Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 11.08.2011
Werbung

Stabiles Halbjahrergebnis 2011

Umsatz steigt auf 2,1 Milliarden Euro, mit Wachstum über alle Geschäftsbereiche hinweg / Operatives Ergebnis verbessert sich erheblich auf 144 Millionen Euro / Allianz erhält Genehmigung zur Bündelung ihrer Schaden-Unfall-Gesellschaften in Russland

Die Allianz in Mittel- und Osteuropa hat heute solide Ergebnisse für das erste Halbjahr 2011 veröffentlicht. Der Umsatz belief sich auf 2,072 Milliarden Euro gegenüber 2,042(1) Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2010.

Das operative Ergebnis stieg um 54 Prozent auf 144 Millionen Euro gegenüber 941 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das Nettoergebnis verdoppelte sich im selben Zeitraum auf 120 Millionen Euro von 601 Millionen Euro im Jahr zuvor.

"Die insgesamt positive Entwicklung der Allianz in Mittel- und Osteuropa zeigt, dass wir auf Kurs sind und ein robustes Geschäftsmodell haben; dies verdeutlichen nicht nur die Gesamteinnahmen sondern auch der starke Anstieg des operativen Ergebnisses und des Nettoergebnisses. Hinzu kommt ein solides und ausgeglichenes Portfolio, bei dem die Märkte mit einer besseren Entwicklung diejenigen mit einer schwächeren Entwicklung ausgleichen", kommentierte Manuel Bauer, Mitglied des Vorstands der Allianz SE und verantwortlich für Wachstumsmärkte.

Schaden- und Unfallversicherung

In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die Bruttoprämien in Mittel- und Osteuropa leicht an, auf 1.398 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2011 verglichen zu 1.390 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2010. Bereinigt um Währungseffekte lag das Wachstum bei 0,3 Prozent.

Während das Allianz Geschäft in Ungarn und Rumänien aufgrund von Marktschrumpfung und Preiswettbewerb in einem Umfeld sich verschlechternder wirtschaftlicher Bedingungen ein niedrigeres Umsatzniveau aufwies, erzielte die Allianz in anderen Märkten signifikantes Prämienwachstum, insbesondere in der Tschechischen Republik, Polen und Russland.

Das operative Halbjahresergebnis in der Schaden- und Unfallversicherung in der Region stieg auf 82 Millionen Euro. Dies entsprich einem Anstieg von 46 Prozent nach 56 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2010. Haupttreiber der Profitabilität war die Schaden-Kosten-Quote, die sich auf 96,6 Prozent in der ersten Hälft des Jahres 2011 verbesserte, gegenüber 99,8 Prozent im letzten Jahr.

Herausragend ist hier Slowakei mit einem operativen Ergebnis von 44 Millionen Euro für die ersten sechs Monate 2011, nach 20 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010. Dieser Anstieg beinhaltete bereits Sommer-Hochwasserschäden, die sich gegen Ende des zweiten Quartals ereigneten und für die die Allianz bereits 1,8 Millionen Euro an betroffenen Kunden ausgezahlt hat.

"Dies ist ein äußerst vielversprechender Trend. Das Geschäft ist sehr rentabel mit Geschäftsjahres-Schadenquoten, die sich in der ganzen Region verbessern. Um auf diesen positiven Trend im zweiten Halbjahr 2011 aufzubauen, werden wir uns darauf konzentrieren, das profitable Wachstum zu steigern, insbesondere auf den Vertrieb und weitere Kostensenkungen", kommentierte Bruce Bowers, regionaler CEO der Allianz in Mittel- und Osteuropa.

Lebens- und Krankenversicherung

Insgesamt beliefen sich die Beitragseinnahmen in der Leben- und Krankenversicherung in Mittel- und Osteuropa in den ersten sechs Monaten auf 609 Millionen Euro, verglichen mit 608 Millionen Euro in der ersten Hälfte des Vorjahres. Das interne Wachstum betrug minus 1,0 Prozent.

