Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.01.2011
Werbung

vdek warnt vor Lockangeboten der privaten Krankenversicherung

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) warnt gesetzlich Versicherte vor unseriösen Lockangeboten der privaten Krankenversicherungsunternehmen. Da der Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) ab Januar 2011 einfacher wird, haben sich private Versicherungsmakler bereits auf "Kundenfang" eingestellt, warnt der Vorstandsvorsitzende des vdek, Thomas Ballast. "Der Wechsel in die PKV ist mit hohen Risiken verbunden - deshalb sollte man seinen Schutz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht leichtsinnig über Bord werfen", so Ballast. Steigende Beiträge im Alter, unzureichender Versicherungsschutz, weil zum Beispiel bestimmte Erkrankungen nicht vertraglich vereinbart wurden, keine beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen, all das könne zu einem Bumerang für die Menschen werden, die sich von billigen Lockangeboten zu einem Wechsel in die PKV überreden lassen. Später gebe es dann nahezu kein Zurück mehr in die GKV.

Der Bund der Versicherten (BdV) hat kürzlich erklärt, dass im kommenden Jahr die Beiträge in der PKV im Schnitt um sieben bis acht Prozent steigen, in einigen Tarifen sogar um 35 Prozent. In 2012 sollen sie - laut Angaben des BdV - dann nochmals um sieben Prozent steigen. Der BdV-Vorstand warnt sogar vor einer dramatischen Situation für die Versicherten. "Hier zeigt sich, dass der PKV die Kosten davonlaufen", so Ballast. Hinzu kommt, dass die privaten Krankenkassen anders als die gesetzlichen Krankenkassen gewinnorientiert arbeiten. Die Aufsichtsbehörde Bafin hat jüngst öffentlich angemahnt, dass viele Unternehmen mit Maklern und Vermittlern zusammenarbeiten, die "offenbar aus Profitstreben die Qualität der Beratung" vernachlässigten und völlig überzogene Provisionen kassierten. Zielgruppe dieser Machenschaften seien primär junge und gesunde Gutverdiener, mahnt die Behörde. "Diese Warnungen sollten ernst genommen werden", so Ballast abschließend. "Bevor irgendein Vertrag unterzeichnet wird, sollten sich die Versicherten einen Rat von ihrer gesetzlichen Krankenkasse oder der Verbraucherzentrale einholen."



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 15
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- BARMER GEK
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- HEK - Hanseatische Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK), der am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet wurde. Sein Hauptsitz mit rund 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz 1.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de