Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.11.2006
Werbung

Versicherer nehmen verstärkt die Konkurrenz ins Visier

Deutschlands Versicherer spüren den zunehmenden Wettbewerb aus dem In- und Ausland. Die Folge: Knapp jeder vierte Topentscheider hält den Blick zur Konkurrenz inzwischen für unerlässlich, um dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein, Tendenz steigend. Damit ist die Beobachtung des Wettbewerbs mittlerweile für die Assekuranzen genauso wichtig wie die Entwicklung neuer Produkte und die Preisgestaltung. Das ergibt die Studie „Branchenkompass Versicherungen“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Vor allem die Schadenversicherer beobachten die Aktivitäten ihrer Konkurrenten sehr genau. Drei von fünf Industrie- und Gewerbeversicherer sowie jeder dritte Kfz-Versicherer nimmt die Konkurrenz verstärkt ins Visier. Für die Lebensversicherer stellt die wachsende Konkurrenz dagegen ein vergleichsweise geringes Problem dar. Nur zwölf Prozent der Befragten geben an, sich intensiver mit den Wettbewerbern zu beschäftigen. Der Grund: Die private Altersvorsorge boomt, wodurch auch die Nachfrage nach Lebensversicherungen steigt. 90 Prozent der über 50-Jährigen wollen für die Rente vorsorgen. Die Lebensversicherer sehen sich anderen Herausforderungen gegenüber: Sie sind besonders von den anstehenden Änderungen beim Versicherungsvertragsgesetz (VVG) betroffen. Jeder vierte Anbieter sieht eine starke Veränderung auf sich zukommen und bezeichnet die Reaktion auf neue Gesetze und Regelungen als Topherausforderung.

Besonders deutlich wird der hohe Konkurrenzdruck im Internet. Mit der Möglichkeit, Versicherungen online zu kaufen, hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. 2,5 Millionen Bundesbürger haben bereits von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die Hälfte der Surfer kann sich den Abschluss einer Versicherung im Internet vorstellen. Online können die Kunden Produkte schneller vergleichen und können sich einfach für das günstigste Angebot entscheiden. Die Folge: 32 Prozent der befragten Entscheider, die ihre Versicherungen auch im Internet anbieten, sehen in der Konkurrenz die größte Herausforderung ihres Unternehmens.

Die Unsicherheit, in welche Richtung die Branche steuert, ist groß: Eigene Produkt- oder Tarifstrategien als Reaktion auf die Maßnahmen der Konkurrenten spielen für die Entscheider eine erheblich geringere Rolle als 2005. Vor einem Jahr wollten noch 40 Prozent der Fach- und Führungskräfte mit neuen Produktideen auf den Wettbewerbsdruck reagieren. Aktuell geben nur noch 24 Prozent diese Maßnahme als Reaktion auf den verschärften Wettbewerb an. Darüber hinaus fehlt es vielen Anbietern an Innovationsstärke. Sie orientieren sich lieber an den Produkten und Preisen anderer Versicherer.

Der „Branchenkompass 2006 Versicherungen“ ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.



Herr Jörg Forthmann
Tel.: +49 40 22703 7787
Fax: +49 40 22703 7961
E-Mail: joerg.forthmann@steria-mummert.de

Steria Mummert Consulting AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
Deutschland
www.steria-mummert.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de