Qualität zwischenmenschlicher Beziehungen und organisatorischer Strukturen sein. Dazu gehören z. B. Zeit- und Leistungsdruck, hierarchische Kontrolle, häufige Störungen, Mobbing, Angst vor Arbeitslosigkeit sowie Unter- und Überforderung", erklärt Prof. Dr. Antje Ducki, die im Weißbuch Prävention Stress das Kapitel "Anforderungen in der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit" aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet. 

Für die Zukunft ist es wichtig, dass wirksame Präventionsmaßnahmen auch zu arbeitsplatzbedingten psychischen Belastungen konzipiert werden. Hier sind Betriebe, Berufsgenossenschaften, Gewerbeaufsichtsämter und Krankenkassen gleichermaßen gefordert. "Die Aufgabe der Krankenkassen liegt dabei u. a. in der Sensibilisierung von Versicherten und Unternehmen für Stress in der Arbeitswelt sowie der Entwicklung zielgruppen­spezifischer Präventionsangebote", betont Ingo Kailuweit. Dabei sollten nicht nur Präventionsmaßnahmen am Arbeitsplatz im Fokus stehen, sondern auch in der Freizeit, denn: jeder dritte Berufstätige gibt an, in der Freizeit nicht vom Stress abschalten zu können. 

Nähere Informationen enthält das Weißbuch Prävention 2005/2006 – Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Hrsg.: KKH Kaufmännische Krankenkasse in Zusammenarbeit mit der MHH Medizinische Hochschule Hannover, Springer Medizin Verlag Heidelberg Berlin, 2006. 39,95 Euro. ISBN 3-540-32661-8.



Pressestelle
Herr
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Deutschland
http://www.kkh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de