Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.09.2011
Werbung

Schwellenländer-Anleihen: Kreditqualität vieler Länder und Unternehmen ist deutlich gestiegen

Einige Schwellenländer haben sich zu stabilen Schwergewichten der Weltwirtschaft entwickelt und werden auch als Anlageziele interessanter. Anleihen aus den Schwellenländern bieten vielfältige Möglichkeiten: Sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen werden in Lokal- und Hartwährung gehandelt.

Die Weltwirtschaft erlebt zurzeit einen Paradigmenwechsel: Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China sowie Südafrika beraten über Ankäufe von europäischen Staatsanleihen zur Stabilisierung des europäischen Wirtschaftsraums. „Die Schuldner von einst werden zu den Gläubigern von morgen“, sagt Sergio Trigo Paz, Chief Investment Officer für Emerging Markets Fixed Income bei BNP Paribas Investment Partners. „Einer durchschnittlichen Staatsverschuldung zwischen 25 und 40 Prozent in den Schwellenländern stehen rund 100 Prozent bei den Industrieländern gegenüber. Auch beim Wirtschaftswachstum haben die Schwellenländer mit Wachstumsraten um die 7 Prozent die Industrieländer mit einem Wachstum um die 2 Prozent längst hinter sich gelassen“, so der Anleihen-Experte. Die guten Fundamentaldaten spiegeln sich laut Trigo Paz auch in den Rentenmärkten vieler Schwellenländer wider: die Ausfallrisiken haben hier erheblich abgenommen. „Dabei bieten Anleihen aus den Schwellenländern deutlich höhere Renditen als Papiere aus den Industriestaaten. Gleichzeitig ist die Asset-Klasse sehr vielfältig: Sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen werden in den Schwellenländern neben Hartwährungen wie dem US-Dollar auch in den jeweiligen Landeswährungen gehandelt. Letztere bieten gleich eine doppelte Renditechance: neben den Zinscoupons profitieren Anleger hier auch von möglichen Währungsaufwertungen“, so Trigo Paz weiter. Volatile Wechselkurse und enorme Unterschiede innerhalb der Schwellenländer erfordern hier aber ein aktives Portfoliomanagement.

Staatsanleihen in Lokalwährung: Extra-Rendite durch Währungsaufwertungen

Staatsanleihen werden in den Schwellenländern zunehmend in Landeswährung aufgelegt. Mit steigendem Wohlstand fällt es den Regierungen leichter, sich Geld auch innerhalb der Landesgrenzen zu leihen, etwa bei lokalen Investoren und Pensionskassen. Mittlerweile kaufen Regierungen vereinzelt ihre Hartwährungsanleihen zurück, um sie durch Papiere in Landeswährung zu ersetzen. Die angebotenen Nominalzinssätze sind dabei auch für Investoren aus etablierten Volkswirtschaften attraktiv. Zusätzlich dazu profitieren Anleger von Währungsaufwertungen, die von einigen asiatischen Zentralbanken zur Inflationsbekämpfung vorgenommen wurden. „Währungsaufwertungen könnten in den nächsten fünf Jahren 3 bis 5 Prozentpunkte Extra-Rendite für Anleger bedeuten“, schätzt Trigo Paz. „Die guten wirtschaftlichen Daten spiegeln sich auch in den Bewertungen durch die Rating-Agenturen wider: 80 Prozent der Lokalwährungsanleihen innerhalb der Benchmark haben mittlerweile Investment-Grade“, so der Anleihen-Experte von BNP Paribas Investment Partners weiter.

Unternehmensanleihen: Boom durch Binnenkonsum

Der Markt für Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern boomt: „Bis 2013 erwarten wir bei Emerging Market Corporate Bonds Mittelzuflüsse von 200 Milliarden US-Dollar, damit beträgt das Gesamtvolumen der Asset-Klasse dann eine Billion US-Dollar“, so Trigo Paz. „Unternehmen, die hier Anleihen auflegen, sind meist Blue Chips, also absolute Branchengrößen. Sie produzieren genau auf die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung zugeschnittene Produkte und können deshalb unmittelbar von der wachsenden Binnennachfrage profitieren“, so Trigo Paz weiter. Im Vergleich zu Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen aus den Industrieländern mit vergleichbaren Ratings müssen sie immer noch einen Aufschlag zahlen, um ihre Anleihen zu verkaufen. Damit bieten sie Anlegern zumeist höhere Renditepotenziale und ein attraktives Risiko-Ertragsprofil bei Ausfallquoten von mittlerweile unter einem Prozent.

Sergio Trigo Paz ist Chief Investment Officer für Emerging Markets Fixed Income bei BNP Paribas Investment Partners. Zusammen mit seinem Team managt er unter anderem den Fonds BNP Paribas L1 Bond World Emerging Local. Er wurde im Jahr 2006 aufgelegt und erhielt im Mai 2011 von Standard & Poor’s ein AA-Rating.




Herr Christoph Keuntje

Tel.: +49 (0) 69 70 79 98 25
Fax:
E-Mail: christoph.keuntje@bnpparibas.com


Frau Claudia Gerwien

Tel.: +49. 40. 692 123-23
Fax:
E-Mail: gerwien@red-robin.de

BNP Paribas Investment Partners
Europa-Allee 12
60327 Frankfurt am Main
http://www.bnpparibas-ip.de/

B NP Paribas Investment Partners

BNP Paribas Investment Partners, die Assetmanagement-Sparte der BNP Paribas Gruppe, bietet institutionellen und privaten Kunden weltweit die ganze Skala der Investmentmanagement-Leistungen. Im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht der Partnerschaftsgedanke. Das gilt sowohl für die enge Zusammenarbeit der einzelnen Unternehmen, als auch für das Verhältnis zu Kunden. In einem Netzwerk aus gut 60 Investmentzentren arbeiten über 800 Investmentspezialisten − jeder von ihnen ein Experte für eine bestimmte Assetklasse oder eine Produktart. Mit einem verwalteten Vermögen von 540 Mrd. Euro ist BNP Paribas Investment Partners der viertgrößte Assetmanager Europas und die Nummer zwölf weltweit*.

* Quelle: BNPP IP am 30. Juni 2011



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de