Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.08.2010
Werbung

vdek begrüßt Vorschläge des Bundesministeriums für Gesundheit zur Hausarztversorgung

Die Ersatzkassen begrüßen die geplanten Neuregelungen der Bundesregierung zu einer Vergütungsobergrenze bei Hausarztverträgen. „Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf zeigt der Bundesgesundheitsminister, dass er Hausarztmodelle nicht als bloßes Instrument zur Honorarsteigerung begreift, sondern als Mittel zu einer echten Versorgungsverbesserung“, sagte Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Nach den Vorschlägen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird die Höhe der Vergütung bei neu abgeschlossenen Hausarztverträgen auf das Niveau der Regelversorgung begrenzt. Höhere Vergütungen sind danach nur gerechtfertigt, wenn sie im Rahmen der Verträge durch Einsparungen refinanziert werden. „Das sind die kommunizierenden Röhren, die wir immer gefordert haben“, betonte Ballast. Die Ersatzkassen betonen in diesem Zusammenhang ihre Bereitschaft, mit den Hausärzten und ihren Interessenvertretern über Schritte zu einer echten Versorgungsgestaltung zu sprechen. „Der Hausärzteverband sollte gemeinsam mit uns nach Wegen suchen, wie die Qualität der hausärztlichen Versorgung weiterhin auf hohem Niveau sichergestellt werden kann, anstatt die Patienten durch unnötige Streikaktionen zu verunsichern.“

Die Ersatzkassen sind der Auffassung, dass der Gesetzgeber den eingeschlagenen Weg zur Vermeidung von Mehrbelastungen für die Versicherten konsequent weiter gehen sollte. Daher sollten die Neuregelungen auch für bereits bestehende Hausarztverträge Anwendung finden. „Es ist nicht vermittelbar, dass der Grundsatz der Beitragssatzstabilität in einigen Regionen Deutschlands nicht gelten soll“, so Ballast.



Frau Michaela Gottfried
Pressesprecherin und Abteilungsleiterin Kommunikation
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 15
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- BARMER GEK
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- HEK – Hanseatische Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen „Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet wurde. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz 1.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de