Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.04.2009
Werbung

UBS Global Asset Management startet Infrastruktur- Dachfonds für deutsche institutionelle Investoren – Erster Referenzkunde gewonnen

UBS Global Asset Management, ein Unternehmensbereich der UBS AG, startet den Dachfonds UBS AFA Global Infrastructure Multi-Manager (AFA: Alternative Funds Advisory) für deutsche institutionelle Investoren. Der UBS AFA Infrastruktur ist eine Fund-of-Fund-Lösung, die für Schweizer Investoren seit knapp zwei Jahren am Markt ist. Er investiert in rund 15 bis 20 Single-Funds beziehungsweise etwa 120 Anlagen weltweit. Der Investitionsschwerpunkt liegt mit mindestens 80 Prozent auf so genannten Brownfield-Anlagen in OECD-Ländern. Brownfields sind bestehende, operative Infrastrukturanlagen, welche bereits laufende Erträge erwirtschaften. Mit höchstens 20 Prozent werden Projektentwicklungen (Greenfields) beigemischt.

Bei einem 10-15-jährigen Anlagehorizont liegt die erwartete Gesamtrendite des UBS AFA Infrastruktur bei rund 8 bis 9 Prozent pro Jahr, was in etwa mit 6 Prozent über Inflation vergleichbar ist. UBS Global Asset Management will in Europa, vor allem in Deutschland, Eigenkapitalzusagen von circa 1 Milliarde Euro generieren. Von Schweizer institutionellen Kunden, insbesondere Schweizer Pensionskassen, hat der UBS AFA Infrastruktur in den vergangenen zwei Jahren Kapitalzusagen von 1,5 Milliarden Schweizer Franken erhalten. Mit dem Versorgungswerk der Landesärztekammer Thüringen konnte der Dachfonds schon seinen ersten Referenzkunden in Deutschland gewinnen.

„Institutionelle Anleger wollen und müssen ihre Portfolios weiter diversifizieren. Ideal dazu geeignet sind Infrastrukturanlagen, die durch stetige Cash-flows stabile Ausschüttungsrenditen versprechen. Sie korrelieren nur sehr gering mit anderen Anlageprodukten, weil sie von aktuellen Wirtschaftszyklen kaum abhängig sind. Ihre Basis sind Rahmenbedingungen wie staatliche Lizenzen und Konzessionen“, sagt Volker Kurr, Managing Director UBS Global Asset Management. Während Infrastrukturanlagen im angelsächsischen Raum und auch in der Schweiz längst als eigene Assetklasse gesehen würden, seien sie in Anlageportfolien deutscher Institutioneller noch weitgehend innerhalb der Immobilien oder bei Private Equity verortet. „Die aktuelle Krise wird auch in Deutschland den Blick verändern. Die Investoren werden künftig hierzulande Infrastrukturanlagen strategisch allokieren, um das Chance-Risiko-Profil des Anlageportfolios zu verbessern“, so Kurr.

Ein optimales Chance-Risiko-Profil hat auch der erste deutsche Investor im Blick. Dr. Wolfgang Thöle, Geschäftsführer des Versorgungswerkes der Landesärztekammer Thüringen: „Infrastrukturanlagen sind relativ unabhängig von wirtschaftlichen Entwicklungen und die Betreiber der Anlagen unterliegen keinem Konkursrisiko. Zudem besteht sowohl in den entwickelten OECD-Ländern als auch in vielen Schwellenländern ein enormer Investitionsbedarf in diesem Bereich. Diese Faktoren machen Infrastrukturanlagen unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten zu einem obligatorischen Bestandteil eines professionell gemanagten Anlageportfolios. Der UBS AFA Global Infrastruktur hat uns vor allem wegen seiner internationalen Streuung und des professionellen Fondsauswahlprozesses überzeugt.“

Hintergrund Infrastrukturanlagen

Infrastrukturanlagen werden unterteilt in vier Kategorien: Energie und Versorger, Transport, Kommunikation sowie Public Private Partnership (PPP). Die Kategorie Energie und Versorger umfasst Wasserwerke und -aufbereitungsanlagen, Gaswerke und -lager sowie Kraftwerke und Stromnetze. Zu Transportanlagen gehören Brücken, Straßen, Zugverbindungen, See- und Frachthäfen, Tunnel sowie Fährverbindungen. Unter Kommunikation werden Satellitensysteme, Kabelnetzwerke und Telekommunikationsübertragungsmasten subsummiert. PPP umfasst Schulen, Krankenhäuser, Kasernen und öffentliche Verwaltungsgebäude.

