Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.03.2009
Werbung

Was Versicherungsvermittlern unter den Fingern brennt

Die Podiumsdiskussion beim 10. Tag der Versicherungswirtschaft in Berlin, zu dem die IHK Berlin in Zusammenarbeit mit dem BVK, dem VDVM und dem VGA eingeladen hatte, kam schnell auf die Zukunft der Courtage.

Allfinanz - ein Modell mit Zukunft? Unter diesem Motto stand der 10. Tag der Versicherungswirtschaft im Ludwig Erhard Haus des Konferenzzentrums in Berlin. Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des VDVM, brachte in seinem einleitenden Vortrag das Thema Allfinanz launig auf den Punkt. Dabei zeigt er die sowohl psychologisch als auch systemisch begründeten Unterschiede zwischen der Finanz- und der Versicherungswelt auf, die als Ursache für die bislang überwiegend gescheiterten Allfinanz-Konzerne gesehen werden können.

Die anschließende Podiumsdiskussion schloss nahtlos an diese Thematik an. Dabei wurde deutlich, dass den Versicherungsvermittlern die möglichen Konsequenzen aus der derzeit viel diskutierten Studie „Anforderungen an Finanzvermittler – mehr Qualität, bessere Entscheidungen“, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) in Auftrag gegeben hatte unter den Fingern brennen. In der Studie werden die Finanz- und die Versicherungsberatung relativ undifferenziert „in einen Topf geworfen“. Deshalb steht die Befürchtung im Raum, dass im Zuge der angedachten neuen Regularien für Banken auch die Rahmenbedingungen für Versicherungsvermittler schwieriger werden, hat doch die Studie die Diskussion über das Thema Courtage neu entfacht.

Der VDVM plädiert unverändert für die Beibehaltung der Courtage als Leitvergütung, was Dr. Hans-Georg Jenssen in der Diskussionsrunde gegenüber dem Leiter der Redaktion Finanztest, Hermann-Josef Tenhagen, betonte. „Wir hegen große Zweifel, ob ein reines Honorarmodell für die Masse der privaten und gewerblichen Versicherungsnehmer wirklich erstrebenswert ist. Erfahrungen in anderen Ländern zeigen, dass sich bei einer stärkeren Verbreitung des Honorarsystems eine werthaltige Beratung nur noch relativ begrenzte Kreise leisten können.“

Auch gegenüber dem BMELV hat der VDVM sich für die Courtage stark gemacht. Die Stellungnahme des VDVM zur Studie steht im Internet unter www.vdvm.de (Menüpunkt „Unsere Sicht“) als PDF zur Verfügung.




Herr Dr. Hans-Georg Jenssen
Geschäftsführer
Tel.: 040 / 369820-0
Fax:
E-Mail: info@vdvm.de


Frau Gabriele Ayx
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040/36 98 20 13
Fax:
E-Mail: ayx@vdvm.de

VDVM Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V.
Cremon 33/34
20457 Hamburg
http://www.vdvm.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de