Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.08.2006
Werbung

Verbesserung in der Versorgung orthopädischer Volkskrankheiten

Gründung des Norddeutschen Orthopädienetzes

In Hamburg wurde gestern mit dem "Norddeutschen Orthopädienetz" ein weiteres großes Versorgungsnetz gegründet. Die HEK - Hanseatische Krankenkasse und die Albertinen-Gruppe vereinbarten einen Kooperationsvertrag für den gesamten Bereich der Endoprothetik und Orthopädie. "Damit knüpfen wir an den Erfolg und das Wachstum des Versorgungsmodells des "Norddeutschen Herznetzes" an", so Prof. Dr. Fokko ter Haseborg zu den Ausbauplänen, "und mit diesem Vertrag bündeln wir optimal die orthopädische Kompetenz der Partner."

Im ersten Schritt sollen über das "Norddeutsche Orthopädienetz" neue Wege in der Frühdiagnostik und der Versorgung im Bereich der Endoprothetik begangen werden, u.a. mit einer Gangschulung vor einer Endoprothesen-Operation. Ähnlich wie beim Herznetz soll der Patient durch sektorenübergreifende Versorgungspfade u.a. durch Einbindung des niedergelassenen Arztes optimal versorgt und durchgängig medizinisch betreut werden. Die Vertragspartner stellen darüber hinaus die Entwicklung von weiteren Kooperations-Modellen bei Osteoporose und in der Altersmedizin sowie den Aufbau minimal-invasiver Therapieformen in medizinischen Versorgungszentren und Tageskliniken in Aussicht. Stationäre Behandlungen sollen so vermieden werden. Außerdem ist eine durchgängige Arzneimittelversorgung geplant.

"Das Eckpunktepapier neuer Kooperationsformen der Bundesregierung begrüßen wir bei allen negativen Diskussionen ausdrücklich im Hinblick auf die Freiheiten neuer Kooperationsformen und Versorgungsmodelle und nutzen die neuen Kooperationsmöglichkeiten mit dem heutigen Vertrag", ergänzt Andreas Reinert, Bereichsleiter Integrierte Versorgung des Albertinen-Diakoniewerkes.

"In der Auswahl eines kompetenten Versorgungspartners waren neben der hohen Versorgungsqualität die guten Erfahrungen mit dem Norddeutschen Herznetz entscheidend  für die Auswahl der Albertinen-Gruppe", so Jens Luther, Vorstand der HEK.



Pressekontakt
Herr Dr. Thorsten Brunkhorst
Tel.: 040 / 6 56 96 - 11 20
E-Mail: thorsten.brunkhorst@hek.de

HEK - Hanseatische Krankenkasse
Wandsbeker Zollstraße 86 - 90
22041 Hamburg
Deutschland
www.hek.de

INFO

Norddeutsches Herznetz

Im Norddeutschen Herznetz betreuen inzwischen 5 große Krankenkassen, 4 Krankenhäuser, 3 Reha-Einrichtungen, 233 Vertragsärzte (darunter 36 Kardiologen), 198 Hausärzte über 1.000 Patienten mit koronaren Herzerkrankungen. Partner des Norddeutschen Herznetzes sind das Gesundheitsnetz Region Wedel (GRW), das Hamburger Gesundheitszentrum (HGZ), das Ärztenetz Hamburg Nordwest, das Herzzentrum des Albertinen-Krankenhauses und des Amalie Sieveking-Krankenhauses, die Kardiologie des Marienkrankenhauses, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Reha-Kliniken Schönberg-Holm, die Kompass Klinik Kiel sowie auf Kassenseite die BARMER, DAK, die HEK, IKK und die TK sowie Berlin-Chemie und die Arbeitsgemeinschaft Herz-Kreislauf Hamburg (Herz InForm).

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de