Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 09.06.2009
Werbung

Wenn’s um die Wurst geht – vom Grillvergnügen zum Nachbarschaftsstreit

Sommerzeit ist Grillzeit: Das Grillvergnügen kann allerdings schnell zu Unstimmigkeiten mit dem Nachbarn führen – zum Beispiel wegen Geruchs- und Rauchbelästigung. Doch was ist erlaubt, was nicht? Mit der gebotenen Rücksicht gegenüber den Nachbarn brauchen Grillfreunde sich die Lust auf die Bratwurst nicht verderben zu lassen. Markus Hannen, Partneranwalt der ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG aus der Bonner Anwaltssozietät Dr. Franken, Grillo, Steinweg, klärt über die Rechte und Pflichten beim Grillen im Freien auf.

Übermäßiger Rauch und Gerüche sollten verhindert werden

Eine bundesweit eindeutige Rechtsprechung besteht nicht, bei Streitfällen rund ums Grillen wird vor Gericht von Fall zu Fall geurteilt. „Auch wenn es kein ganzheitliches Grillverbot gibt, gestaltet sich das gelegentliche Brutzeln von Würstchen auf dem Balkon oder der Terrasse eines Mehrfamilienhauses problematisch“, sagt Hannen. Das Gesetz schreibt vor, dass Nachbarn nicht übermäßig mit Qualm und Gerüchen belästigt werden dürfen – insbesondere wenn der Rauch in die Wohn- oder Schlafräume der Nachbarn eindringt. Da der Balkon-Griller im Sommer damit rechnen muss, dass die Fenster offen stehen, sollte er hier unbedingt Rücksicht nehmen. Missachtet er dies, kann ein Eingreifen der Polizei drohen. „Kann der Hobby-Koch das Grillen dennoch nicht lassen, muss er mit einer Geldbuße in Höhe von 100 Euro rechnen“, sagt Hannen. Verursacht ein Nachbar bei der Befeuerung seines Grills übermäßigen Qualm, der die Nachbarschaft nachweislich erheblich belästigt, kann der Nachbar dagegen vorgehen, indem er sich im ersten Schritt an den Vermieter wendet.

Grillverbote sind bindend

Wenn die Hausordnung oder eine Klausel im Mietvertrag das Grillen auf dem Balkon untersagt, müssen sich die Bewohner an dieses Verbot halten. „Sollte der Mieter das Grillverbot auch nach einer Abmahnung missachten, kann der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen“, sagt Hannen. Ein Grillverbot kann auch für den Elektrogrill gelten. „In der Rechtsprechung werden zwar Unterschiede gemacht, ob ein Elektro- oder Holzkohlegrill benutzt wird. Aber auch wenn bei einem Elektrogrill meist weniger Qualm entsteht, hängt es von der örtlichen Rechtssprechung ab, ob dieser benutzt werden darf“, ergänzt Hannen. Hat der Vermieter kein Grillverbot im Mietvertrag verhängt, darf auch kein nachträgliches Grillverbot ausgesprochen oder per Aushang einseitig in die Hausordnung aufgenommen werden, so der ROLAND-Partneranwalt.

Grillfeiern ankündigen

Bei Grillpartys auf größerer Terrasse oder im Garten eines Mehrfamilienhauses sollten Gastgeber etwa 48 Stunden vor dem Fest die Nachbarn informieren. So können sich diese darauf einstellen und die Fenster rechtzeitig schließen. Grundsätzlich sollten große Gartenfeste höchstens viermal im Jahr, Feste auf Balkonen oder Terrassen in der Zeit von April bis September maximal einmal im Monat gefeiert werden. „Die örtliche Lärmschutzverordnung ist dabei einzuhalten: Nach 22:00 Uhr ist Nachtruhe, sodass auch in normaler Gesprächslautstärke auf Balkonen oder Terrassen nicht mehr weiter gefeiert werden darf. Allerdings darf sich bis zu diesem Zeitpunkt niemand über ein lebhaftes Gespräch oder über Gläserklirren aufregen“, sagt Hannen.

In Parks an die Regeln halten

An schönen Sommertagen zieht es viele Menschen in öffentliche Parks zum Grillen. „Hier ist die Rechtsprechung eindeutig. Es gibt nach keinem Landesgesetz das Recht, in der freien Landschaft – insbesondere am Strand oder in einem Park – zu grillen“, klärt Hannen auf. Nach den Naturschutz-, Wald- oder Landes-Immissionsschutzgesetzen ist dies grundsätzlich nur an dafür vorgesehenen Plätzen erlaubt. Verstöße werden mit hohen Bußgeldern bestraft. Diese bemessen sich unter anderem auch danach, wie hoch der durch das Grillen entstandene Sachschaden ist.

Das Grillen in den Sommermonaten ist ein geselliger Zeitvertreib für Freunde und Familien und muss bis zu einem gewissen Maß von Nachbarn geduldet werden. Wer weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis zur Nachbarschaft pflegen will, sollte unbedingt darauf achten, Qualm und starke Gerüche zu vermeiden, rät die ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG.



Frau Dr. Andrea Timmesfeld
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 0221 8277-1590
Fax: 0221 8277-1589
E-Mail: andrea.timmesfeld@roland-rechtsschutz.de

Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG
Deutz-Kalker-Str. 46
50679 Köln
http://www.roland-rechtsschutz.de/

Die Gesellschaften der ROLAND-Unternehmensgruppe gehören zu den führenden Anbietern von Rechts- schutz, Prozessfinanzierungs-, Schutzbrief- und Assistance-Leistungen. Die Unternehmensgruppe hat 1.198 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Bruttobeitragseinnahmen von 299,8 Mio. € sowie Umsatzerlöse und sonstige Erträge von 31,5 Mio. €.

Geschäftsbereiche und Produktprogramme:

ROLAND Rechtsschutz:

1957 gegründet, gehört heute zur Spitzengruppe deutscher Anbieter; Rechtsschutz-Lösungen für Privat-, Unternehmens- und Industriekunden

ROLAND Schutzbrief:

Drittgrößter deutscher Schutzbriefanbieter; innovative Schutzbriefpakete und inkludierte Schutzbriefe

Jurpartner Rechtsschutz:

bietet als Rechtsschutz-Zweitmarke im Konzern eine preiswerte Absicherung für den Privatkunden

ROLAND Assistance:

Kfz-Assistance, Personen-Assistance, Immobilien-Assistance, Servicetelefonie

ROLAND ProzessFinanz:

finanziert Prozesse gegen Erfolgsbeteiligung

Der Vertrieb der ROLAND-Produkte erfolgt über Partnerunternehmen wie:

AXA Versicherungen, Barmenia Versicherungen, Basler Versicherungen, Deutscher Ring Versicherungen, Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherung AG, Gothaer Versicherungen, Öffentliche Versicherung Braunschweig, OVB Vermögensberatung AG.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de