Bei den Investitionen unterscheidet man in Greenfield-Infrastruktur und Brownfield-Infrastruktur. Greenfield-Infrastruktur sind Investitionen in neu zu errichtende Infrastrukturanlagen. Diese weisen höhere Risiken aus der Konstruktion respektive dem Bau der Anlage und der Prognoseunsicherheit über die zukünftige Nutzung der Anlage auf. Diese Art von Projekten generiert dementsprechend keine laufenden Erträge und zielt auf Kapitalgewinne nach Fertigstellung der Anlage ab. Brownfield-Infrastruktur sind operative Anlagen, bei denen die Auslastung, finanziellen Kennzahlen und Betriebsrisiken aus dem laufenden Geschäftsbetrieb bereits bekannt sind. In dieser Phase werden vielfach stetige, laufende Erträge aus dem operativen Betrieb der Infrastrukturanlagen erwirtschaftet.




Herr Volker Kurr

Tel.: +49-69-1369 5533
Fax:
E-Mail:


Frau Susanne Grupp

Tel.: +49-69-1369-2145
Fax:
E-Mail: susanne.grupp@ubs.com

UBS Deutschland AG
Stephanstr. 14-16
60313 Frankfurt/M.
www.ubs.com/deutschland

UBS ist ein global führendes Finanzinstitut mit Hauptsitz in Zürich und Basel. Für anspruchsvolle Kundinnen und Kunden auf der ganzen Welt erbringt UBS Dienstleistungen im Wealth Management, Investment Banking und Asset Management. Im Privat- und Firmenkundengeschäft in der Schweiz ist UBS Marktführerin.

UBS ist in mehr als 50 Ländern und an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt mit Niederlassungen vertreten. 38% ihrer Mitarbeiter sind in Amerika, 34% in der Schweiz, 15% im Rest Europas und weitere 13% im asiatisch-pazifischen Raum tätig. UBS beschäftigt weltweit mehr als 75 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der UBS AG sind an der SIX Swiss Exchange sowie an den Börsen in New York (NYSE) und Tokio (TSE) notiert.

UBS Global Asset Management:

UBS Global Asset Management gehört zu den weltweit größten institutionellen Vermögensverwaltern und zählt in Europa zu den führenden Fondshäusern: Die Gruppe verwaltet ein Kundenvermögen von rund 386 Milliarden Euro (Stand: 31. Dezember 2008). In 25 Ländern ist UBS Global Asset Management mit 3.800 Mitarbeitern aktiv. UBS Global Asset Management bietet Lösungen für alle Vermögensklassen von Immobilien- über traditionelle bis hin zu alternativen Anlagen an. Über 140 Analysten beobachten bei UBS Global Asset Management die Anlagemärkte in aller Welt. UBS Global Asset Management ist – neben Global Wealth Management & Swiss Bank, Wealth Management Americas und der Investment Bank – einer von vier unabhängigen UBS Geschäftsbereichen.

UBS Alternative Funds Advisory:

Das Alternative Funds Advisory Team bei UBS Global Asset Management in Zürich verfügt mit einem verwalteten Volumen von über CHF 10 Milliarden über ausgewiesene Erfahrung im Management von alternativen Anlagen. Mit rund 70 Mitarbeitern hat sich das AFA-Team auf das Screening, die Selektion und das Monitoring der führenden Manager in den Bereichen Hedge Funds, Private Equity, Infrastruktur und Real Estate spezialisiert. AFA verfügt über einen einzigartigen Zugang zu den führenden Managern in jeder Anlageklasse und kann zudem auf die Ressourcen der UBS Investment Bank, Alternative & Quantitative Investments und AIS (Alternative Investment Solutions) zurückgreifen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de