Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.04.2007
Werbung

Standard Life: Hohes Wachstum im Zukunftsmarkt Rürup / Neues Rürup-Produkt noch im Sommer 2007

Standard Life hat seinen Marktanteil im Segment der staatlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente im vergangenen Jahr auf rund 4 Prozent ausgebaut. Auf die Leibrentenversicherung „BESTBASIC“ entfielen mit 15,2 Millionen Euro fast 20 Prozent des deutschen Neugeschäfts (APE)[1] des britischen Lebensversicherers. Noch im Sommer dieses Jahres wird Standard Life ein weiteres, investmentorientiertes Rürup-Produkt auf den Markt bringen. Zielgruppen sollen vor allem Selbstständige sowie ältere Arbeitnehmer mit einem höheren Einkommen und einer hohen Steuerlast sein.

Die Rürup-Rente ist durch die Änderung des Jahressteuergesetzes 2007 entschieden verbessert worden. Während die Riester-Rente mit direkten Zuschüssen gefördert wird, dürfen Beiträge zur Rürup-Rente seit Anfang 2007 – zusätzlich zu anderen Versicherungsaufwendungen – als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden. Bereits in diesem Jahr sind 64 Prozent der Einzahlungen steuerfrei, maximal 12.800 Euro für Alleinstehende bzw. 25.600 Euro für Ehepaare. Der Förderanteil steigt pro Jahr um zwei Prozent, so dass ab 2025 der gesamte Beitrag beim Finanzamt geltend gemacht werden darf – bis zu 20.000 Euro für Singles sowie 40.000 Euro für Verheiratete. Steuerpflichtig sind die späteren Rentenzahlungen, die momentan nur zu 52 Prozent, bei einem Rentenbeginn ab 2040 zu 100 Prozent dem persönlichen Steuersatz unterliegen.

„2006 war das Riester-, 2007 wird das Rürup-Jahr“

„Wir begrüßen die Änderung des Jahressteuergesetzes, durch die die Rürup-Rente wesentlich attraktiver geworden ist“, sagt Bertram Valentin, Managing Director von Standard Life. „Die Basis-Rente hat nach unserer Einschätzung im beratungsintensiven Maklergeschäft ein deutlich größeres Potenzial als Riester-Produkte.“ Matthias Wiegel, Sales Director bei Standard Life, ergänzt: „War 2006 noch das Riester-Jahr, so wird 2007 das Rürup-Jahr. Und davon werden wir beim Vertrieb unserer Produkte besonders stark profitieren.“ Mit BESTBASIC bietet Standard Life in der regulierten ersten Vorsorgeschicht über einen höheren Aktienanteil langfristig größere Renditechancen als die meisten herkömmlichen Rürup-Produkte, ohne dabei auf ein sinnvolles Maß an Garantien zu verzichten. Sicherheit gibt ein spezielles Glättungsverfahren (Smoothing), mit dem das kurzfristige Risiko der aktienorientierten Anlage weitgehend ausgeglichen wird.

Die Zahlen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bestätigen die Attraktivität der Rürup-Produkte für Makler. Laut GDV lag im vergangenen Jahr der Durchschnittsbeitrag bei einer Rürup-Rente mit 2.032 Euro deutlich höher als der vergleichbare Wert eines Riester-Vertrags (392 Euro). Beide staatlich geförderten Vorsorgeformen werden immer stärker als fondsgebundenes Geschäft getätigt: So wuchs der Anteil der fondsgebundenen Riester-Verträge von 2005 auf 2006 um 17 Prozent – der der fondsgebundenen Rürup-Verträge legte im gleichen Zeitraum sogar um fast 24 Prozent zu. Hauptvertriebskanal für das Neugeschäft mit fondsgebundenen Versicherungen im Bereich der Basisrente sind Makler.

Einzige staatlich geförderte Vorsorge für Selbstständige

Im Gegensatz zur Riester-Rente oder zur betrieblichen Altersversorgung ist die Rürup-Rente zwar für alle Steuerpflichtigen gedacht. „Doch insbesondere für Selbstständige, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und Riester nicht nutzen dürfen, ist dies die einzige Form der staatlich geförderten Altersversorgung“, erklärt Wiegel. Außerdem wichtig: Im Fall einer Insolvenz darf die Rürup-Rente nicht gepfändet werden.

Zu den weiteren Adressaten gehören Besserverdienende und ältere Arbeitnehmer mit großer Steuerlast, die in nicht zu ferner Zukunft in den Ruhestand gehen möchten. „Unter steuerlichen Aspekten profitieren gerade Vertreter der ,Generation 50plus’ mit einem höheren Steuersatz von der Rürup-Rente. Denn die steuerliche Förderung von hohen Einmalbeträgen wiegt die Nachteile der späteren Rentenbesteuerung mehr als auf. Zudem müssen Ruheständler in den kommenden Jahrzehnten ja noch nicht ihre gesamte Rente versteuern“, betont Wiegel.

Weitere Vorteile der Rürup-Rente sind die Hartz-IV-Sicherheit sowie ihre Flexibilität: Es ist kein Mindestbeitrag vorgesehen und der Versicherte kann frei entscheiden, ob er seine Beiträge monatlich, halbjährlich bzw. jährlich leistet oder Extrazahlungen vornimmt.


[1] Das „Annual Premium Equivalent“ (APE) entspricht dem „effective income“ und setzt sich zusammen aus den laufenden Beiträgen für ein Jahr und einem Zehntel der Einmalbeiträge.

Standard Life:

Standard Life – 1825 gegründet, mit Sitz in Edinburgh – ist einer der größten Anbieter von Finanzdienstleistungen in Großbritannien. Das Unternehmen zählt mit weltweit verwalteten Kapitalanlagen im Wert von ca. 200 Milliarden Euro und ungefähr sieben Millionen Kunden zu den größten Versicherern der Welt. Zum Standard Life-Konzern gehören neben der Versicherungssparte die Standard Life Bank, Standard Life Healthcare und das eigene Investmenthaus Standard Life Investments. Mit Niederlassungen, Joint Ventures oder Tochtergesellschaften in Kanada, Irland, Deutschland, Österreich, Hongkong, Indien und China ist Standard Life weltweit präsent. Seit Juli 2006 ist die Standard Life Group als Standard Life plc. an der Londoner Börse notiert. Die in diesem Zusammenhang entstandene Standard Life Assurance Limited übernahm das Lebens- und Rentenversicherungsgeschäft der Gruppe.

Standard Life Deutschland:

Seit 1996 ist die Standard Life Group auch mit einer deutschen Niederlassung in Frankfurt vertreten. Unter der Leitung des Geschäftsführers Bertram Valentin werden in Deutschland und Österreich aktuell mehr als 450.000 Kunden von 420 Mitarbeitern betreut. Mit seinem innovativen Produktkonzept hat es Standard Life innerhalb von zehn Jahren unter die Top 10 des deutschen Maklermarktes geschafft.



Frau Kathrin Schweykart
Tel.: + 49 (0)69 - 66 57 21 850
Fax: + 49 (0)69 - 66 57 22 759
E-Mail: kathrin.schweykart@standardlife.de

Standard Life Versicherung
Lyoner Str. 15
60528 Frankfurt/Main
www.standardlife.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de