Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.04.2009
Werbung

Swiss Life Thema des Monats: Alterseinkünfte und Steuern (Teil 1)

Vorsorge-Know-how: Das Alterseinkünftegesetz und seine Tücken

Seit dem Jahr 2005 gilt das Alterseinkünftegesetz: Berufstätige werden steuerlich entlastet, indem sie in Versicherungen und Vorsorge investiertes Geld in steigendem Maße absetzen können. Im Gegenzug müssen Rentner wie auch Pensionäre ihre Alterseinkünfte versteuern und Geld an den Fiskus abführen. Welches Vorsorgeprodukt wie gefördert bzw. besteuert wird, hängt davon ab, welcher Kategorie es der Gesetzgeber zurechnet. Bei der Altersvorsorge sollte deswegen auch immer der Aspekt „Steuern“ bedacht werden. Das Swiss Life Thema des Monats April „Alterseinkünfte und Steuern“ beleuchtet unter www.swisslife.de/vorsorge die finanziellen Auswirkungen der Rechtslage aus Sicht der Arbeitnehmer. Im Mai folgt der zweite Teil: Alterseinkünfte und Steuern – Was Rentner wissen sollten.

„Mit der Entscheidung für eine Art der Altersvorsorge beeinflusst ein Arbeitnehmer bereits, welchen Anteil seiner Versicherungsleistungen er als Rentner später versteuern muss. Denn ob Riester-Rente oder private Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung oder Kapitallebensversicherung – für verschiedene Versicherungstypen gelten unterschiedliche Steuerregeln“, erklärt Jan Bade, Vertriebsmanager bei Swiss Life in Deutschland. „Aus diesem Grund sollte man sich gründlich beraten lassen, bevor man sich für eine bestimmte Vorsorgeform entscheidet. Allerdings gilt es zu bedenken: Steuerersparnis ist nicht alles, was eine verlässliche Altersvorsorge ausmacht.“

Für wen welche Vorsorge am besten geeignet ist, hängt von den individuellen Anforderungen und Plänen ab. Beispielsweise ist die Riester-Rente zwar für kinderreiche Familien grundsätzlich attraktiv. Wer jedoch vom Ruhestand im sonnigen Süden träumt, fährt damit schlecht: Auswanderer müssen nämlich die gesamte Förderung zurückzahlen. Außerdem müssen Arbeitnehmer, die bereits in zehn oder zwölf Jahren aus dem Berufsleben aussteigen wollen, andere Aspekte beachten als Berufseinsteiger. Welche Vorsorgelösung wie gefördert bzw. besteuert wird und was es zu beachten gilt, wird im 1. Teil des Themas „Alterseinkünfte und Steuern“ unter www.swisslife.de/vorsorge erklärt. Im Mai folgt Teil 2 mit weiteren Empfehlungen und Regelungen zu Alterseinkünften.  




Frau Karin Stadler
Pr+PR
Tel.: 089/3 81 09 - 1343
Fax: 089/3 81 09 - 4474
E-Mail: karin.stadler@swisslife.de


Frau Julia Boos

Tel.: 089/45 22 78 - 14
Fax: 089/45 22 78 - 22
E-Mail: swisslife@fortispr.de

Swiss Life
Berliner Straße 85
80805 München
http://www.swisslife.de/

Swiss Life zählt heute zu den führenden ausländischen Versicherern auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen ist unabhängiger Anbieter für innovative Versicherungsprodukte und Dienstleistungen in den Bereichen Vorsorge und Sicherheit.
Das breite Produktangebot richtet sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden. Im Privatkundensegment bringt Swiss Life langjährige Erfahrung unter anderem in der privaten Rentenversicherung, der Lebensversicherung sowie in der Absicherung gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit ein.
Für Geschäftskunden stehen speziell für ihren Bedarf entwickelte Versorgungsmodelle im Bereich der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung. Mehr als 50.000 namhafte Unternehmen aus den verschiedensten Branchen erhalten mittlerweile eine betriebliche Versorgungslösung von Swiss Life.
Die 1866 gegründete deutsche Niederlassung des Schweizer Marktführers für Lebensversicherungen hat ihren Sitz in München und wird von Klaus G. Leyh, Hauptbevollmächtigter der Niederlassung für Deutschland, geleitet. Derzeit sind rund 780 fest angestellte Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie unseren Tochtergesellschaften beschäftigt. Mit 22 Filialdirektionen gewährleistet Swiss Life ein flächendeckendes Servicenetz. Der Hauptvertrieb erfolgt über die Zusammenarbeit mit Maklern, Mehrfachagenten und Finanzdienstleistern.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de