Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.03.2009
Werbung

Versicherungskammer Bayern von Standard & Poor’s mit "A" (sehr gut) bestätigt: In der Finanzkrise gut behauptet

Ratingagentur würdigt starke Wettbewerbsposition, hohe Ertragskraft und sehr gute Kapitalausstattung

Der Konzern Versicherungskammer Bayern hat sich in der Finanzkrise gut behauptet. Dies bestätigt das aktuelle Rating der Ratingagentur Standard & Poor’s. Elf Kerngesellschaften des Konzerns wurden erneut mit „A“ (sehr gut) eingestuft. Mit ihrer Bewertung würdigt die Ratingagentur Standard & Poor’s die sehr starke Wettbewerbsposition, sehr gute Kapitalausstattung und hohe Ertragskraft, die insbesondere von stabilen Ergebnissen aus der Versicherungstechnik getragen wird. „Das Rating zeigt uns, dass wir sowohl auf der Kosten- wie auf der Ertragsseite gut für die Zukunft gerüstet sind. Und es betont, dass die Versicherungskammer Bayern in dem derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld insbesondere mit ihrer soliden Kapitalbasis hervorragend aufgestellt ist“, so Friedrich Schubring-Giese, Vorstandsvorsitzender der Versicherungskammer Bayern.

Folgende Unternehmen wurden in das dritte Rating einbezogen: Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG, Bayerischer Versicherungsverband VersicherungsAG, Bayerische Landesbrandversicherung AG, Versicherungskammer Bayern Konzern-Rückversicherung AG, Bayerische Beamtenkrankenkasse AG, Union Krankenversicherung AG, Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, SAARLAND Feuerversicherung AG, SAARLAND Lebensversicherung AG, Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherung AG und die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG.

Führende Positionen in den Geschäftsgebieten

Der Konzern Versicherungskammer Bayern nimmt aus der Sicht von Standard & Poor’s unter den deutschen Erstversicherern eine starke Wettbewerbsposition ein. Bezogen auf die Regionen, in denen der Konzern mit seinen Tochterunternehmen tätig ist, beurteilt die Ratingagentur die Position erneut sogar als sehr stark. Gemeinsam mit der größten regionalen Bankenorganisation, den bayerischen und pfälzischen Sparkassen, hat der größte öffentliche Versicherer ein Vertriebssystem aufgebaut, mit dem es gelungen ist, führende Positionen in den jeweiligen Geschäftsgebieten zu erlangen, und zwar in nahezu allen Segmenten. Die wichtigsten Zielgruppen sind Privatkunden, kleine und mittelständische Unternehmen, landwirtschaftliche Betriebe sowie öffentlich-rechtliche Institutionen.

Standard & Poor’s bewertet die Fortführung der Traditionsmarken, unter denen der Konzern in Bayern, der Pfalz, im Saarland und in Berlin operiert, als ausgesprochen positiv für das Image und die Kundenbindung. In Bayern und der Pfalz tritt der Konzern mit der Regionalmarke „Versicherungskammer Bayern“ auf, in Berlin und Brandenburg mit der „Feuersozietät“ und im Saarland mit den „SAARLAND Versicherungen“. Darüber hinaus wird das Krankenversicherungsgeschäft bundesweit mit den anderen öffentlichen Versicherern betrieben.

Überdurchschnittliche Kostenvorteile

Bei einem Beitragsvolumen von 5,89 Mrd. Euro (Rang 9 unter den deutschen Erstversicherern) weist der Konzern Versicherungskammer Bayern aufgrund seines erfolgreichen Geschäftsmodells überdurchschnittliche Kostenvorteile auf. Diese werden in Zukunft das Geschäftsmodell nachhaltig sichern, erklärt Standard & Poor’s. Die Kapitalausstattung ist, so die Ratingagentur, selbst in der derzeitigen Finanzkrise sehr stark, und reflektiert sowohl die ausgezeichnete Ausstattung mit risikobezogenem Kapital (capital adequacy ratio) als auch die hohe Qualität der Kapitalstruktur. Die solide Ertragskraft konnte im Laufe der Zeit genutzt werden, um die Kapitalausstattung und die Reserven kontinuierlich zu stärken. Da nahezu kein Fremdkapital in der Bilanz ausgewiesen ist, ist insgesamt eine starke finanzielle Flexibilität gegeben, die auch im Markt für Expansionsmöglichkeiten eingesetzt werden kann.

Stabiler Ausblick

Der stabile Ausblick reflektiert die Erwartung von Standard & Poor’s, dass das Management seine ertragsorientierte Strategie und sein solides Finanzmanagement fortsetzen wird. Standard & Poor’s erwartet, dass der Konzern Versicherungskammer Bayern auch in Zukunft in der Lage sein wird, seine führende Wettbewerbsposition zu behaupten.




Frau Claudia Scheerer
Pressesprecherin
Tel.: (089) 2160 - 3050
Fax: (089) 2160 - 3009
E-Mail: presse@vkb.de


Herr Thomas Bundschuh
Stellvertretender Pressesprecher
Tel.: 089 / 2160-1775
Fax: 089 / 2160-3009
E-Mail: presse@vkb.de

Versicherungskammer Bayern
Maximilianstraße 53
80530 München
http://www.vkb.de

Der Konzern Versicherungskammer Bayern ist bundesweit der größte öffentliche Versicherer und unter den Top Ten der Erstversicherer. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte er Beitragseinnahmen von 5,89 Mrd. Euro (vorläufig). Mit seinen regional tätigen Gesellschaften ist das Unternehmen in Bayern, der Pfalz, im Saarland sowie in Berlin und Brandenburg tätig; im Krankenversicherungsgeschäft zusammen mit den anderen öffentlichen Versicherern bundesweit. Der Konzern beschäftigt rund 6.500 Mitarbeiter.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de