Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.06.2010
Werbung

vdek zu Gesundheitsprämie

- vdek zu den Vorschlägen von Gesundheitsminister Rösler - Schritte in die richtige Richtung - Prämienmodell bleibt aber problematisch

Zu den neuesten Reformvorschlägen von Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler erklärt Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek):

Die aktuellen Debatten und neuen Vorschläge zur Finanzreform des Gesundheitswesens zeigen, wie wichtig eine ergebnisoffene Diskussion ist. Positiv an dem nun veröffentlichten Modell von Gesundheitsminister Rösler ist, dass grundsätzlich an dem bewährten einkommensbezogenen System festgehalten werden soll. Auch an der bewährten Familienmitversicherung soll nicht gerüttelt werden. Die kostenfreie Mitversicherung der Familienangehörigen ist und bleibt ein elementares Prinzip innerhalb der solidarischen Krankenversicherung, das nicht zur Disposition stehen sollte. Auch Leistungskürzungen sind in dem Konzept nicht vorgesehen. Das ist gut so.

Positiv ist auch zu bewerten, dass der Sozialausgleich - entgegen ursprünglicher Überlegungen - nun weiterhin innerhalb des beitragsfinanzierten Systems - angelegt sein soll und nicht über das Steuersystem organisiert werden soll. Allerdings bleibt der  Sozialausgleich auch in diesem neuen Modell kompliziert und aufwändig, wenn für Millionen von Versicherten Beitragsklassifizierungen durchgeführt und Einzelkonten gepflegt werden müssen.

Problematisch ist und bleibt aus Sicht des vdek das Prämienmodell, wie auch immer es gestaltet ist, da es einseitig die Versicherten belastet.
Daran ändert auch die scheinbare Herstellung der Parität zwischen Arbeitgebern und Versicherten innerhalb des beitragsfinanzierten Systems nichts. Vieles an dem Modell und an der zukünftigen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist noch völlig unklar und muss im offenen Dialog geklärt werden.



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 15
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- BARMER GEK
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- HEK - Hanseatische Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK) und wurde am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz 1.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de