Informationen und Wissen fr die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.10.2013
Werbung

Wie viel kosten 150.000 Euro Absicherung? IVFP fhrt erstmals Rating zu Risikolebensversicherungen durch und es zeigt sich: Nicht jedes Angebot eignet sich fr jeden Kunden gleichermaen.

Wer seine Angehörigen absichern will, greift gerne zu einer Risikolebensversicherung. Das Angebot auf dem Markt ist enorm. Aber nicht jedes Angebot ist für jeden Kunden gleichermaßen geeignet. Das zeigte sich jetzt im Rating zu Risikolebensversicherungen, das das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) erstmals durchgeführt hat. Rund 80 Tarife von 61 Anbietern hat das IVFP anhand von 68 Kriterien untersucht. Daraus ergaben sich 282 Tarifausprägungen. „Auf den ersten Blick erscheint es einfach, Risikolebensversicherungen miteinander vergleichen zu können“, sagt Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung. „Allerdings zeigt sich schnell, dass der Schein trügt. Je nach persönlichen Voraussetzungen des Versicherungsnehmers ergeben sich die unterschiedlichsten Produktausprägungen, und aus diesen erhebliche Preisunterschiede für den Kunden.“

Eine Risikolebensversicherung für alle – die gibt es nicht.

Das ist die Erkenntnis, die das IVFP aus seinem Rating gezogen hat. Denn den idealtypischen Kunden gibt es nicht. Die oft in der Werbung angepriesenen Dumping-Beiträge beziehen sich häufig auf einen Musterkunden. Die Realität sieht meist anders aus. Lassen sich Interessierte den Beitrag für besagtes Produkt anhand individueller Angaben berechnen, kann dieser schon mal in die Höhe schnellen. Dazu Nobis: „Wir haben festgestellt, dass Produkte, die auf den ersten Blick sehr günstig erscheinen, nicht immer das halten, was sie versprechen. Umgekehrt erleben wir, dass Tarife die zunächst nicht zu den preiswertesten gehören, sich bei der persönlichen Berechnung als höchst interessant erweisen können.“

Je nachdem auf welche Zielgruppe sich der Versicherer fokussiert, verhält es sich mit den Beiträgen. Bankenversicherer stellen eher Mischkalkulationen an. Daher ist die Spannweite der Beiträge nicht so groß. Was allerdings nicht heißen muss, dass sich hier keine attraktiven Produkte finden: die R+V beispielsweise kann mit ihren Beiträgen für einen Rauchertarif mit Direktversicherern konkurrieren.

Die niedrigsten Preise finden sich meist bei Direktversicherungen: So kostet beispielweise eine Risikolebensversicherung bei Europa im Basistarif – unter der Annahme, dass der Versicherungsnehmer 30 Jahre alt, Nichtraucher und Angestellter ist – bei einer Laufzeit von 25 Jahren monatlich 7,60 Euro (netto), im Marktdurchschnitt 15,27 Euro. Deutlich günstiger wird es, wenn eine kürzere Laufzeit vorliegt. Bei 10 Jahren beläuft sich der monatliche Nettobeitrag lediglich auf 3,83 Euro, im Marktdurchschnitt auf 8,05 Euro. Allerdings berücksichtigt das IVFP in seiner Untersuchung nicht nur Nettobeiträge, sondern auch Bruttobeiträge, d.h. Beiträge ohne eine Verrechnung möglicher Gewinnanteile. Dabei zeigt sich, dass sich unter den besten Anbietern auch Serviceversicherer befinden. Zu den führenden Anbietern von Risikolebensversicherungen zählen neben Bayern- Versicherung, Europa, Allianz, R+V auch HUK-Coburg und Hannoversche.

Was wurde untersucht?

