Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 05.07.2006
Werbung

Stellungnahme der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform

In der vergangenen Nacht hat sich die große Koalition auf Eckpunkte einer Gesundheitsreform verständigt. Danach sollen Apotheken und Kassen Preisverhandlungen bei Arzneimitteln führen können. Die Bundesregierung setzt dabei ein jährliches Sparvolumen von 500 Millionen Euro voraus. Wird dies nicht erreicht, sollen Apotheker den Differenzbetrag aus der eigenen Tasche finanzieren.

Dazu erklärt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: "Apotheker sollen das volle Risiko von Preisverhandlungen tragen. Kommen die willkürlich festgelegten 500 Millionen Euro nicht zusammen, zahlen Apotheker den Restbetrag aus eigener Tasche. Die Krankenkassen profitieren in jedem Fall, da sie sich der halben Milliarde Euro sicher sein dürfen. Uns Apothekern hingegen droht ein enteignungsgleicher Eingriff ins Privatvermögen. Das ist ein völlig untauglicher Ansatz. Gegen dieses absurde Vorhaben werden wir uns zur Wehr setzen."



Pressesprecherin
Frau Annette Rogalla
Tel.: 030 40004-132
Fax: 030 40004-133
E-Mail: pressestelle@abda.aponet.de

ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Jägerstraße 49/50
10117 Berlin
Deutschland
www.abda.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de