Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.05.2008
Werbung

Repräsentative Umfrage belegt: Riestern ist gerade für Singles und Paarhaushalte ein Fremdwort

Hamburg, Mai 2008. Die Deutschen lassen sich staatliches Fördergeld für die Altersvorsorge entgehen. Sechs Jahre nach Einführung der Riester-Rente verfügen mehr als drei Viertel von ihnen (76,6 Prozent) nicht über einen entsprechenden Vertrag. Darunter sind nur 22,8 Prozent anderweitig abgesichert oder planen eine alternative Altersvorsorge, ergab eine repräsentative Umfrage* des Marktforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der HanseMerkur Versicherungsgruppe. Speziell unter Singles und Zwei-Personen-Haushalten bilden Riester-Renten-Besitzer eine Minderheit - trotz zahlreicher Angebote für eine effiziente und unkomplizierte Altersvorsorge.

"Erfahrungsgemäß tun sich die Deutschen schwer mit der Altersvorsorge", erklärt Eberhard Sautter, Vorstandsmitglied der HanseMerkur Versicherungsgruppe. "Doch insbesondere die Riester-Rente ist ein Angebot, von dem Sparer profitieren. Es gibt hohe staatliche Zulagen und steuerlich sind Sonderausgaben absetzbar." Wer bei HanseMerkur, dem mehrfachen Testsieger bei klassischen Riester-Renten, einen solchen Vertrag abschließt, kann auf die höchste garantierte Rente vertrauen: So erhält beispielsweise ein 35-jähriger Single, der 40.000 Euro im Jahr verdient, bei Einzahlung von 120,50 Euro monatlich und Vertragsbeginn am 1. April des laufenden Jahres zu Beginn der Rentenlaufzeit mit 65 Jahren 218,20 Euro garantierte Rente beziehungsweise bis zu 241,50 Euro inklusive der vollen Zulagen. Die Rentengarantiezeit liegt dabei bei zehn Jahren.

Nur 21 Prozent der Deutschen sorgen mit Riester-Rente vor

Lediglich 21 Prozent der Bundesbürger verfügen über eine Riester-Rente. Zulagenberechtigt wären jedoch viel mehr: zum Beispiel Arbeitnehmer und Selbstständige mit Rentenversicherungspflicht, Kindererziehende sowie Pflegepersonen. Gemessen an der Haushaltsgröße haben vor allem Singles und Paarhaushalte bisher verzichtet: Nur 12,9 Prozent der Alleinstehenden sowie 13,2 Prozent der Paare besitzen eine Riester-Rente. Auch andere Gruppen haben noch großen Nachholbedarf, etwa die Ehepartner von zulagenberechtigten Personen. "Viele wissen nicht, dass ihnen Geld vom Staat zusteht, das in Kombination mit einer minimalen Eigenleistung die Versorgung im Alter verbessert", so Sautter. Schon mit einem monatlichen Mindestbeitrag von fünf Euro kann eine verheiratete Hausfrau mit zwei Kindern, die vor 2008 geboren wurden, aufgrund der staatlichen Kinderzulagen und der Grundzulage in Höhe von 154 Euro auf rund 70 Euro Monatsrente kommen. Für ab 2008 Geborene hat sich die Kinderzulage sogar auf 300 Euro pro Kind erhöht.

Nur jeder Fünfte setzt auf eine alternative Altersvorsorge

Die Vorsorgemüdigkeit der Deutschen zeugt von einem blinden Vertrauen in einen komfortablen Ruhestand und einer Scheuklappenkultur im Hinblick auf die Renten-Prognosen. Schon in 15 bis 20 Jahren werden viele Menschen höchstens noch die Grundsicherung - früher bekannt als Sozialhilfe - erhalten. Denn die Rentenreformen der vergangenen Jahre, hohe Arbeitslosigkeitsquoten sowie die steigende Lebenserwartung haben dazu geführt, dass eine private Altersvorsorge immer wichtiger wird. Nur mit einer zusätzlichen Rente werden viele Deutsche ihren Lebensstandard später halten können. Umso dringlicher ist es, sich rechtzeitig für eine kluge Altersvorsorge wie beispielsweise die Riester-Rente zu entscheiden, die zudem staatlich gefördert wird.

Laut Umfrage begründet etwa jeder Fünfte ohne Riester-Rente (22,8 Prozent) dies damit, anderweitig abgesichert zu sein oder eine alternative Vorsorge wählen zu wollen. Jeder Zehnte (9,5 Prozent) fühlt sich zu alt, obwohl sich eine Riester-Rente auch für Ältere lohnen kann und sogar Bezieher von Vorruhestandsgeld zulagenberechtigt sind, sofern diese zuvor pflichtversichert waren.

"Es ist wichtig, so früh wie möglich mit dem Sparen für den Ruhestand anzufangen. Wer schnell, unkompliziert und sicher eine Riester-Rente abschließen will, kann vom Online-Abschluss unseres RiesterMeister-Vertrages profitieren", sagt Sautter. Das bestätigt auch FINANZtest: Von allen geprüften Anbietern ist die garantierte Riester-Rente von HanseMerkur, die online abgeschlossen wurde, am höchsten.

Weitere Informationen zur Altersvorsorge gibt es unter www.riestermeister.de. Die HanseMerkur Service-Hotline hat die Rufnummer 01803-867000 (montags bis freitags, 24 Stunden, 9 Cent/Minute aus dem Festnetz von T-Com).

* Erhebungszeitraum: 9.-11. Oktober 2007. Es wurden 1001 Deutsche im Alter ab 14 Jahren befragt. Die detaillierten Umfrageergebnisse können Sie unter http://www.hansemerkur24.de/service/presse einsehen.



Herr Heinz-Gerhard Wilkens
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040 / 4119-1691
E-Mail: presse@hansemerkur.de

HanseMerkur Versicherungsgruppe
Siegfried-Wedells-Platz 1
20352 Hamburg
http://www.hansemerkur.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de