Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 08.07.2010
Werbung

Zahlreiche schwere Naturkatastrophen prägen das erste Halbjahr 2010

Die Anzahl der Naturkatastrophen und das Ausmaß der verursachten Schäden lagen in der ersten Jahreshälfte 2010 außergewöhnlich hoch. So wurden von Januar bis Juni 440 Ereignisse registriert, das ist die zweithöchste Anzahl in einem ersten Halbjahr seit 2000. Die volkswirtschaftlichen Schäden beliefen sich auf 70 Mrd. US$. Diese Summe liegt bereits höher als im gesamten Jahr 2009 und auch deutlich über dem Halbjahresdurchschnitt der letzten zehn Jahre. Versichert davon waren 22 Mrd. US$, mehr als doppelt so viel wie im Durchschnitt der ersten Halbjahre seit 2000 und sogar mehr als im bislang schadenträchtigsten ersten Halbjahr 2008.

„Nach einem recht glimpflichen Jahr 2009 hatten wir in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits drei so genannte große Naturkatastrophen“, sagte Prof. Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung von Munich Re. Darunter versteht man Ereignisse mit Schäden in Milliardenhöhe oder mehreren tausend Todesopfern.

Vor allem die Erdbeben in Haiti und in Chile zählen zu den verheerendsten jemals aufgezeichneten Ereignissen – gemessen an unterschiedlichen Parametern: In Haiti starben am 12. Januar ca. 223.000 Menschen, es war damit eines der tödlichsten Erdbeben überhaupt. 1,2 Millionen Menschen wurden obdachlos. Das Epizentrum des nur eine Minute dauernden Hauptbebens mit einer Magnitude von 7,0 lag etwa 25 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince. Die volkswirtschaftlichen Schäden waren gemessen an der Wirtschaftskraft des Landes enorm. Da so gut wie kein Versicherungsschutz bestand, blieben die versicherten Schäden mit 150 Mio. US$ dagegen gering.

Anders bei dem Erdbeben in Chile vom 27. Februar: Das Beben mit dem Epizentrum etwa 100 Kilometer nordöstlich der Stadt Concepción war mit einer Magnitude von 8,8 global betrachtet das fünftstärkste jemals gemessene Erdbeben. Bei dem Beben wurde 500 Mal so viel Energie freigesetzt wie bei dem Haiti-Beben. Die Zahl der Todesopfer war mit 521 deutlich niedriger als in Haiti. „Das zeigt, wie wichtig und wirkungsvoll es ist, mit modernen, Erdbeben angepassten Baustandards den Menschen größtmöglichen Schutz zu bieten“, so Prof. Höppe.

Allerdings war das Erdbeben mit einem versicherten Schaden von etwa 8 Mrd. US$ das bisher zweitteuerste. Dies liegt an der hohen Versicherungsdichte bei Gewerbe und Industrie in Chile. Insgesamt entstanden volkswirtschaftliche Schäden von 30 Mrd. US$. Die dritte große Naturkatastrophe in den ersten sechs Monaten war das Erdbeben in China im April mit 2.700 Todesopfern.

Neben den 55 geophysikalischen Ereignissen, unter denen der Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island im März mit dem Ausfall von zehntausenden Flügen besonders hervorstach, richteten insgesamt 385 wetterbedingte Naturkatastrophen erhebliche Schäden an. Das teuerste Einzelereignis war der Wintersturm Xynthia, der vom 26. bis 28. Februar von den Kanarischen Inseln kommend über die Iberische Halbinsel, Frankreich und Teile Mitteleuropas hinweg zog. Über den Pyrenäen erreichte er eine Windgeschwindigkeit von fast 240 km/h. Die Schadenbilanz belief sich auf 4,5 Mrd. US$ volkswirtschaftliche und 3,4 Mrd. US$ versicherte Schäden.

Weitere markante wetterbedingte Katastrophen in den ersten sechs Monaten 2010 waren Überflutungen und Erdrutsche nach starken Regenfällen auf Madeira im Februar, heftige Stürme, zum Teil mit schweren Überschwemmungen, in verschiedenen Bundesstaaten der USA in der ersten Maihälfte, starke Überschwemmungen in Mitteleuropa im Juni sowie die noch anhaltenden großflächigen Überschwemmungen in China. Mit derartigen Wetterereignissen ist im Zuge der globalen Klimaerwärmung künftig vermehrt zu rechnen.

Torsten Jeworrek, Vorstandsmitglied und verantwortlich für die Rückversicherungsaktivitäten von Munich Re: „In den ersten sechs Monaten mussten wir außergewöhnlich viele und hohe Großschäden beobachten. Es ist jedoch unser Kerngeschäft, Schäden aus Naturkatastrophen zu versichern und zu tragen. Wir profitieren dabei stark vom Knowhow unserer Experten der GeoRisikoForschung, die basierend auf der weltweit größten Datenbank in diesem Bereich Schadentrends analysieren und bewerten. So sind wir in der Lage, risikoadäquate Preise zu kalkulieren und allein auf dieser Basis zu zeichnen.“

Die Statistik der Naturkatastrophen im ersten Halbjahr 2010 wird am 7. Juli, 17.00 Uhr MESZ (11.00 Uhr EST), in einem Online-Seminar der Munich Re in den USA in Zusammenarbeit mit dem Insurance Information Institute (iii) vorgestellt.




Herr Michael Able

Tel.: +49 (0) 89 38 91-29 34
Fax: +49 (0) 89 38 91-7 29 34
E-Mail: mable@munichre.com


Frau Nikola Kemper
Media Relations Asien
Tel.: + 852 2536 6936
Fax:
E-Mail:

Media Relations USA
Frau Terese Rosenthal

Tel.: + 1 609 243 4339
Fax:
E-Mail:

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
Königinstraße 107
80802 München
http://www.munichre.de/

Munich Re steht für ausgeprägte Lösungs-Expertise, konsequentes Risikomanagement, finanzielle Stabilität und große Kundennähe. Damit schafft Munich Re Wert für Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte die Gruppe, die ein integriertes Geschäftsmodell aus Erst- und Rückversicherung verfolgt, einen Gewinn in Höhe von 2,56 Mrd. €. Ihre Beitragseinnahmen beliefen sich auf ca. 41 Mrd. €. Sie ist in allen Versicherungssparten aktiv und mit rund 47.000 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Mit Beitragseinnahmen von rund 25 Mrd. € allein aus der Rückversicherung ist sie einer der weltweit führenden Rückversicherer. Besonders wenn Lösungen für komplexe Risiken gefragt sind, ist Munich Re ein gesuchter Risikoträger. Die Erstversicherungsaktivitäten bündelt Munich Re vor allem in der ERGO Versicherungsgruppe. Mit über 17 Mrd. € Beitragseinnahmen ist ERGO eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und in Europa. 40 Millionen Kunden in über 30 Ländern vertrauen der Leistung und der Sicherheit der ERGO. Im internationalen Gesundheitsgeschäft bündelt Munich Re ihre Leistungen in der Erst- und Rückversicherung sowie den damit verbundenen Services unter dem Dach der Marke Munich Health. Die weltweiten Kapitalanlagen von Munich Re in Höhe von 182 Mrd. € werden von der MEAG betreut, die ihre Kompetenz auch privaten und institutionellen Anlegern außerhalb der Gruppe anbietet.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de