Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.03.2010
Werbung

"Riestern" lohnt sich: Kunden profitieren von staatlicher Förderung und attraktiven Leistungen

Experten bestätigen: Insbesondere für kleine und mittlere Einkommensbezieher sowie Familien ist die Riester-Förderung sehr attraktiv

Seit Einführung der Riester-Rente haben sich bereits über 13 Millionen Bürger für die geförderte Altersvorsorge entschieden. Warum vor allem Menschen mit geringem Einkommen und Familien von der staatlichen Zulagenförderung profitieren, diskutierten Wissenschaftler und Versicherungsexperten auf der Frühjahrskonferenz der deutschen Versicherungswirtschaft.

Riester-Förderung kommt da an, wo sie benötigt wird

Den Erfolg der Riester-Rente bestätigt die Altersvorsorgeexpertin des MEA-Instituts der Universität Mannheim, Dr. Anette Reil-Held. „In den letzten Jahren ist das Wachstum in den unteren Einkommensgruppen am höchsten gewesen. Damit ist die Riester-Rente für Haushalte, die über wenig Finanzvermögen verfügen, erkennbar ein wichtiges Altersvorsorgeinstrument.“ Am höchsten ist die Verbreitung der Riester-Rente bei kinderreichen Haushalten. Zudem sorgen immer mehr jüngere Menschen mit einer Riester-Rente schon frühzeitig für eine spätere Zusatzrente vor.

Dass die Riester-Förderung genau bei jenen Einkommensgruppen ankommt, von denen sie besonders benötigt wird, bestätigen auch Zahlen der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA): Mehr als 70 Prozent der Zulagenempfänger verfügen über ein Einkommen von bis zu 30.000 Euro und liegen damit unter dem aktuellen Durchschnittseinkommen.

57 Prozent Förderquote machen Riester-Rente für Familien attraktiv

Zur staatlichen Förderung gehört neben der Zahlung der Grundzulage in Höhe von maximal 154 Euro und der Kinderzulage von 185 Euro (für ab 2008 Geborene 300 Euro) auch die Möglichkeit, Beiträge als Sonderausgaben bei der Steuererklärung geltend zu machen. Der gesamte Förderanteil beträgt bei einer Familie mit zwei Kindern bei einem Einkommen von 30.000 Euro 57 Prozent. „Wer nur die Grundzulage zur Berechnung der Förderquote einbezieht, ohne auch die zusätzlichen Steuervorteile zu berücksichtigen, muss zwangsläufig zu einem Fehlurteil über die Rentabilität der Riester-Rente kommen“, gibt Steuerexperte Prof. Dr. Dirk Kiesewetter auf der Frühjahrsveranstaltung des GDV zu bedenken. „Im direkten Vergleich mit alternativen Sparformen zeigt sich, dass die Riester-Rente steuerlich die mit Abstand attraktivste Variante der privaten Altersvorsorge ist. Vergleichbar attraktiv sind nur noch betriebliche Altersversorgungsformen“, so Professor Kiesewetter.

Verhältnis von Rendite und Risiko beachten

Bei der Auswahl eines passenden Altersvorsorgeproduktes sollte nicht nur die Höhe der erwarteten Rendite eine Rolle spielen. „Wer nur eine möglichst hohe Rendite im Blick hat, muss sich bewusst sein, dass höhere Renditechancen auch immer höhere Verlustrisiken bedeuten. Das ist eine Grundregel für jede Anlageform“, gibt Versicherungsexperte und Aktuar Dr. Jürgen Bierbaum zu bedenken. Gerade für Menschen mit geringem Einkommen, die nur mit kleinen Sparbeiträgen privat für ihr Alter vorsorgen können, ist es aber wichtig, dass ihre zukünftige Rente möglichst sicher ist. „Für alle, die bei ihrer Altersvorsorge kein Risiko eingehen können, gleichzeitig aber eine attraktive Rendite erzielen wollen, kommt daher vor allem die klassische Riester-Rentenversicherung infrage“, sagt Dr. Bierbaum.

Kosten über lange Laufzeiten vergleichen

Der häufigen Kritik an der Kostenbelastung von Riester-Verträgen entgegnet Dr. Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), „dass man bei Kostenvergleichen immer die gesamte Vertragslaufzeit beachten sollte. Klassische Riester-Rentenversicherungen weisen über die gesamte Ansparphase in der Regel die geringste Renditebelastung durch Kosten auf. Da Altersvorsorge ein langfristiger Prozess ist, spielen Versicherer den Vorteil ihres für lange Laufzeiten optimierten Kostensystems voll aus. Dieser Vorteil wird noch deutlicher, wenn die sehr niedrige Kostenbelastung in der Rentenphase mit einbezogen wird. Wer sich für eine Riester-Police entscheidet, profitiert daher nicht nur von Zulagen und Steuerersparnissen, sondern entgegen aller Kritik auch von langfristig günstigen Kosten“, sagt Schwark.

Die Powerpointpräsentationen zu den Vorträgen der Versicherungs-experten  stehen auf www.gdv.de/riester zum Download zur Verfügung.

 



Herr Holger Schmitt-Tanou
Tel.: 030 / 20 20 - 51 15
E-Mail: h.schmitt-tanou@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Wilhelmstraße 43 / 43G
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de