Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.11.2009
Werbung

Studie: Europäische Konsumenten drückt Schuldenlast

20 Prozent der Deutschen halten sich für zu hoch verschuldet

Viele europäische Verbraucher halten sich im Verhältnis zu ihrem Einkommen für zu hoch verschuldet und haben Schwierigkeiten, ihre Darlehen zurück zu zahlen. Dies geht aus der Janus Capital European Consumer Finance Studie, der ersten jährlichen Untersuchung zur Finanzlage europäischer Privathaushalte, hervor. Die von der britischen Firma Absolute Research im Auftrag des Asset Managers Janus Capital durchgeführte Studie wird Ende des Monats veröffentlicht. Befragt wurden 6.011 Personen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien.

30 Prozent der Befragten meinten, ihre Verschuldung sei im Vergleich zu ihrem Einkommen zu hoch und fast jeder Vierte (24 Prozent) gab an, Schwierigkeiten bei der Rückzahlung von Hypotheken- und anderen Krediten zu haben. 20 Prozent der Befragten gaben an, derzeit Schulden zu haben. Weitere 11 Prozent sagten, sie müssten auf Erspartes zurückgreifen, um sich über Wasser halten zu können.

Insgesamt ist Kredit als Mittel der Finanzierung eines modernen Lebensstils weit verbreitet: 46 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten Verbindlichkeiten aus Kreditkartenkäufen bzw. müssten Autokredite oder unbesicherte Bankkredite bedienen. Ein Drittel hat eine Hypothek abzuzahlen.

Ein genauerer Blick auf die Ergebnisse der Umfrage zeigt, dass nicht alle Länder gleichermaßen mit der Verschuldung kämpfen: Nur 14 Prozent der holländischen Befragten nutzten Ersparnisse oder verschuldeten sich, während 60 Prozent regelmäßig sparten.  Im Vergleich dazu gaben 37 Prozent der Befragten aus Italien an, ihre Ersparnisse anzugreifen bzw. Schulden zu machen, während nur 25 Prozent regelmäßig Geld auf die hohe Kante legten. Die meisten Haushalte, die sich im Vergleich zu ihrem Einkommen als zu hoch verschuldet betrachten, befinden sich in Spanien, Italien und Großbritannien. Die spanischen Privathaushalte hatten ebenfalls die größten Schwierigkeiten, ihren Kreditzahlungen nachzukommen.

Im Vergleich zu den anderen Europäern stellen sich die Deutschen beim Thema Schulden Europäern als relativ vorsichtig heraus: 20 Prozent hielten sich für zu hoch verschuldet, und nur 16 Prozent hatten Probleme ihre Kredite zu bedienen.

Die Umfrage zeigt auch, wie die Kreditklemme das Kreditangebot beeinflusst hat.  Insgesamt gaben 37 Prozent der Befragten an, es sei schwierig, eine Hypothekenkredit oder ein Darlehen zu erhalten. Dies traf vor allem auf Spanien zu, wo 80 Prozent angaben, sie hätten Probleme, einen Kredit zu erhalten. In Deutschland, wo nur 16 Prozent über Schwierigkeiten im Umgang mit ihren Schulden berichteten, wird der Zugang zu Darlehen indes als am einfachsten empfunden.

„Die Umfrage zeigt, dass sich viele Privathaushalte in Europa mittlerweile über ihr derzeitiges Verschuldungsniveau Sorgen machen. Viele, insbesondere in Spanien, tun sich bereits mit ihrem Schuldendienst schwer”, kommentiert der Autor der Studie David Bowers, Joint Managing Director bei Absolute Strategy Research, die Ergebnisse.

„Die Überschuldung von Verbrauchern ist nicht mehr nur ein US-Phänomen, sie betrifft auch viele Europäer“, sagt Ric van Weelden, Co-CEO von Janus Capital International, dem internationalen Ableger der Janus Capital Group Inc. „Angesichts des extrem niedrigen Zinsniveaus in Europa bieten sich kaum Anreize zu sparen. Die Studienergebnisse zum Verschuldungsniveau der Europäer im Vergleich zu ihrem Einkommen sind jedoch besorgniserregend.”



Herr Martin Wiesheu
Tel.: +49 221 91 28 87-20
E-Mail: martin.wiesheu@ergo-komm.de

Janus Capital Group Inc. (JNS)
100 Fillmore Street
80206 Denver
www.janus.com

Über die Herausgeber:

Janus Capital Group Inc.

Janus Capital Group Inc. (Janus) vereint drei Asset Management-Firmen unter einem globalen Dach und kann so Zugang zu Growth-, Value- und mathematischen Anlagestrategien bieten. Janus Capital Management LLC, INTECH Investment Management LLC (INTECH) und Perkins Investment Management LLC (Perkins) setzen zum alleinigen Zwecke der Anlageverwaltung einen jeweils eigenen Anlagestil ein. Zum 30. Juni 2009 verwaltete Janus Vermögenswerte in Höhe von $132,6 Mrd. für mehr als vier Millionen Anteilseigner, Kunden und Institutionen weltweit.

Das Unternehmen mit Sitz in Denver unterhält Niederlassungen in London, Mailand, München, Tokio, Hongkong, Singapur und Melbourne. Janus Capital Group besteht aus Janus Capital Management LLC, INTECH Investment Management LLC (INTECH) (vormals Enhanced Investment Technologies, LLC) und Perkins Investment Management LLC (Perkins) (vormals Perkins, Wolf, McDonnell and Company LLC).

Hintergrundinformationen zu den statistischen Daten:

Die Studie wurde von David Bowers von Absolute Strategy Research für Janus Capital Group konzipiert. Die Befragung von 6.011 Personen im Alter von 25-65 Jahren aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien führte Taylor Nelson Sofres (TNS) im Juni 2009 durch. Nähere Informationen zur Methodik sind auf Anfrage verfügbar.

Über den Studienautor:

David Bowers ist Joint Managing Director von Absolute Strategy Research (ASR), einem Beratungsunternehmen, das er gemeinsam mit Dr. Ian Hartnett im Juni 2006 gegründet hat. ASR bietet internationalen institutionellen Kunden unabhängige Beratungsleistungen im Bereich der Anlagestrategie und ist spezialisiert auf die Erstellung und Analyse von Finanzumfragen.

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Finanzbranche gehört David Bowers zu den erfahrensten und bekanntesten Londoner Investmentstrategen. Zuvor war Bowers als Chef-Investmentstratege für Merrill Lynch tätig, wo er elf Jahre arbeitete. Für Merrill Lynch führte er die bekannte Global Fund Managers-Umfrage durch.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de