Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 19.08.2010
Werbung

US-Staatshilfe ist noch lange nicht ausgeschöpft - Zeit der wirtschaftlichen Erholung ohne neue Jobs ist vorbei

Die US-Wirtschaft profitiert weiterhin von den massiven Staatshilfen, die noch lange nicht ausgeschöpft sind. Diese Meinung vertritt die Investmentgesellschaft Pioneer Investments in einem aktuellen Marktkommentar. „Erst vor kurzem haben wir die 50-Prozent-Marke der abgerufenen Fördermittel erreicht – bis Ende Juni 2010 wurden erst 417 Milliarden US-Dollar der zur Verfügung gestellten 787 Milliarden US-Dollar in Anspruch genommen“, sagt Ken Taubes, Portfolio Manager bei Pioneer Investments. Die Furcht vor einer ausbleibenden Unterstützung von dieser Seite sei unbegründet.

Auch wenn die jüngst veröffentlichten Zahlen zum US-Arbeitsmarkt an der Börse eher enttäuscht aufgenommen wurden, zeigt sich Taubes optimistisch. „Die Zeit einer wirtschaftlichen Erholung ohne Jobs ist vorbei. Wichtige Indikatoren zeigen nach oben.“ Dazu zählen nach seiner Meinung die geleisteten Arbeitsstunden der Erwerbstätigen sowie die Zahl der offenen Stellen. Eine Umfrage unter US-Führungskräfte deute darauf hin, dass diese die Ausgaben für Gehälter massiv ausweiten werden.

Von der Inflationsseite zeichnen sich nach Taubes Meinung derzeit keine akuten Gefahren ab. „Wenn die Energiepreise auf ihrem jetzigen Niveau bleiben, erwarten wir eine Inflation von voraussichtlich zwei Prozent oder niedriger“, prognostiziert Taubes weiter. Zwar bestünde die Möglichkeit, dass eine sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Kapazitätsauslastungen zu höheren Gehältern und verstärkter Preissetzungsmacht führten. Für 2010 sieht Taubes diese Gefahr jedoch noch nicht. Langfristig gesehen sei die Inflationsgefahr hingegen deutlich ernster zu nehmen. „Die momentane Unfähigkeit Washingtons, das Haushaltsdefizit auf ein tragbares Niveau zu reduzieren, könnte die Fed in ernsthaftes Bedrängnis bringen, sich mittel- bis langfristig zwischen geringerem Wachstum und höherer Inflation entscheiden zu müssen“, warnt Taubes, der über mehr als 25 Jahre Investmenterfahrung verfügt. Vor dem Hintergrund eines derzeit recht gesunden Unternehmenssektors favorisiert Pioneer derzeit US-Firmenanleihen im Bond-Segment. Diese bieten nach Meinung von Taubes die Aussicht auf eine bessere Entwicklung als Staatstitel.




Herr Michael Finkbeiner
Head of Corporate Communications
Tel.: +49 (0)89-99 226-86 01
Fax:
E-Mail: presse@pioneerinvestments.com


Herr Markus Teubner
Public Relations Manager
Tel.: +49 89 992 26-8602
Fax:
E-Mail: presse@pioneerinvestments.com

Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbH
Apianstr. 16-20
85774 Unterföhring
www.pioneerinvestments.de

Über Pioneer Investments

Pioneer Investments ist eine international tätige Investmentgesellschaft mit einem verwalteten Fondsvermögen von rund 185 Milliarden Euro weltweit. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Aktien-, Renten- und Geldmarktfonds sowie alternative Investmentprodukte und strukturierte Produkte an. Die 2100 Mitarbeiter arbeiten in 31 Ländern weltweit. Pioneer Investments gestaltet auf der Basis seiner mehr als 80 Jahre langen Erfahrung Investmentlösungen für institutionelle Investoren, Versicherungen, Pensionsfonds, Banken und Sparkassen sowie Privatkunden. Pioneer Investments ist eine Tochtergesellschaft der europäischen Bankengruppe UniCredit Group.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de