Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.03.2011
Werbung

Wieder bessere Aussichten für die bAV

Dritte Umfrage unter bAV-Entscheidern zeigt, wie sehr Transparenz bei der Betriebsrente an Bedeutung gewinnt

Die Chancen, den Anteil der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland zu erhöhen, sind wieder gewachsen: Gut ein Drittel (34 Prozent) der Personalverantwortlichen in kleinen und mittleren Unternehmen wollen den Anteil der bAV erhöhen – im vergangenen Jahr waren es nur fünf Prozent. Bei der Auswahl der passenden bAV-Produkte und -Anbieter sind Transparenz (81 Prozent) und Verständlichkeit (86 Prozent) die wichtigsten Aspekte.

So lauten die Kernergebnisse der aktualisierten Studie, die der britische Lebensversicherer Standard Life und das Personalmagazin aus der Haufe Gruppe bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2010 umgesetzt haben. Rund 250 Personalverantwortliche aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sind dafür im Januar 2011 befragt worden.

Den Ergebnissen zufolge hat die Betriebsrente wieder ein deutlich größeres Potenzial als im Vorjahr: 33,7 Prozent der Befragten sehen „mittlere“ bis „sehr gute Chancen“, den Durchdringungsgrad der bAV in ihren Unternehmen zu erhöhen und mehr Mitarbeiter dafür zu gewinnen – nach nur fünf Prozent 2010.Auch in Firmen, die bisher keine bAV anbieten, gibt inzwischen mehr als ein Drittel der Befragten (34,6 Prozent) an, die Einführung der bAV mittelfristig zumindest in Betracht zu ziehen (2010: 13,9 Prozent).

Alle Angebotsformen sind gefragt

Die nach wie vor am weitesten verbreiteten Formen der bAV sind die Direktversicherung (74,4 Prozent der Unternehmen mit bAV bieten sie an) und die Pensionskasse (64,8 Prozent); ihre Anteile sind im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert geblieben. Doch die anderen Varianten haben deutlich zugelegt: Mit einem Anteil von 18,6 Prozent hat besonders die Unterstützungskasse an Bedeutung gewonnen (2010: 5,5 Prozent). Auch die Direktzusage mit 10,1 Prozent (2010: 2,5 Prozent) und der Pensionsfonds mit 7 Prozent (2010: 4 Prozent)haben ihren Anteil am bAV-Mix ausgebaut.

„Dass die Unternehmen inzwischen vermehrt auch andere Varianten der bAV anbieten, ist ein deutliches Indiz dafür, dass sich die bAV im Mittelstand weiter etabliert hat“, kommentiert Bertram Valentin, Geschäftsführer von Standard Life Deutschland, die Resultate.

Sicherheit, Transparenz und Verständlichkeit entscheiden

Die Transparenz der angebotenen Lösungen ist mit 80,9 Prozent (2010: 67,2 Prozent) – gleichauf mit der Sicherheit bei Insolvenz (2010: 91 Prozent) – das wichtigste Merkmal bei der Auswahl eines bAV-Produktes. Es folgenlebenslange Rentenzahlungen (75,4 Prozent) sowie die Flexibilität der Produkte (68,9 Prozent). Passend dazu die entscheidenden Kriterien bei der Anbieterauswahl: Mit 86,4 Prozent sind verständliche Vertragsbedingungen der wichtigste Punkt (2010: 53,6 Prozent) vor der Seriosität (86 Prozent), der kompetenten Beratung (85 Prozent) und dem guten Kundenservice (81 Prozent) des Anbieters.

Anbieter von bAV-Produkten(46,2 Prozent / 2010: 40,3 Prozent) haben unabhängigen Finanzberatern und Versicherungsmaklern (37,2 Prozent / 57,2 Prozent) erstmals den Rang als bevorzugte Anlaufstelle bei der bAV-Beratung abgelaufen. Fortgesetzt hat sich ein anderer Trend: Weder die Hausbank noch der Steuerberater spielen bei der bAV im Mittelstand noch eine große Rolle – nur noch 7,5 Prozent (2010: 16,4 Prozent) der Befragten ziehen demnach Banken und nur noch 6 Prozent den Steuerberater (2010: 11,9 Prozent) als bAV-Berater in Betracht.

„Die Studienergebnisse bestätigen uns darin, dass die Nachfrage der Arbeitnehmer und Unternehmen an der Betriebsrente wieder steigen wird", sagt Valentin. „Gerade Arbeitnehmern scheint immer bewusster zu werden, dass sie mit der bAV nicht nur sehr einfach und mit geringem finanziellen Aufwand Geld für ihre Altersvorsorge ansparen, sondern sich auch auf die Sicherheit ihrer Anlage verlassen können."

Die Ergebnisse der Studie sind in der Sonderbeilage bAV-Spezial in der April-Ausgabe des Personalmagazins zu lesen. Die komplette Studie kann kostenlos unter www.standardlife.de/bav-studie bestellt werden.



Herr Oliver Höflich
Unternehmenskommunikation
Tel.: 069/ 66 57 21 010
E-Mail: oliver.hoeflich@standardlife.de

Standard Life Versicherung
Lyoner Str. 15
60528 Frankfurt/Main
www.standardlife.de

Standard Life:

Standard Life – 1825 gegründet, mit Sitz in Edinburgh – ist einer der größten Anbieter von Finanzdienstleistungen in Großbritannien. Das Unternehmen zählt mit ungefähr 6,5 Millionen Kunden zu den größten Versicherern der Welt. Dabei trägt Standard Life die Verantwortung für knapp 230 Milliarden Euro an Vermögenswerten. Zum Standard-Life-Konzern gehört neben der Versicherungssparte auch das eigene Investmenthaus Standard Life Investments. Mit Niederlassungen, Joint Ventures oder Tochtergesellschaften in Kanada, Irland, Deutschland, Österreich, Hongkong, Indien und China ist Standard Life weltweit präsent. Seit Juli 2006 ist die Standard Life Group als Standard Life plc. an der Londoner Börse notiert. Die in diesem Zusammenhang entstandene Standard Life Assurance Limited übernahm das Lebens- und Rentenversicherungsgeschäft der Gruppe.

Standard Life Deutschland:

Seit 1996 ist die Standard Life Group auch mit einer deutschen Niederlassung in Frankfurt vertreten. Unter der Leitung von Geschäftsführer Bertram Valentin werden in Deutschland und Österreich aktuell mehr als 460.000 Kunden von rund 390 Mitarbeitern betreut. Die laufenden Beiträge liegen bei rund 896 Millionen Euro (Stand: 31. Dezember 2010).



Public Relations
Herr Oliver Kaiser
Tel.: (0761) 898-3975
E-Mail: PresseHaufe@haufe-lexware.com

Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Munzinger Straße 9
79111 Freiburg
http://www.haufe-lexware.com/

Haufe Gruppe:

Die Haufe Gruppe bietet ihren Kunden integrierte Arbeitsplatz- und Gesamtlösungen zur erfolgreichen Gestaltung ihrer steuerlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aufgaben an. Die Lösungen umfassen Fachinformationen, Applikationen, Services, Dienstleistungen, Online-Communitys und Fachportale sowie Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten bis hin zur Personal- und Organisationsentwicklung.

Zu den Hauptzielgruppen der Haufe Gruppe gehören große und mittelständische Unternehmen, Kleinbetriebe und Selbstständige, Steuerberater und Anwälte, der Öffentliche Dienst sowie Immobilienverwalter und Vereine. Bei ihnen nimmt die Haufe Gruppe eine führende Marktstellung ein.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de