Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.08.2007
Werbung

Schlechte Maklerbetreuung der Versicherer führt zu Geschäftsabbruch

Köln. Die Qualität der Betreuung durch die Versicherungsunternehmen stellt für Versicherungsmakler eine zentrale Grundlage der gemeinsamen Geschäftsbeziehung dar. Mängel in der Maklerbetreuung, wie etwa die Unzuverlässigkeit bei Zusagen oder fehlende Schnelligkeit bei Problemlösungen, können daher erhebliche Konsequenzen haben: viele Makler sehen schlechte Erfahrungen mit der Maklerbetreuung eines Versicherers als wichtigen Grund für die Beendigung ihrer Zusammenarbeit an. Dies zeigt die aktuelle Ausgabe II/2007 des "Makler-Absatzbarometer" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts psychonomics AG, die das Schwerpunktthema "Maklerbetreuung“ genauer unter die Lupe genommen hat.

Was die Makler von der Assekuranz erwarten

Die drei wichtigsten Anlässe für die Inanspruchnahme der Maklerbetreuung sind Fragen zu neuen Versicherungsprodukten (58%), Unterstützung bei der Angebotserstellung (46%) sowie die Bewältigung von Problemen bei der Schadenregulierung (38%). Dabei erwarten die Makler von ihrem unmittelbaren Betreuer vor allem eine sehr hohe Zuverlässigkeit (96%), schnelle Problemlösungen (93%) und gute Produktkenntnisse (86%). In punkto Service wird die frühzeitige Information über neue Produkte (67%) und die Veränderung von Versicherungsbedingungen (67%) als besonders wichtig beurteilt. An zusätzlicher Unterstützung seitens der Versicherer sind für die Makler vor allem Fachschulungen (71%) und die Beratung in Haftungsfragen (50%) von Interesse. Als Informationskanal für die Übermittlung wichtiger Informationen bevorzugen die Makler insbesondere das schnelle Medium E-Mail; schriftliche Informationen und Ankündigungen im Internet folgen erst mit deutlichem Abstand. Zwei Dritteln der Makler (67%) ist zudem eine kontinuierliche Betreuung durch den gleichen Maklerbetreuer wichtig.

„Die genaue Kenntnis der Erwartungen und Wünsche der Vermittler hat für den Aufbau und Erhalt langfristig erfolgreicher Beziehungen zum Maklervertrieb zentrale Bedeutung“, kommentiert Tanja Höllger, Studienleiterin bei der psychonomics AG.

Absatzentwicklung im 2. Quartal 2007: Privatkundengeschäft leicht rückläufig - Firmenkundengeschäft erholt

Die Geschäftsentwicklung im 2. Quartal 2007 verlief im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach Ansicht der meisten Versicherungs- und Finanzmakler im Privatkundengeschäft leicht rückläufig. Der allgemeine Absatz- Index liegt für das 2. Quartal 2007 bei plus 23 Indexpunkten (1. Quartal 2007: +27; 2. Quartal 2006: +25; Wertbereich von minus 100 für stark abnehmend bis plus 100 für stark wachsend). Im Firmenkundengeschäft zeigt sich mit aktuell plus 33 Indexpunkten im Vergleich zum Vorquartal (+24) bzw. zum Vorjahreszeitraum (+27) hingegen erholtes Geschäft. Die Absatz-Indices werden aus der Einschätzung der Absatzentwicklung für das zurückliegende Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und der Absatzerwartung für das Gesamtjahr im Vergleich zum Vorjahr gebildet.

Auf Produktebene mussten die Makler im Privatkundengeschäft gegenüber dem Vorquartal vor allem Einbußen im Vertrieb von Privaten Kranken-Vollversicherungen und Investmentprodukten hinnehmen, während Private Zusatzkrankenversicherungen eine deutliche Steigerung in der Nachfrage verzeichnenkonnten. In der KV-Sparte zeigen sich damit bereits Auswirkungen der 2009 im Krankenkassensektor in Kraft tretenden Reformen. Renner im Bereich Leben bleiben Berufsunfähigkeitsversicherungen sowie die Riesterund Rürup-Rente, letztere erreicht sogar einen neuen Nachfragehöchststand. Zur Erholung im Firmenkundengeschäft trugen vor allem Sach- und Kreditversicherungen bei; die betriebliche Altersversorgung ist hingegen weiter rückläufig.

Für das Gesamtjahr erwarten die meisten Makler weiterhin ein moderates Wachstum, wobei die Chancen im Firmenkundengeschäft derzeit optimistischer als im Privatkundengeschäft beurteilt werden. Von Umsatzrückgängen gehen für 2007 jedoch nur 5-10 Prozent der unabhängigen Vermittler aus.

Das kommende Makler-Absatzbarometer III / 2007 erscheint im Oktober 2007.

Studienleiter: Gunther Ellers - HTgunther.ellers@psychonomics.de - +49 (0)221 42061-343.

Das komplette Makler-Absatzbarometer II/2007 - mit differenzierten Ergebnissen zur Absatzentwicklung nach 6 Sparten im Privatkundengeschäft / 5 Sparten im Firmenkundengeschäft und 41 Produkten, nach Regionen, Betriebsgrößen und der psychonomics Makler-Typologie sowie zum Vertiefungsthema "Maklerbetreuung“ ist als Einzelstudie oder im Rahmen eines vergünstigten Jahresabos über die psychonomics AG erhältlich. Für Versicherungsunternehmen besteht im Rahmen des vierteljährlichen Makler-Absatzbarometer- Bus fortlaufend die Möglichkeit, exklusive Zusatzfragen zu schalten. Allgemeine Studieninfo (pdf): www.psychonomics.de/downloads/makler_absatzbarometer_und_panel.pdf



Herr Ansgar Metz
E-Mail: ansgar.metz@email.de

psychonomics AG
Berrenrather Straße 154-156
50937 Köln
http://www.psychonomics.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de