Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.04.2008
Werbung

Unfallforschung der Versicherer: Über 1.000 Verkehrstote an Bäumen pro Jahr sind zu viel – Intelligente Maßnahmen schützen Menschen und Alleen

Mehrere hundert Menschen pro Jahr müssten in Deutschland nicht sterben, wenn erwiesenermaßen wirksame Maßnahmen an Straßen mit Bäumen ergriffen würden. Das ist die Quintessenz langjähriger Untersuchungen der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Noch immer ist der Baumunfall auf Landstraßen die häufigste Einzelursache von tödlichen Verkehrsunfällen (knapp 30 Prozent). In einzelnen Bundesländern ist dieser Anteil noch deutlich höher, z. B. in Brandenburg (61 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern (46 Prozent) und in Niedersachsen (41 Prozent). Im Jahr 2006 starben in Deutschland 1.034 Menschen durch Baumunfälle. Seit der Einführung der „Baumunfallstatistik“ im Jahr 1995 haben fast 20.000 Menschen ihr Leben nach dem Aufprall auf Bäume verloren.

Wie schrecklich Unfälle an Bäumen enden und wie wenig Seitenairbags oder die Fahrzeugstruktur zur Abmilderung des Aufpralls beitragen können, haben Versuche gezeigt, die die UDV auf dem DEKRA-Testgelände in Neumünster durchgeführt hat. Dabei zeigte sich, dass schon ein seitlicher Aufprall an einen Baum mit 55 km/h für die Fahrzeuginsassen schwerste oder gar tödliche Verletzungen zur Folge hat. Bei einem Crash mit 90 km/h, eine durchaus realistische Geschwindigkeit in Alleen, in denen die Bäume ungeschützt am Straßenrand stehen, zerteilt oder zerfetzt der Baum das Auto regelrecht: Die Insassen haben dann keine Überlebenschance mehr.  

„Deshalb ist es so wichtig, dass die Verantwortlichen die Probleme erkennen und die richtigen Maßnahmen ergreifen“, so Siegfried Brockmann, Leiter der UDV in Berlin, „zumal die Autofahrer Alleen subjektiv als wenig gefährlich empfinden“. Das Gegenteil ist aber der Fall: Das Risiko, getötet zu werden, ist nach dem Abkommen von der Fahrbahn dreimal so hoch, wenn das Fahrzeug an einen Baum prallt, gegenüber dem hindernisfreien Seitenraum.  

„An erster Stelle muss die sorgfältige Analyse des Unfallgeschehens stehen“, so Brockmann. Arbeiten die Unfallkommissionen, die dafür zuständig sind, sorgfältig und konsequent und werden deren vorgeschlagene Maßnahmen dann auch umgesetzt, können die Stellen im Straßennetz, an denen immer wieder schwere Baumunfälle passieren, fast vollständig entschärft werden, ohne dass dabei die Kettensäge oder die Axt zum Einsatz kommen müssen. Denn ein Entfernen von Bäumen ist in den allermeisten Fällen gar nicht notwendig.   In der Praxis als sehr wirksam erwiesen haben sich Schutzplanken und die Festlegung einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h in Alleen. Diese Höchstgeschwindigkeit muss – vor allem an Unfallhäufungen – allerdings konsequent überwacht werden, damit sie eingehalten wird. Allein damit lassen sich an Unfallhäufungen schwerste und tödliche Unfälle um 50 bis 80 Prozent reduzieren.  

Deshalb fordert die Unfallforschung der Versicherer:

•           maximal Tempo 80 in Alleen mit gezielter Überwachung an Unfallschwerpunkten,
•           Schutzplanken an Unfallschwerpunkten,
•           sinnvolle Kombination bekannter und wirksamer Maßnahmen und
•           kein Nachpflanzen oder Neupflanzen von Bäumen ohne Schutzplanken.  

Geeignete Maßnahmen Ungeeignete Maßnahmen
·        Systematische Analyse des Unfallgeschehens durch die Unfallkommission ·        Schutzplanken ·        Überholverbote ·        Kurvenbegradigung ·        Konsequente Geschwindigkeitsüberwachung an Unfallhäufungen ·        Herausnahme von stark belasteten Straßen aus Alleen ·        Maßnahmen nach dem Gießkannenprinzip oder dem „Bauchgefühl“ ·        Baumspiegel ·        Zusatzschilder, die vor dem Aufprall auf Bäume warnen ·        Willkürliche zulässige Geschwindigkeiten ohne Überwachung ·        Profilierte Randmarkierungen ·        Nachpflanzen von Bäumen ohne Schutzplanken ·        Pflanzung von Alleebäumen in größerem Abstand (bis 9 Meter)



Herr Siegfried Brockmann
Stellvertretender Leiter Kommunikation
Tel.: 030 / 20 20 – 58 20
E-Mail: s.brockmann@gdv.org

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Friedrichstr. 191
10117 Berlin
http://www.gdv.de

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) (www.udv.de) im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) forscht und berät seit über 50 Jahren im Dienste der Verbesserung der Sicherheit und der Unfallvermeidung auf Deutschlands Straßen. Sie ist gleichzeitig einer der größten Auftraggeber für universitäre und außeruniversitäre Verkehrssicherheitsforschung. Die drei Fachbereiche „Verkehrsinfrastruktur“, „Fahrzeugsicherheit“ sowie „Verkehrsverhalten und –pädagogik“ arbeiten interdisziplinär zusammen. Die UDV pflegt den Austausch mit anderen in der Verkehrssicherheitsarbeit tätigen Institutionen. Die deutschen Versicherer bekennen sich damit ausdrücklich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung für die Verkehrssicherheit.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de