Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.09.2010
Werbung

vdek: Streiks der Hausärzte nicht akzeptabel

forsa-Umfrage bestätigt: Versicherte halten Proteste der Hausärzte überwiegend für nicht gerechtfertigt

Streiks und Proteste der Hausärzte kommen bei der Mehrzahl der Versicherten nicht gut an. Dies hat eine repräsentative Umfrage des forsa-Instituts im Auftrag des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) ergeben, in der 1.003 GKV-Versicherte befragt wurden. Der vdek stellte die Ergebnisse auf einer Pressekonferenz vor. Zwar genießt die hausärztliche Versorgung danach immer noch einen hohen Stellenwert, aber 53 Prozent der Befragten haben kein Verständnis für die Protestaktionen der Hausärzte gegen die geplanten Kürzungen. Lediglich 38 Prozent halten sie für gerechtfertigt.

63 Prozent der Befragten sind zudem der Ansicht, dass ein durchschnittlicher Bruttoverdienst von 8.300 Euro pro Monat (ohne Privateinnahmen) ein angemessener Verdienst für einen Hausarzt ist. Zwölf Prozent meinen dagegen, Hausärzte verdienen zu viel, und 20 Prozent finden, dass Hausärzte zu wenig verdienen. 80 Prozent der Befragten sind nicht bereit, für die Teilnahme an einem Hausarztmodell höhere Beiträge oder Zusatzbeiträge zu entrichten.

Ulrike Elsner, Abteilungsleiterin Ambulante Versorgung beim vdek, betonte: "Wir fühlen uns durch diese Umfrageergebnisse bestätigt. In den Hausarztverträgen muss es darum gehen, die Qualität der Versorgung sichtbar zu verbessern. Die knappen Finanzmittel dürfen nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden." Der Deutsche Hausärzteverband versucht dagegen seit Beginn des Jahres 2009, pauschale Honorarsteigerungen von 25 Prozent und mehr durchzusetzen. "Dabei greift der Deutsche Hausärzteverband auch zu unlauteren Mitteln und will die Konflikte in die Arztpraxen tragen. Das können wir nicht akzeptieren", so Elsner.

Der vdek unterstützt daher Bestrebungen des Gesetzgebers, den Zwangsverträgen einen Riegel vorzuschieben. "Allein freiwillig abgeschlossene Hausarztverträge können zu einer Stärkung der hausärztlichen Versorgung beitragen." Elsner appellierte an den Gesetzgeber, auch die sogenannte "Bestandsschutzregelung" für Verträge, die bis zum heutigen Tag zustande gekommen sind, noch einmal zu überdenken.



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 15
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- BARMER GEK
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- HEK - Hanseatische Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet wurde. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz 1.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de