Die Allianz verzeichnete einen sehr positiven Trend in Russland, mit einem Prämienwachstum von 88 Prozent auf 24 Millionen Euro. Die Allianz in der Tschechischen Republik zeigte mit einem Umsatzwachstum von 13 Prozent auf 84 Millionen Euro ebenfalls eine starke Steigerung. Ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld wirkte sich negativ auf das Allianz Leben- und Krankengeschäft in Ungarn aus; der Umsatz sank dort trotz einer erfolgreichen Werbekampagne für ein Anlageprodukt mit Einmalprämien um 18 Prozent auf 108 Millionen Euro.

Das operative Ergebnis sank auf Basis internen Wachstums um 11 Prozent auf 39 Millionen Euro, verglichen mit 45 Millionen Euro in der ersten Hälfte des Jahres 2010. Hauptgrund hierfür war die Situation in Ungarn.

Bruce Bowers: "Unser Portfolio in der Leben- und Krankenversicherung in Mittel- und Osteuropa ist im Kern stabil und die meisten unserer Gesellschaften liefern Ergebnisse, die den Erwartungen entsprechen. Zwar musste Ungarn aufgrund eines sehr schwierigen Umfeldes zurückstecken, doch steigende Umsätze in der Tschechischen Republik und in Russland federten diesen Effekt ab. Unsere Kunden sind sich der Notwendigkeit einer Investition in ihre Altersvorsorge bewusst."

Pensionsfonds und Asset Management

In der ersten Hälfte des Jahres 2011 steigerte sich das Pensionsfonds- und Asset Management-Geschäft der Allianz in Mittel- und Osteuropa in jedem Markt, mit Ausnahme von Ungarn, wo eine Wiederverstaatlichung des obligatorischen privaten Pensionsfondsgeschäfts gerade erfolgt war. Dadurch wurde im zweiten Quartal ein Vermögen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro an den Staat transferiert. Das verwaltete Vermögen anderer Allianz-Pensionsfondsaktivitäten in der Region verzeichnete im ersten Halbjahr ein Wachstum um 10 Prozent.

Das Asset Management-Geschäft der Allianz in Mittel- und Osteuropa verzeichnete bei dem für Dritte verwalteten Vermögen während der ersten sechs Monate in 2011 ein Wachstum von 20 Prozent und stieg an auf 0,9 Milliarden Euro. Das Vermögen aus Pensionsfonds und  das für Dritte verwaltete Vermögen belief sich Ende Juni 2011 insgesamt auf 8,0 Milliarden Euro; Ende 2010 waren es noch 8,6 Milliarden Euro gewesen. Mit Ausnahme der Entwicklung in Ungarn stieg das Pensionsfonds- und Asset Management-Geschäft um 11 Prozent.

Entwicklung in Russland

Der Antrag zur Aufnahme von Allianz Russia und Progress Garant in die Allianz Gesellschaft ROSNO wurde bei den Aufsichtsbehörden in Russland eingereicht und bewilligt. Diese Integration ist der logische Schritt für die Umsetzung der strategischen Pläne der Allianz Gruppe in Russland. Ziel der Vereinheitlichung ist die Errichtung einer hochprofitablen Gesellschaft, gestützt vom Kapital der Allianz SE. Weiterhin unterstreicht diese Entscheidung die Bedeutung Russlands als einer der am schnellsten wachsenden Märkte innerhalb der Allianz Gruppe.

Bruce Bowers: "Mit der Bündelung der Stärken und den jeweiligen besten Ansätzen der drei Gesellschaften läuten wir eine neue Phase ein, in der wir russischen Kunden den Zugang zur gesamten Palette von Allianz Produkten ermöglichen – von Versicherungs- bis zu Vermögensverwaltungsprodukten."
-------------------------------------------
(1) Ohne Ergebnis aus nicht fortgeführtem Bank- und Pensionsfonds-Geschäft in Ungarn



Herr Eduard Stipic
Tel.: +49.89.3800-5665
E-Mail: eduard.stipic@allianz.com

Allianz Deutschland AG
Königinstraße 28
80802 München
Deutschland
www.allianz.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de