Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 24.01.2011
Werbung

Stimmungshoch über Europas Immobilien-Investmentmärkten

Immobilien-Investitionsklimaindex von Union Investment verzeichnet höchsten Wert seit 2006 / Investoren in Kauflaune / Sicherheit spielt geringere Rolle

Durch die wirtschaftliche Erholung hat sich auch das Klima für Immobilieninvestments in den drei größten europäischen Volkswirtschaften signifikant verbessert. Bestätigt wird der Aufwärtstrend durch ein neues Stimmungshoch unter den Profianlegern: In das neue Jahr starten die Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien so optimistisch wie seit 2006 nicht mehr. Der halbjährlich ermittelte Immobilien-Investitionsklimaindex von Union Investment kletterte zum Jahreswechsel auf 70 Punkte und erreicht damit den höchsten Stand seit vier Jahren. Am deutlichsten zeigt sich der Positivtrend in Deutschland, wo der nationale Index bereits zum dritten Mal in Folge anstieg und mit 71,4 Punkten nun erstmals seit 2008 wieder deutlich über den in Frankreich (70,6) und UK (68,1) ermittelten Werten liegt. Im Herbst 2008 stand der europäische Gesamtindex mit 58,9 Punkten auf seinem historischen Tiefstand. „Die deutschen und französischen Immobilieninvestoren bestätigen das zurückgekehrte Vertrauen in den nachhaltigen Aufschwung dieser beiden Kernmärkte. Die Befragungsergebnisse zeigen aber auch, dass sich die Investmentmärkte in Großbritannien noch mühsam in den Aufwärtstrend zurückkämpfen müssen“, sagt Olaf Janßen, Leiter Research bei der Union Investment Real Estate GmbH. Für die aktuelle Investitionsklima-Untersuchung  befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Union Investment 174 Investitionsentscheider von Immobilienunternehmen und institutionellen Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Rendite geht wieder vor Sicherheit

Während die Immobilienbranche zum Teil massiv unter den Folgen der allgemeinen Wirtschaftskrise gelitten hat, beurteilen 63 % der Immobilienunternehmen ihre Geschäftslage nun wieder besser bzw. deutlich besser als noch vor zwölf Monaten. Für die Entwicklung ihrer Unternehmen im Jahr 2011 zeigt sich mit 64 % ebenfalls eine klare Mehrheit – und das durchgängig in allen drei Ländern  - zuversichtlich. Für ein sehr positives Signal sorgt die Ankündigung von 63 % der befragten Unternehmen, bei Investitionen in Immobilien gegenüber 2010 deutlich zulegen zu wollen. „Der Investmentmarkt wird sich 2011 nochmals deutlich beleben“, so Janßen. Hierzu passt die noch weiter zurückgegangene Sicherheitsorientierung der Investoren. Nach 42 % im Sommer 2010 nennen nun nur noch 30 % der Unternehmen "Sicherheit" als ihr wichtigstes Anlagemotiv. Für nun schon jeden zweiten Profianleger (48 %) ist  "Rendite" wieder das Anlagemotiv Nummer Eins.

Trotz der gestiegenen Investitionslaune: Von einem "günstigen" Investitionsklima, das den Klimaindex erstmals über die 75-Punkte-Marke hieven würde, bleiben Berlin, Paris und London auch 2011 weit entfernt. So glauben lediglich 33 % der repräsentativ befragten Investoren, dass sich das Klima für Büroinvestments in ihren jeweiligen Ländermärkten in den nächsten zwölf Monaten weiter verbessern wird. Die Sicht auf die Einzelhandelsmärkte ist da von größerem Zutrauen geprägt; mit einem verbesserten Klima für Einzelhandelsinvestitionen rechnen immerhin 44 % der Investoren – bei ebenfalls noch starker Zurückhaltung der britischen Investoren.

Die besten Rahmenbedingungen für Immobilieninvestments in den nächsten zwölf Monaten sehen die europäischen Immobilieninvestoren in Deutschland. 57 % der befragten Investoren beurteilen die Rahmenbedingungen zwischen Hamburg und München als „gut“ bzw. „sehr gut““. Die Vergleichswerte für Frankreich und UK liegen bei 40 % bzw. 35 %, für Skandinavien bei 33 %. Für die USA (24 %), Kanada (27 %), Mittel- und Zentraleuropa (19 %), Japan (11 %) oder Spanien (6 %) bleibt der Ausblick vorsichtig.

„Vor dem Hintergrund des erwarteten kräftigen Wirtschaftswachstums legen die deutschen Investoren ihre Sicherheitsorientierung und ihre sprichwörtliche Zurückhaltung, was die Einschätzung des eigenen Marktes betrifft, ab“, so Janßen. So rechnet die deutliche Mehrheit der deutschen Immobilienprofis (61 %) für dieses Jahr mit einem gegenüber 2010 erhöhten Interesse ausländischer Investoren an Deutschland. Demgegenüber erwarten nur 34 % der britischen und 22 % der französischen Investoren für ihre jeweiligen Heimatmärkte eine gegenüber dem Vorjahr steigende Investitionsnachfrage aus dem Ausland.

Zur Union Investment-Umfrage

Der Immobilien-Investitionsklimaindex von Union Investment wird seit 2005 (seit Frühjahr 2008 halbjährlich) unter den europäischen Immobilieninvestoren erhoben. Der Index berechnet sich aus den vier Teilindikatoren „Marktstruktur“, „Rahmenbedingungen“, „Standortbedingungen“ und „Erwartungen“, die mit jeweils 25 % gewichtet werden. Für den Frühjahrs-Index befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos im Zeitraum November bis Dezember 2010 insgesamt 174 Immobilienunternehmen und institutionelle Immobilienanleger in Deutschland, Frankreich, Großbritannien in ca. 20-minütigen telefonischen Interviews.



Herr Fabian Hellbusch
Leiter Immobilien Marketing, Kommunikation
Tel.: +49 (0)40 34 919-4160
Fax: +49 (0)40 34 919-5160
E-Mail: fabian.hellbusch@union-investment.de

Union Investment Real Estate GmbH
Caffamacherreihe 8
20335 Hamburg
www.union-investment.de

Download

RZ_UIRE_Klimaindex_1-2011.pdf (81,72 kb)  Herunterladen
RZ_UIRE_Barometer 2011_1.pdf (55,75 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de