In seiner Analyse zu Risikolebensversicherungen hat das Institut alle Tarife in die Kategorien „Basis“ und „Premium“ unterteilt. „Basis“ sichert möglichst nur das reine Todesfallrisiko ab. „Premium“ zeichnet aus, dass diese Produkte über mindestens eine Zusatzoptionen verfügen. Diese kann sein: sich bei schwerer Erkrankung einen Teil der Leistung bereits vor Versterben auszahlen zu lassen oder den Versicherungsschutz nachträglich ohne erneute Gesundheitsprüfung verlängern zu können. „Wir haben festgestellt, dass es einen Trend hin zu Premium-Produkten gibt“, so Nobis. Alle Tarife wurden jeweils unter der Annahme Angestellter/Handwerker sowie Raucher/Nichtraucher betrachtet. Außerdem hat das IVFP jeweils Berechnungen für eine 30- und eine 40-jährige Person durchgeführt. Die Versicherungssumme betrug immer 150.000 Euro. Die Gesamtnote ergibt sich wie in allen Ratings des Instituts wieder aus vier Teilbereichsnoten. Neu ist allerdings, dass der Teilbereich Preis-Leistung mit 50 Prozent an der Gesamtnote gewichtet ist. Der Bereich Unternehmenssicherheit hingegen nur mit 20 Prozent. Hintergrund ist, dass Risikolebensversicherungen im Vergleich zu Rentenversicherungen in den meisten Fällen über eine deutlich kürzere Laufzeit verfügen.

Die Ergebnisse aus seinem aktuellen Rating zu Risikolebensversicherungen stellt das IVFP unter www.vorsorge-finanzplanung.de/Risikolebensversicherung-Rating2013 online zur Verfügung.

Auch in dem kostenfreien Tariffinder sind die Ergebnisse aus dem aktuellen Rating hinterlegt. Unter einfach-mehr-vorsorge.de/RiLV-Tariffinder haben Interessierte die Möglichkeit, sich individuell passende Risikolebensversicherungen zu ermitteln.

Die Ergebnisse im Überblick (siehe unten)



Pressekontakt:
Frau Tanja Dihn
Tel.: 09602 / 944 928 0
Fax: 09602 / 944 928 10
E-Mail: presse@vorsorge-finanzplanung.de

Institut fr Vorsorge und Finanzplanung GmbH
Auf der Haide 1
92665 Altenstadt / WN
www.vorsorge-finanzplanung.de

Das Institut fr Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) ist ein unabhngiges, inhabergefhrtes Unternehmen, das sich auf private und betriebliche Altersvorsorge spezialisiert hat. Im Jahr 2001 gegrndet und mit Hauptsitz in Altenstadt/WN steht es unter der fachlichen Leitung von Prof. Michael Hauer, Frank Nobis und Prof. Dr. Thomas Dommermuth. Einer der drei Geschftsbereiche beruht auf
der Bewertung von Vorsorgeprodukten, Erstellung von Gutachten und Zertifizierung von
Beratungsprozessen im Bereich der Finanzplanung. Die Softwareentwicklung ist eine weitere Domne des Instituts: Individuelle Online-, Offline- oder Serverlsungen gehren hier ebenso zum
Leistungsspektrum wie die Anbindung von Software an entsprechende Tarifprogramme. ber seine
eigene Akademie bietet das Institut ein umfangreiches Spektrum an Fachseminaren und
Weiterbildungen an. Zu seinen Kunden zhlen zahlreiche namhafte Unternehmen wie
AachenMnchener, Allianz, AXA, Commerzbank, Concordia, Fidelity, HDI, LBS, Postbank,
Sparkassen Finanzgruppe, Standard Life, Union Investment, Versicherungskammer Bayern, Zurich
Deutscher Herold u.v.a.




Die Top-Tarife der Basiskategorie/Angestellter/Nichtraucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Basiskategorie/Angestellter/Raucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Basiskategorie/Handwerker/Nichtraucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Basiskategorie/Handwerker/Raucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Premiumkategorie/Angestellter/Nichtraucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Premiumkategorie/Angestellter/Raucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Premiumkategorie/Handwerker/Nichtraucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Die Top-Tarife der Premiumkategorie/Handwerker/Raucher aus insgesamt 80 unterschiedlichen Risikolebensversicherungen


Frank Nobis, Geschftsfhrer IVFP

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie tglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualitt / 2.Platz Entscheidungsrelevanz fr Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de