Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.11.2005
Werbung

VICTORIA vor deutlichem Ergebnisanstieg

Eine deutliche Ergebnissteigerung erwartet die VICTORIA für dieses Jahr. „Über alle Gesellschaften hinweg wird sie bei gleich bleibender Schaden- und Kapitalmarktentwicklung das laufende Geschäftsjahr mit dem angestrebten Ergebnis von mehr als 200 (168) Mio. Euro abschließen“, sagte Michael Rosenberg, Vorstandsvorsitzender der VICTORIA Versicherung, gegenüber der Presse. „Auch der Ausblick auf das kommende Jahr ist positiv, zumal wir einiges in der Pipeline haben“. In einem Gastvortrag forderte Prof. Meinhard Miegel vom Institut für Wirtschaft und Gesellschaft in Bonn (iwg) einen radikalen Umbau der Vorsorgesysteme in Deutschland.

„Die tradierten Altersvorsorge- und Alterssicherungssysteme sind insgesamt zu klein dimensioniert. Sie entsprechen den Bedingungen und Bedürfnissen der zurückliegenden 50 oder 100 Jahre, nicht der kommenden.“ Dies sagte Professor Meinhard Miegel, geschäftsführender Vorstand und wissenschaftlicher Leiter des iwg, während eines Pressegesprächs der VICTORIA Versicherungs-Gesellschaften am Abend in Düsseldorf. In seinem Vortrag führte Miegel aus, dass mittlerweile viele Menschen für zwanzig und mehr Jahre vorsorgen müssten. Auf diesen Befund seien weder die Individuen noch die Gesellschaft als Ganzes wirklich eingestellt.

Ein Staat, so Miegel weiter, der unter den absehbaren Verschiebungen der Altersstruktur eine lebensstandardsichernde Altersabsicherung gewährleisten wolle, werde unvermeidlich zum Vormundschaftsstaat, der immer größere Anteile der Wirtschaftsleistungen an sich ziehen müsse. Der Sozialwissenschaftler forderte in seinem Referat: „Unter den gegebenen Bedingungen muss sich ein freiheitlich-demokratisches Gemeinwesen auf eine Grundsicherung beschränken. Sonst ufert es aus. Alles, was über eine Grundsicherung hinausgeht, muss vom Einzelnen vorgesorgt werden.“

VICTORIA Versicherung setzt ertragsorientierte Zeichnungspolitik unbeirrt fort
Mit ihrer ertragsorientierten Zeichnungspolitik wird die VICTORIA Versicherung wie in den Jahren zuvor maßgeblich zum Ergebnis der Versicherungs-Gesellschaften beigetragen. Ihre gebuchten Bruttobeiträge bleiben mit 1,5 Mrd. Euro nahezu konstant. Das Neugeschäft wird wegen des intensiven Preiswettbewerbs in Kraftfahrt und des Preisrückgangs im industriellen Sachversicherungsmarkt unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Positiv entwickelt sich die Unfallsparte. Hier wird die VICTORIA Versicherung gegen den Marktrend (0 Prozent) ein erfreuliches Wachstum von 3 Prozent verzeichnen.

Die kombinierte Schaden-/Kostenquote (Combined Ratio) wird sich zwar auf ca. 92 (88,0) Prozent erhöhen, damit aber weiterhin auf hervorragendem Niveau und unter dem erwarteten Marktschnitt (93 Prozent) liegen.

Die VICTORIA Versicherung wird ihre ertragsorientierte Zeichnungspolitik im nächsten Jahr fortführen. Zudem soll das Neugeschäft in Schaden/Unfall durch neue Tarife forciert werden. Für Dezember dieses Jahres ist die Einführung eines neuen modularen Privathaftpflicht-Tarifs geplant. Die Markteinführung eines neuen Unfall-Tarifs sowie eines neuen Senioren-Unfall-Tarifs ist für die erste Hälfte 2006 vorgesehen.

