Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 21.05.2007
Werbung

Umfrage ergibt: Deutsche akzeptieren preiswerte Generika

Deutsche BKK ist mit Rabattverträgen auf dem richtigen Weg

Berlin. Seit Inkrafttreten der Gesundheitsreform sind Apotheker verpflichtet, bei der Herausgabe von Medikamenten die Rabattverträge der jeweiligen Krankenkasse zu berücksichtigen. Das Ziel dieser Maßnahme: preiswerteren Medikamenten soll der Vorzug gegeben werden, wenn sie den gleichen Wirkstoff beinhalten. Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstitutes Ipsos im Auftrag der Deutschen BKK unter 1.000 Versicherten unterschiedlicher Krankenkassen zeigt: Die Mehrheit der Deutschen unterstützt den Einsatz von preiswerten Nachahmerpräparaten.

Die Ergebnisse der Umfrage sprechen für sich: Drei Viertel der gesetzlich Versicherten sind dafür, dass ihr Arzt oder Apotheker teure Medikamente gegen preiswertere gleicher Wirkung austauscht.

Über 80 Prozent der befragten gesetzlich Versicherten vertreten die Meinung, dass Krankenkassen jede Einsparmöglichkeit nutzen sollten, wenn die Versorgung der Patienten nicht darunter leidet. Bei Generika ist die Versorgungsqualität gesichert, da sie in Wirkstoff, Dosierung und Darreichungsform mit dem patentfreien Erstanbieterprodukt identisch sind.

Ralf Sjuts, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK: "Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass die Deutsche BKK mit ihren Rabattverträgen auf dem richtigen Weg ist." Bereits zum April dieses Jahres schloss die Deutsche BKK Rabattverträge über das Vollsortiment der renommierten deutschen Generikahersteller ALIUD und Merck dura ab. Damit werden 80 Prozent des generikafähigen Marktes abgedeckt. Im Gegensatz zu den Verträgen einiger anderer Krankenkassen ist die Lieferbarkeit der Produkte garantiert. Die Verträge erzielen Einsparungen in Höhe von 7 Millionen Euro, die komplett an die Versicherten weitergegeben werden. Sie sparen bei den Medikamenten dieser Hersteller die Rezeptgebühr in Höhe von 5 bis 10 Euro. Das Budget der Ärzte wird ebenfalls entlastet, denn die Deutsche BKK garantiert, dass die Preise der beiden Vertragspartner unter denen der marktführenden Generikahersteller liegen.



Frau Lydia Krueger
Tel.: (05361) 183-693
E-Mail: lydia.krueger@deutschebkk.de

Deutsche BKK
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Willy-Brandt-Platz 8
38439 Wolfsburg
www.deutschebkk.de

Die Deutsche BKK ist die größte Betriebskrankenkasse Deutschlands mit über einer Million Versicherten. Sie ist hervorgegangen aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Volkswagen, Deutsche Post und Deutsche Telekom. Ihren Versicherten bietet die Deutsche BKK u.a. Zusatzleistungen aus dem Bereich der Homöopathie und Naturheilkunde sowie zahlreiche Präventions- und Modellprojekte. Die Deutsche BKK ist bundesweit für jedermann geöffnet und verfügt über 47 Filialen, ihr Sitz ist Wolfsburg. Der allgemeine Beitragssatz beträgt 14,2 Prozent.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de