Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.04.2008
Werbung

Very british!

Bei der Reiseplanung an den Auslandskrankenschutz denken

Berlin, April 2008. Großbritannien liegt als Reiseland voll im Trend. Mittlerweile ist nicht nur London als Ziel einer Städtetour sehr beliebt. Die Besucher begeistern sich ebenso für das mystische Cornwall oder gehen auf Rad- oder Entdeckertouren in die schottischen Highlands. Bei so viel kultureller Vielfalt vergessen viele bei der Urlaubsplanung neben Wanderstiefeln und Landkarten an einen angemessenen Krankenschutz zu denken. Großbritannien liegt zwar "gleich um die Ecke", trotzdem gelten auch hier die Bestimmungen über ärztliche Leistungen im europäischen Ausland.

Deshalb rät die BKK·VBU allen Urlaubern zu einer Europäischen Versicherungskarte (EHIC = European Health Insurance Card), die unkompliziert bei der Krankenkasse beantragt werden kann. Alternativ reicht eine provisorische Ersatzbescheinigung.

Wenn Urlauber erkranken oder einen Unfall haben, ist es zudem wichtig, dass sie sich zunächst an einen Allgemeinmediziner (General Practitioner - GP) wenden, der für den Nationalen Gesundheitsdienst (National Health Service - NHS) arbeitet. Denn nur dann ist die Behandlung für Patienten kostenlos.

Allerdings ist dieser Versicherungsschutz auf vorübergehende Aufenthalte und medizinisch notwendige Maßnahmen beschränkt. So übernehmen die Krankenkassen zum Beispiel Rücktransporte ins Heimatland in der Regel nicht. Deshalb empfiehlt die BKK·VBU, eine ergänzende Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen. Diese gilt gewöhnlich für ein Jahr und erstattet bei Aufenthalten in anderen Ländern ohne Sozialversicherungsabkommen neben dem Rücktransport unter anderem Facharztkosten, stationäre Klinikaufenthalte oder Arznei- und Verbandsmittel.

Wenn der Patient eine Behandlung doch selbst bezahlen muss, sollte er sich eine detaillierte Rechnung ausstellen lassen, aus der die erbrachten ärztlichen Leistungen hervorgehen. Die Krankenkasse wird dann feststellen, ob und ggf. welcher Betrag erstattet werden kann.

Weitere Informationen rund um das Thema Auslandskrankenschutz finden Sie unter: www.meine-krankenkasse.de




Frau Sylvie Renz
Redakteurin Presse
Tel.: (0 30) 7 26 12-13 16
Fax: (0 30) 7 26 12-13 99
E-Mail: sylvie.renz@bkk-vbu.de



Öffentlichkeitsarbeit
Tel.:
Fax:
E-Mail:

BKK Verkehrsbau Union
Lindenstraße 67
10969 Berlin
www.meine-krankenkasse.de

Die BKK·VBU mit Hauptsitz in Berlin versorgt bundesweit über 285.000 Versicherte. Der allgemeine Beitragssatz beträgt 13,3 Prozent. Sie finden diese Pressemitteilung auch im Internet unter www.meine-krankenkasse.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de