VICTORIA Leben baut Reserven aus
Die VICTORIA Lebensversicherung hat auch in diesem Jahr den Ausbau der Reserven weiter vorangetrieben und damit die Geschäftspolitik der vergangenen Jahre konsequent fortgeführt. Wie der Markt verzeichnet die VICTORIA Leben ein deutlich rückläufiges Neugeschäft. Mit rund 14 Prozent weniger verkauften Verträgen als im Vorjahreszeitraum wird sie sich auf Marktniveau bewegen. Die VICTORIA Pensionskasse wird auch 2005 ihre starke Stellung im Markt der neuen überbetrieblichen Pensionskassen weiter festigen. Sie erhöhte in den ersten neun Monaten dieses Jahres ihren Marktanteil nach Neubeiträgen auf über 11 (9) Prozent.

Die gebuchten Bruttobeiträge der VICTORIA Leben werden inklusive der VICTORIA Pensionskasse voraussichtlich 2,2 (2,4) Mrd. Euro erreichen. Ein Teil dieses Rückgangs ist auf das Ende der Beitragszahlungen zu den im Boomjahr 1999 abgeschlossenen sogenannten „5+7-Verträgen“ zurückzuführen.

Die VICTORIA Leben wird 2006 den Nachfragetrend nach fondsgebundenen und hybriden Rentenversicherungsprodukten bei der privaten und betrieblichen Vorsorge nutzen. Im bAV-Geschäft erwartet sie eine deutliche Belebung des Transformationsgeschäftes, in dem Versorgungswerke von Unternehmen auf andere Versorgungsträger ausgelagert werden.

VICTORIA Kranken jetzt mit über einer Million Versicherten
Die VICTORIA Krankenversicherung erwartet eine sehr gute Beitrags- und Neugeschäftsentwicklung für dieses Jahr. Mit über 590 (559,1) Mio. Euro dürfte sie ein beachtliches Beitragswachstum von gut 6 Prozent erzielen und damit den Markt um mehr als 2 Prozentpunkte übertreffen. Das Neugeschäft wird wieder deutlich über Markt wachsen. Den kontinuierlichen Ausbau des Bestandes setzt die VICTORIA Kranken auch in diesem Jahr fort. So werden 2005 über 70.000 neue Versicherte gewonnen. Die VICTORIA Kranken erhöht damit ihre Kundenzahl auf mehr als eine Million.

Kräftige Impulse erhält die positive Geschäftsentwicklung der VICTORIA Kranken wie im Vorjahreszeitraum von den Zusatztarifen für gesetzlich Versicherte. Besonders erfolgreich war in den ersten neun Monaten dieses Jahres die Zusatzversicherung ZEG, die als neuer Ergänzungstarif für Zahnersatz, Inlays und Implantate seit Beginn dieses Jahres eingeführt wurde. Mit über 250.000 policierten Verträgen hatte der ZEG-Tarif großen Anteil am Neugeschäft in diesem Zeitraum.

Die VICTORIA Kranken strebt auch für 2006 ein ertragreiches Wachstum an. Mit ihrem leistungsstarken Produktportfolio ist sie für die steigende Nachfrage nach eigenverantwortlicher Gesundheitsvorsorge gut gerüstet. Einen wesentlichen Beitrag am Neugeschäft werden auch weiterhin die erfolgreichen Ergänzungstarife für die gesetzlich Krankenversicherten liefern.

VICTORIA Versicherungs–Gesellschaften
Die VICTORIA zählt zu den größten und ältesten deutschen Versicherern. Sie gehört zur ERGO Versicherungsgruppe, dem zweitgrößten Erstversicherer Deutschlands. Als moderner Rundumversicherer bietet die VICTORIA ihren Kunden Versicherungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf. Zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen gehört eine sachkundige, individuelle Beratung und eine hohe Solidität.
Mit 5,3 Mrd. Euro Beitragseinnahmen und über 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört die VICTORIA-Gruppe zu den Großen der Branche. Zur Gruppe gehört auch die D.A.S., der europäische Marktführer in der Rechtsschutzversicherung. Das Angebot an Versicherungs- und Finanzdienstleistungen wird durch eine umfassende Kooperation mit der HypoVereinsbank abgerundet.



N.N.
Herr Dr. Stephan Kronenberg
Tel.: 0211/477-3003
Fax: 0211/477-3113
E-Mail: presse@victoria.de

VICTORIA Versicherungen
Victoriaplatz 1
40198 Düsseldorf
Deutschland
www.victoria.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de