Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.07.2006
Werbung

Zum Welt–Artikel „Rente wird zum Verlust-Geschäft“

„Die Welt“ berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, dass immer mehr junge Menschen aus der gesetzlichen Rentenversicherung weniger herausbe-kommen, als sie eingezahlt haben. Diese Aussage wird von der Deut-schen Rentenversicherung Bund als unrichtig zurückgewiesen.

Die Untersuchungen unabhängiger Institutionen sind bislang regelmäßig zu dem Ergebnis gekommen, dass die Renditen in der gesetzlichen Rentenversicherung auch langfristig positiv sein werden. Die Renditeberechnungen der Rentenversicherung werden gestützt durch vergleichbare Ergebnisse von Analysen des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung unter der Leitung von Bert Rürup, des Sozialbeirats der Bundesregierung, der „Rürup-Kommission“ sowie des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und demographischer Wandel unter Leitung von Axel Börsch-Supan. Erst vor kurzem hat die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest in ihrer Ausgabe 5/2006 bestätigt: „Immer im Plus. Die Versicherten bekommen auch künftig mehr Rente, als sie an Beiträgen geleistet haben.“ 

Kommen Veröffentlichungen zu sehr niedrigen oder sogar negativen Renditen, wird häufig nicht berücksichtigt, dass die gesetzliche Rentenversicherung neben Altersrenten auch noch weitere Leistungen umfasst, wie Erwerbsminderungsrenten, Hinterbliebenenrenten und Rehabilitationsleistungen. Außerdem beziehen einige Berechnungen die Inflation mit ein. Eine Vorgehensweise, die bei Produkten von Banken und Lebensversicherungen nicht üblich ist. 

„Nach den jüngsten Reformmaßnahmen in der Rentenversicherung werden sich die Renditen in der Rentenversicherung zwar verringern, bleiben aber auch künftig positiv. Es besteht deshalb kein Anlass, das System der gesetzlichen Rentenversicherung grundsätzlich in Frage zu stellen und die Menschen durch negative Aussagen zu verunsichern“, erklärt der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Herbert Rische.



Pressesprecher der Deutschen Rentenversicherung
Herr Dr. Dirk von der Heide
Tel.: 030/865-89174
Fax: 030/865-89425
E-Mail: dirk.heide@drv-bund.de

Deutsche Rentenversicherung Bund
Ruhrstraße 2
10709 Berlin
Deutschland
http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de