Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.05.2009
Werbung

Wegen Hartz IV Lebensversicherungen verkaufen?

Die Versicherungswirtschaft muss es zugestehen: Die Zahl der Menschen nimmt nicht ab, die ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen. Von mindestens 100.000 Verträgen pro Monat ist die Rede. Genaue Angaben möchte der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) gerne vermeiden. Und was dann offiziell veröffentlicht wird, klingt so: „Die gesamten Auszahlungen an die Lebensversicherungskunden überschritten im Jahr 2008 erstmals die 70-Milliarden-Grenze: Insgesamt wurden in der Lebensversicherung rund 72 (2007: 66) Milliarden Euro an die Kunden ausgezahlt (plus 8,6 Prozent). Die Bedeutung der Lebensversicherung als Teil der Sicherung für das Alter, den Invaliditätsfall und die Hinterbliebenen zeigt auch der folgende Vergleich: Die ausgezahlten Leistungen ohne Rückkäufe erreichten im Jahr 2008 knapp 29 Prozent der Rentenausgaben der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherungen. 1990 hatte der Wert noch bei knapp 17 Prozent gelegen. (GDV Pressekolloquium vom 25. März 2009). Das Ganze könnte man auch so lesen: Die Versicherungswirtschaft muss immer höhere Beträge auszahlen, verschweigt dabei lieber, wie hoch die Quote der Abbrecher ist und vergleicht sich lieber mit einer imaginären Zahl der Rentenausgaben – man tut halt alles, um Transparenz zu vermeiden. Und keiner hinterfragt es ernsthaft. Keiner? Nicht ganz: LV-Doktor, ein Projekt der proConcept AG, hält seit Jahren den Finger in die Wunde. Denn so betroffen der ein oder andere Versicherer auf diese Situation reagiert, er hat längst seinen Schnitt gemacht. Zum einen zahlen die Versicherer, wenn ein Bürger seine Lebensversicherung kündigt, sowieso nur den Rückkaufswert aus, also das Geld, das nach Abzug aller Kosten übrig bleibt, zum anderen kalkulieren die Versicherer so genannte Stornoabzüge bei vorzeitiger Kündigung in ihre Ablaufleistungen ein. Die Stornoabzüge nehmen die Versicherer vor, weil ja der Kunde seine Verpflichtung, den Vertrag für die gesamte ursprünglich vereinbarte Vertragslaufzeit weiter zu besparen, nicht einhält. Also macht der Versicherer eine Vertragsstrafe geltend, den so genannten Stornoabzug. Dieser Stornoabzug reduziert also den eigentlichen Rückkaufswert noch weiter, trotzdem in den Rückkaufswert ja schon alle entstandenen Kosten einkalkuliert wurden.

Gleichzeitig nehmen die Versicherer bei Kündigung die Auflösung der Stornoreserve vor und kassieren somit ein weiteres Mal für die vorzeitige Beendigung des Lebens- oder Rentenversicherungsvertrages. Die Stornoreserve ist der Rückbehalt des Versicherungsunternehmens gegenüber seinen Vertriebspartnern, um sich vor Forderungsverlusten im Stornofall zu schützen. Im Regelfall wird mit jedem neuen Provisionsanspruch, der einer Haftung unterliegt, die Stornoreserve erhöht und mit jeder vorzeitigen Kündigung die gezahlten Abschlusskosten vom Vermittler zurückgefordert. Der Versicherer bleibt also immer unbeschadet, überträgt vielmehr das Risiko auf den Kunden und den Vermittler. Die Kündigung von Versicherungsverträgen scheint dabei für die Versicherungswirtschaft eher der Regelfall zu sein als die Ausnahme. Fachleute sagen, dass mindestens 70 Prozent aller Verträge vorzeitig aufgelöst werden. Aufgrund des meist niedrigen Rückkaufswertes der Lebens- oder Rentenversicherung gehen dem Versicherten bei Kündigung viele Euro verloren.

