Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 24.09.2008
Werbung

Was bei einem Immobilenkaufvertrag beachtet werden muss

Die Investition in eine Immobilie ist ein bedeutender Schritt, egal ob ein Haus gebaut oder eine Bestandimmobilie erworben wird. Wichtig ist unter anderem, dass der Kaufvertrag keine Fragen unbeantwortet lässt. Was genau gilt es also zu beachten?

Regel Nummer eins: Nichts überstürzen. Dem Käufer sollte gut zwei Wochen vor dem Notartermin ein Entwurf des Kaufvertrags vorliegen. Die Experten des Allfinanzdienstleisters Dr. Klein raten, das Schriftstück in dieser Zeit eingehend zu prüfen. Passagen, die nicht verstanden wurden oder unklar sind, müssen unbedingt vor der Unterschrift geklärt werden. Wichtig sind die Angaben zu den Grundbesitzern. Außerdem müssen im Vertrag alle im Grundbuch eingetragenen Grundschulden oder Pfandrechte vermerkt sein. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Wegerechte oder Lasten eingetragen worden sind. Ebenfalls wichtig ist die Aufführung möglicher Mängel oder Renovierungsmaßnahmen, die vereinbart wurden. Diese müssen sich auch mit Termin im Vertrag wiederfinden.

Defekte Installationen oder Schimmelbefall: Solche unerfreulichen Dinge können beim Kauf einer Bestandimmobilie vorkommen. Es ist ratsam, im Vertrag eine Klausel aufzunehmen, die die Gewährleistung im Falle solcher Mängel vorsieht. Wird eine Eigentumswohnung erworben, enthält der Vertrag Einzelheiten zur Teilungserklärung.

Ganz besonders wichtig ist der Termin der Übergabe, der sich im Vertrag finden muss. Befindet sich das Objekt im Bau, sollte ein Festpreis vereinbart werden, der alle Leistungen bis zur schlüsselfertigen Übergabe enthält. Im Vertrag sollten sich dann Teilauszahlungstermine in Abhängigkeit vom Baufortschritt wiederfinden. Nützlich ist ebenfalls eine Passage, in der festgehalten wird, dass drei bis fünf Prozent der vertraglichen Summe einbehalten und erst mit der Bauendabnahme durch den Käufer freigegeben werden.

Die Experten von Dr. Klein empfehlen außerdem, eine Klausel aufzunehmen, die im Falle der nicht fristgerechten Übergabe eine Vertragsstrafe vorsieht. Hier sind 0,1 bis 0,3 Prozent der Kaufsumme pro Tag üblich.



Herr Volker Bitzer
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 451 140 8 -1931
Fax: +49 451 140 8 -7999
E-Mail: volker.bitzer@hypoport.de

Dr. Klein & Co. Capital AG
Hansestraße 14
23558 Lübeck
http://www.drklein.de/

Die Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister. Die 100-prozentige Tochter der Hypoport AG bietet Privatkunden im Internet und auf Wunsch mit telefonischer oder persönlicher Beratung Bank- und Finanzprodukte – vom Girokonto über Versicherungsleistungen bis hin zur Immobilienfinanzierung. Hierbei wählt die unabhängige Dr. Klein & Co. AG aus einem breiten Angebot von mehr als 100 namhaften Bank- und Versicherungsunternehmen die für den Kunden besten Produkte aus. Durch internetgestützte Prozesse werden Kostenvorteile generiert, die wir an unsere Privatkunden weitergeben. So werden meist deutlich günstigere Konditionen möglich, als lokale Banken, Sparkassen und Versicherungsagenturen sie anbieten. Darüber hinaus ist Dr. Klein im seit 1954 bestehenden Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden Marktführer bei der Finanzierung von kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsunternehmen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de