Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.02.2007
Werbung

SoVD: Der Gesundheitsfonds muss gestoppt werden

Zur Verabschiedung der Gesundheitsreform durch den Bundestag erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

Die Große Koalition hat heute wider besseres Wissen eine mangelhafte Gesundheitsreform verabschiedet. Anstatt auf den übereinstimmenden Rat von Fachleuten zu hören, ist die Bundesregierung nach der Devise verfahren: Augen zu und durch! An den Konstruktionsfehlern der Gesundheitsreform wurde unbeirrt festgehalten.

Die geplante Einführung des Gesundheitsfonds ist eine schwere Fehlentscheidung. Wir fordern die Große Koalition auf, die zwei Jahre bis zur geplanten Einführung im Jahr 2009 als Bedenkzeit zu nutzen. Der Gesundheitsfonds muss gestoppt werden.

Der Gesundheitsfonds wird nicht den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen fördern, sondern zu einem verzerrten Wettbewerb führen, der auf Kosten der Patienten und Versicherten geht. Krankenkassen mit vielen älteren oder chronisch kranken Patienten werden finanziell unter Druck geraten. Sie werden daher versuchen, bei den Leistungen für die Versicherten zu sparen. Wir befürchten mit der Einführung des Gesundheitsfonds eine schleichende Verschlechterung der Gesundheitsversorgung.

Der Gesundheitsfonds und der Zusatzbeitrag, den früher oder später jede Krankenkasse erheben muss, bedeuten erneut finanzielle Belastungen für die Patienten und Versicherten. Auf sie werden alle künftigen Kostensteigerungen des Gesundheitswesens abgewälzt.

Hochproblematisch ist auch die Einführung des Verschuldens-Prinzips, wonach z. B. chronisch Kranke den Anspruch auf die ermäßigte Zuzahlung verlieren, wenn sie nicht regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Aufklärung statt Strafe wäre hier der richtige Ansatz.

Einige, wenige Verbesserungen für die Patienten und Versicherten wie z. B. das Rückkehrrecht in die gesetzliche oder private Krankenversicherung oder die Ausgestaltung von Mutter-Kind-Kuren als Pflichtleistung können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Gesundheitsreform insgesamt misslungen ist.

Es ist außerdem ein schweres Manko der Gesundheitsreform, dass die private Krankenversicherung nicht stärker einbezogen wurde.



Pressestelle
Frau Dorothee Winden
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD)
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Deutschland
www.sovd.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de