Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.07.2006
Werbung

Repräsentative Emnid-Umfrage der KKH zum Thema Stress weist auf dringenden Handlungsbedarf hin: Fast jeder zweite Deutsche fühlt sich häufig gestresst

Fast jeder zweite Deutsche fühlt sich regelmäßig gestresst. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse – KKH. "Nachdem wir im Weißbuch Prävention „Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze“ unter Federführung der Medizinischen Hochschule Hannover internationale Studien, nationale und KKH-interne Daten sowie ausgewählte Projekte zum Thema Stress analysiert haben, stand in der Emnid-Umfrage das subjektive Stressempfinden der Deutschen im Mittelpunkt", erläutert Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH. 

Die Ergebnisse der Emnid-Umfrage decken sich überwiegend mit den Weißbuch-Auswertungen. So bestätigte die Umfrage, dass sich Menschen in den neuen Bundesländern und in Berlin häufiger gestresst fühlen als in den alten Bundesländern. In Sachsen und Thüringen z. B. machten 54 Prozent die Angabe, sich oft in der Woche gestresst zu fühlen. Bei den Geschlechtern ist das subjektive Stressempfinden in etwa gleich: 42 Prozent der Männer und 46 Prozent der Frauen gaben an, sich gestresst zu fühlen. 

Besonders die Aussage von einem Drittel der Befragten, dass der subjektiv empfundene Stress von Jahr zu Jahr zunimmt, weist auf den dringenden Handlungs­bedarf hin. "Die Umfrage-Ergebnisse belegen deutlich den hohen Stellenwert von Stress in unserem Alltag und bestätigen unsere Forderungen nach der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der Stressprävention, um das subjektive Wohlbefinden und damit einhergehende physische und psychische Probleme positiv zu beeinflussen", betont Ingo Kailuweit.

Die KKH unterstützt ihre Versicherten bereits aktiv durch Entspannungskurse wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung und Yoga. "Diese Angebote gelten als sinnvolle Maßnahmen, um Stress abzubauen und die Gesundheit aktiv zu fördern", erklärt Ingo Kailuweit. 

Emnid befragte im Juni im Auftrag der KKH mehr als 1.000 Bundesbürger zum Thema Stress.



Pressestelle
Herr
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Deutschland
http://www.kkh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de