Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.08.2006
Werbung

Weißbuch Prävention Stress? - Die KKH untersucht die Ursachen von stressbedingten Gesundheitsproblemen und liefert wichtige Erkenntnisse für Präventionsmaßnahmen

Die Kaufmännische Krankenkasse - KKH und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) haben gemeinsam das Weißbuch Prävention "Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze" herausgegeben, das im Springer-Verlag erschienen ist. Unter Federführung der MHH wurden internationale Studien, nationale und KKH-interne Daten sowie ausgewählte Projekte analysiert. Die Auswertungen der Daten geben wichtige Impulse für die Weiterentwicklung zielgruppenspezifischer Stressprävention in Deutschland. Das KKH-Weißbuch Prävention Stress? stellt somit eine Arbeitsgrundlage für Sozialwissenschaftler, Ärzte sowie Stress-, Präventions- und Suchtexperten dar.

Nach einer Definition des Begriffs Stress erfolgt in weiteren Kapiteln eine Analyse des subjektiven Stresserlebens in der Bevölkerung, insbesondere am Arbeitsplatz sowie bei Kindern und Jugendlichen. Stress betrifft mehr als 28 Prozent der Erwerbstätigen und ist nach Rückenschmerzen das zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsproblem. Stress, Depressionen und Angst werden inzwischen auch subjektiv als zweithäufigste arbeitsbedingte Gesundheitsbeschwerden wahrgenommen. "Die Analyse der Routinedaten der KKH hat deutlich gemacht, dass es Zielgruppen mit besonders hohem Präventionsbedarf gibt. Handlungsbedarf gibt es neben bestimmten Berufsgruppen vor allem bei Kindern und Jugendlichen", betont Prof. Dr. Ulla Walter (MHH), wissenschaftliche Leiterin des Projekts. Viele junge Menschen leiden unter somatischen und psychischen Störungen, die von Stress mit verursacht werden können. Dies weist darauf hin, dass ein Zusammenhang zwischen dem Ausmaß des Stresserlebens und der Häufigkeit psychosomatischer Symptome und Verhaltensauffälligkeiten bestehen kann.

"Ärzte, Psychologen sowie alle Akteure des Gesundheitssystems können sich im KKH-Weißbuch Prävention Stress? über den aktuellen Forschungsstand zum Thema Stress und Stressprävention informieren und sich Anregungen für weiteren Forschungsbedarf sowie die Weiterentwicklung zielgruppenspezifischer Präventionsangebote holen", erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandvorsitzender der KKH.

Weißbuch Prävention 2005/2006 - Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Hrsg.: KKH Kaufmännische Krankenkasse in Zusammenarbeit mit der MHH Medizinische Hochschule Hannover, Springer Medizin Verlag Heidelberg Berlin, 2006.        39,95 Euro. ISBN 3-540-32661-8



Pressestelle
Herr
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Deutschland
http://www.kkh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de