Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.05.2010
Werbung

Versicherte der BKK Hoesch zahlen im Krankenhaus nur mit Karte

Seit 2010 sind die Krankenhäuser verpflichtet, die Zuzahlungen der gesetzlich versicherten Patienten einzuziehen – so bestimmt es das Krankenhausreformgesetz. Dies ruft bei den Krankenhäusern keine Begeisterung hervor, denn es bedeutet natürlich zusätzliche Verwaltungsarbeit.

Für die Patienten ist das ebenfalls keine komfortable Situation. Denn im Krankenhaus sind pro Kalendertag 10 € zu zahlen, für maximal 28 Tage also 280 € – und darauf möchte niemand aufpassen müssen, der im Krankenhaus behandelt werden muss.

Die BKK Hoesch geht daher einen anderen Weg. „Wir wollen unseren Versicherten helfen, damit sie möglichst schnell wieder gesund werden. Sie sollen sich keine Sorgen um die Sicherheit ihres Geldes im Krankenzimmer machen, sondern sich auf die Behandlung und Therapie konzentrieren,“ erklärt Achim Beißel, verantwortlich für das Versorgungsmanagement bei der BKK Hoesch und damit auch für die Abrechnung mit den Krankenhäusern. Denn diese verrechnen ihre Einnahmen aus den Zuzahlungen der Versicherten mit den Behandlungskosten. „Daher verzichten wir darauf, dass die Krankenhäuser für uns die Zuzahlungen einziehen. Unsere Versicherten benötigen im Krankenhaus nur ihre Versichertenkarte.“

Erst wenn der Patient wieder zuhause in seiner gewohnten Umgebung ist, meldet sich die BKK Hoesch wegen der notwendigen Zuzahlungen – und mit dem Wunsch für eine schnelle weitere Genesung. Ist der Versicherte bereits von den Zuzahlungen befreit, fallen natürlich keine Kosten an.

Damit die Kliniken über das Vorgehen der BKK Hoesch informiert sind, hat die größte Dortmunder Betriebskrankenkasse bereits die wichtigsten Häuser angeschrieben – dazu gehören natürlich auch die Dortmunder Kliniken.

Den Patienten empfiehl Achim Beißel: „Sollte das eine oder andere Krankenhaus noch nicht informiert sein, soll die Klinik bei uns anrufen – wir klären das dann ganz schnell.“



Herr Dietrich Hilje
Tel.: 0231/ 844-4448
Fax: 0231/ 844-6119
E-Mail: dietrich.hilje@bkkhoesch.de

BKK Hoesch
Kirchderner Str. 47-49
44145 Dortmund
www.bkkhoesch.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de