Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 13.09.2007
Werbung

Tarifdschungel bei Zusatzversicherungen macht Kassenpatienten ratlos

Viele gesetzlich Versicherte, die den Abschluss einer Zusatzversicherung erwägen, fühlen sich bei der Tarifwahl überfordert: Häufig müssen sie sich vor der Vertragsunterzeichnung erstmalig mit Begriffen wie Gesundheitsprüfung, Risikozuschlag und Kombiversicherung auseinandersetzen. Zur Unsicherheit trägt bei, dass drei Viertel der GKV-Mitglieder und Familienversicherten nicht einmal wissen, weiche Kassenleistungen gekürzt oder weggefallen sind. Zudem ist jedem Zweiten nicht klar, welche Gesundheitsrisiken privat abgesichert werden können. Das ist das Ergebnis der repräsentativen Studie „Kundenkompass Zusatzversicherungen" der Gothaer Krankenversicherung in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Fast 40 Prozent der 20- bis 29-Jährigen Kassenpatienten wollen künftig die Lücken bei den gesetzlichen Gesundheitsleistungen abdecken, doch vielen fehlt dazu das Wissen über die einzelnen Tarife. Für mehr als die Hälfte der jungen GKV-Mitglieder stellt das Leistungsangebot der privaten Krankenversicherungen völliges Neuland dar. Informationen holen sich die Befragten zuerst von Freunden und Bekannten, die bereits Erfahrungen mit Ergänzungstarifen gesammelt haben. Höchstens jeder zweite Kassenpatient verschafft sich einen umfassenden Überblick über das Leistungsangebot, indem er professionellen Rat in Fachmedien oder bei einem Finanzberater sucht.

Ein völliger Verzicht auf externe Beratung kommt allerdings nur für eine kleine Minderheit in Frage: Lediglich sieben Prozent der Befragten schließen ihre Zusatzversicherung direkt ab, zum Beispiel über das Internetportal einer privaten Krankenversicherung. Beratungsbedarf herrscht bei Männern und Frauen gleichermaßen, allerdings unterscheiden sich die Schwerpunkte: Frauen sind besonders unsicher, wenn es um die so genannten Kombipolicen geht, Männer empfinden vor allem die Gesundheitsprüfungen als störend.

Nicht jeder GKV-Versicherte, der sich für eine Ergänzungspolice entschieden hat, kommt auch in den Genuss eines privaten Zusatztarifes. So steht vor Vertragsabschluss meist eine Gesundheitsprüfung an, die Risikozuschläge oder Ablehnungen nach sich ziehen können; für bestimmte Tarife gibt es zudem Altersgrenzen. Bei Zusatzversicherungen gilt daher die Regel, dass ein Vertragsabschluss möglichst früh erfolgen sollte: Zum einen sorgen längere Laufzeiten dafür, dass Versicherer mehr Rücklagen für das Alter aufbauen können, zum anderen ist der Gesundheitszustand des Versicherten in jungen Jahren meist besser und birgt damit ein geringeres Erkrankungspotenzial. Diese Umstände tragen dazu bei, die monatliche Beitragshöhe für den Versicherten zu reduzieren.

Damit Bedenken der Versicherten bereits im Vorfeld des Abschlusses reduziert werden können, bietet die Gothaer Krankenversicherung AG Tarife an, die keine Gesundheitsprüfung erfordern. Dazu zählt die Ergänzungsversicherung mit Präventionsleistungen. Sie beinhaltet besonders umfangreiche und moderne Untersuchungen wie die Schlaganfall-Vorsorge oder den umfassenden Gesundheits-Check. Zudem verzichtet die Gothaer Krankenversicherung AG auf die, bei den Befragten so unbeliebte, Bündelung von Gesundheitsleistungen. So werden Zahnersatz und ambulante Behandlungen als separate Einzelbausteine angeboten. Dies ermöglicht den gesetzlich Versicherten eine flexible Zusatzabsicherung zu günstigen Preisen.

Hintergrundinformationen

Im Januar 2007 befragte das Berliner Meinungsforschungsinstitut forsa 1.000 GKV-Versicherte im Alter von 20 bis 65 Jahren über ihre Haltung zu Krankenzusatzversicherungen. Die interviewten Personen repräsentieren einen Querschnitt der Kassenversicherten in Deutschland. Die Befragung wurde in computergestützten Telefoninterviews anhand eines strukturierten Fragebogens durchgeführt (Computer Aided Telephone Interviewing oder CATI-Methode). Die Ermittlung der Interviewpersonen erfolgte mittels einer mehrstufigen systematischen Zufallsauswahl.



Herr Dr. Klemens Surmann
Tel.: 0221 308-34543
Fax: 0221 308-34530
E-Mail: klemens_surmann@gothaer.de

Gothaer Allgemeine Versicherung AG
Gothaer Allee 1
50969 Köln
http://www.gothaer.de/

Mit über 3,5 Millionen Mitgliedern und Beitragseinnahmen von 3,9 Milliarden Euro gehört die Gothaer zu den großen deutschen Versicherungskonzernen und ist einer der größten Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit in Deutschland. Die eigene Ausschließlichkeitsorganisation wächst seit 2006 wieder und betreut rund 2,8 Mio Kunden. Sie bringt in allen wesentlichen Geschäftsfeldern mehr als 50% des Neugeschäftes ein und war auch in 2006 wieder überdurchschnittlich erfolgreich. Heute gehören rund 1.700 selbständige Vertriebspartner zu dieser Organisation, die von 36 Vertriebsdirektionen betreut werden.

Download

Fax_2050135e9_03078909041_20070912124209_1.pdf (614,01 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de