Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.05.2011
Werbung

USA: Langsame Erholung statt Boomphase

Nach einem enttäuschenden ersten Quartal sprechen die Anzeichen nun für eine spürbare Belebung der US-Wirtschaft. Überdurchschnittliche Wachstumsraten, wie sie in früheren Aufschwungphasen auf eine schwere Rezession folgten, werden allerdings nicht erreicht, so die Einschätzung der W&W Asset Management, einer Tochtergesellschaft des Stuttgarter Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische (W&W).

Die USA starteten ersten Schätzungen zufolge mit einem annualisierten Wirtschaftswachstum von nur 1,8 Prozent in das Jahr. „Ausschlaggebend für dieses enttäuschende Ergebnis im ersten Quartal waren jedoch vor allem einmalige Faktoren: Die staatlichen Rüstungsausgaben verzeichneten einen unerwartet starken Rückgang, der aber angesichts der zahlreichen militärischen Operationen, an denen die USA derzeit beteiligt sind, nicht nachhaltig sein dürfte“, so Ortansa Becker, Kapitalmarktanalystin bei der W&W Asset Management. Die wichtigen Komponenten privater Konsum und Unternehmensinvestitionen zeigten hingegen eine zufriedenstellende Entwicklung und werden voraussichtlich auch weiterhin eine bedeutende Stütze bleiben. „Deshalb ist zu erwarten, dass sich das Wirtschaftswachstum wieder etwas beschleunigt. Doch die immer noch hohe Verschuldung der Privathaushalte, die anhaltende Schwäche des Immobilienmarkts und die prekäre Finanzlage der öffentlichen Hand bremsen die Dynamik und verhindern eine Boomphase, die eigentlich nach einer Talsohle üblich ist“, berichtet die Expertin. Ein Anzeichen dafür, dass die USA die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch nicht ganz überwunden haben, ist auch der Grad der Kapazitätsauslastung. Er steigt zwar allmählich an, unterschreitet aber bislang noch den langfristigen Durchschnittswert von etwa 80 Prozent.

Inflation: Hoher Ölpreis treibt Rate an

Die Gesamtinflation stieg in den USA im März auf 2,7 Prozent – im November 2010 hatte sie noch bei 1,1 Prozent gelegen. „Zentrale Ursache für diesen Schub ist der Ölpreis, der im Rahmen der Nordafrika- und Arabien-Krise deutlich gestiegen ist. Auch die künftige Entwicklung wird er entscheidend beeinflussen: Sollte es am Ölmarkt nicht in naher Zukunft zu einer Preiskorrektur kommen, drohen anhaltend hohe Inflationsraten von über drei Prozent“, erläutert Ortansa Becker. Die Kerninflationsrate hingegen, die die volatile Komponente der Rohstoff- und Nahrungsmittelpreise nicht einbezieht, befindet sich mit 1,2 Prozent immer noch auf einem weit unterdurchschnittlichen Niveau und wird voraussichtlich weiterhin nur allmählich ansteigen.

Geldpolitik und Rentenmarkt: Seitwärtsbewegung setzt sich fort

Die größte Neuerung der letzten Jahre in der US-Geldpolitik vollzog sich Ende April: Fed-Präsident Bernanke erläuterte das erste Mal in der Geschichte der Notenbank im Anschluss an die Sitzung des geldpolitischen Ausschusses auf einer Pressekonferenz die Gründe für die Zinsentscheidung. Künftig sollen solche Pressekonferenzen vier Mal jährlich abgehalten werden. „Inhaltlich gab es hingegen keine nennenswerten Änderungen: Insgesamt behielt Bernanke seinen nur verhaltenen Konjunkturoptimismus bei und beließ folglich die Geldpolitik auf ihrem expansiven Niveau“, so die Kapitalmarktanalystin der W&W Asset Management. Vor diesem Hintergrund dürften sich die Renditen kurz laufender Anleihen weiterhin nur wenig verändern. Auch die langfristigen Zinsen bewegten sich trotz der Herabstufung des Rating-Ausblicks durch S&P kaum. „Mit einer Fortsetzung dieser Seitwärtsbewegung ist zu rechnen. Erst gegen Jahresende ist, im Falle von Spekulationen auf anstehende Leitzinserhöhungen, mit einem deutlicheren Zinsanstieg über alle Laufzeiten hinweg zu rechnen“, so Becker. Mit einer gewissen Spannung werde zudem darauf gewartet, wie der US-Rentenmarkt im Juli das Auslaufen des Anleiheankaufprogramms der Fed verkraften wird.

Aktienmarkt: Positive Kurstendenz trotz Belastungsfaktoren

Die Krise in Nordafrika und Arabien, ein steigender Ölpreis, die Katastrophe in Japan, die sich weiter zuspitzende EWU-Verschuldungsproblematik – die internationalen Aktienmärkte zeigten sich in den vergangenen Wochen von diesen Belastungsfaktoren nicht nachhaltig beeindruckt. So stieg auch der S&P 500 Ende April auf 1.360 Punkte. „Kurstreibend wirkten vor allem überzeugende Unternehmensberichte, verstärkte Übernahmeaktivitäten im Unternehmenssektor und die expansive Geldpolitik der US-Notenbank“, fasst die Expertin zusammen. Zwar könne es kurzfristig nach dem Ende der aktuellen Berichtsaison zu einer technischen Korrektur kommen. „Insgesamt behalten aber voraussichtlich die positiven Einflussfaktoren die Oberhand, so dass sich die freundliche Aktienmarkttendenz spätestens nach der Sommerpause fortsetzen dürfte.“



Herr Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Tel.: +49 (0)711 - 662-721471
Fax: +49 (0)711 - 662-721334
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com

Herr Bernd Münchinger

Tel.: +49 (0)711 - 9901480
Fax: +49 (0)711 - 9901489
E-Mail: muenchinger@echolot-pr.de

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

Über die W&W Asset Management GmbH

Die W&W Asset Management wurde im Jahr 2000 gegründet, hat aktuell 27,7 Milliarden Euro Assets under Management und zählt zu den TOP Ten der deutschen Asset Manager. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 51 Mitarbeiter und verwaltet 17 Spezialfonds sowie 21 Publikumsfonds. Die W&W Asset Management ist Teil der Wüstenrot & Württembergische AG. Die Kernkompetenzen der W&W Asset Management GmbH liegen im Dachfondsmanagement mit einem Volumen von rund 600 Millionen Euro, im Segment der Unternehmensanleihen sowie in US-Aktien.


Über Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist“ für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung in allen Lebenslagen. 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart BausparBank und Versicherung als gleich starke Säulen. Das große Vertrauen, das die W&W-Gruppe bei ihren sechs Millionen Kunden genießt, gründet sich auf die Kompetenz, das Engagement und die Kundennähe von 6.000 Außendienst-Partnern. Unterstützt von Direkt-Aktivitäten, kann jeder Außendienst-Partner der W&W-Gruppe alle Vorsorge-Bedürfnisse seiner Kunden aus einer Hand erfüllen. Die W&W-Gruppe hat sich als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de