Im besonderen Fall der Arbeitslosigkeit scheinen viele Bürger vorzeitig zu handeln, denn sie meinen, dass das verwertbare Vermögen aus der Lebensversicherung in jedem Fall beispielsweise beim Einkommen aus „Hartz IV“ angerechnet wird. Dies ist jedoch so nicht richtig. Zwar unterliegen alle Verträge, die vor dem eigentlichen Ablauf bzw. Rentenbeginn verwertbar, also kündbar sind, dem so genannten verwertbaren Vermögen. Dazu zählen „herkömmliche“ kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen. Sie zählen mit ihrem Zeitwert (Rückkaufswert) zum verwertbaren Vermögen, da laut Bedingungen ein Recht zur Kündigung besteht. „Eine Ausnahme sind jedoch Verträge, deren Verwertung unwirtschaftlich wäre oder für den Betroffenen eine besondere Härte darstellen würde“, erklärt Jens Heidenreich vom Projekt LV-Doktor. Als unwirtschaftlich gilt die Verwertung einer Lebensversicherung, deren Rückkaufswert mehr als 10 Prozent unter der Summe der eingezahlten Beiträge liegt. Dabei ist vom garantierten Rückkaufswert auszugehen. „Wir glauben, dass dies die Mehrzahl der Versicherungen betrifft, denn Erhebungen durch LV-Doktor zeigen, dass viele Lebensversicherungen nicht einmal nach zehn Jahren und mehr die eingezahlten Beiträge zurück erstatten. Vielmehr sei es die Regel, dass der Versicherte dem Grunde nach bis zum geplanten Ablaufdatum durchhalten muss, um sodann seine Beiträge und eine Verzinsung zu erhalten, die gerade einmal den Verlust aus der Inflation ausgleicht“ erläutert der LV-Doktor Chef.

„Lebensversicherungen kündigen, aber mit LV-Doktor“, ist daher die Devise, erklärt Jens Heidenreich. LV-Doktor setzt sich als Projekt der Schweizer proConcept AG für geschädigte Versicherte ein. Denn proConcept AG ist eine internationale Prozessfinanzierungsgesellschaft, die sich auf die Behebung von Streuschäden und die Durchsetzung des kollektiven Rechtsschutzes von Verbraucherinteressen spezialisiert hat. „Im Rahmen von LV-Doktor erwerben wir die Ansprüche einer Vielzahl von ehemaligen Versicherungskunden aus gekündigten Lebens- und Rentenversicherungsverträgen und bündeln diese Ansprüche, um diese dann für alle Betroffenen gemeinschaftlich geltend zu machen. Dadurch sind wir in der Lage als Großgläubiger aufzutreten und die Ansprüche in einem Verfahren durchzusetzen“, erklärt Heidenreich. Für den einzelnen bedeutet dies eine für ihn kosten- und risikolose Wahrnehmung seiner Interessen bei der Kündigung einer Lebens- oder Rentenversicherung. „Das einzige was er wirklich tun muss, ist sich dem Projekt anzuschließen und abzuwarten, bis die Verfahren abgeschlossen sind“, sagt Heidenreich. Dabei macht er keinen Hehl daraus, dass dieses Vorgehen im Einzelfall mehrere Jahre dauern kann, da teilweise aufwändige Gerichtsverfahren zu führen sind. Wichtig zu erwähnen, dass auch für bereits gekündigte Versicherungen ein höherer Erstattungsanspruch erreicht werden kann. Der Vorteil ist dabei: Durch diese Großschadenverfahren ist proConcept in der Lage, die dadurch erzielten erheblichen „Einkaufsvorteile“ an die Verfahrensbeteiligten weiterzugeben, was natürlich durch die niedrigen Vorkosten auch erfolgt.



Herr Michael Oehme
Tel.: 0611.174 59 70
E-Mail: info@finanzmarketingberatung.de

proConcept GmbH Gesellschaft für
Projektentwicklung- und durchführung AG
Konstanzer Str. 37
8274 Tägerwilen
Schweiz
http://www.proconcept.ag/

Die proConcept AG vertritt als Prozessfinanzierer die Interessen von mehr als 50.000 Menschen. Die Gesellschaft übernimmt ausschließlich die Finanzierung und Durchsetzung von Ansprüchen aus so genannten Streuschäden.

Sie setzt diese in Einzel- oder Sammelverfahren gemeinsam mit auf die jeweiligen Rechtsgebiete spezialisierten Rechtsanwaltskanzleien ohne finanzielle Risiken für den Einzelnen durch.

Weitere Informationen unter:

www.proconcept.ag

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de