Aus VersWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB). Damit muss ein Verschulden des Schädigers vorliegen.

In der Sachversicherung sind nur durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden mitversichert. In der Haftpflichtversicherung genießt der Versicherungsnehmer hingegen in jedem Fall Schutz vor Ansprüchen, die gegen ihn wegen fahrlässig verursachter Schäden gerichtet werden.

Die Regelungen zur Leistungspflicht bei grober Fahrlässigkeit ändern sich durch die VVG-Reform, die seit dem 1.1.2008 für Neukunden und ab dem 1.1.2009 auch für Bestandskunden gilt.


Weiterführende Links

Grobe Fahrlässigkeit

Alles-oder-Nichts-Prinzip VVG


Quellenhinweis: Der Ursprungstext dieses Artikels wurde uns freundlicherweise von maklercockpit.de zur Verfügung gestellt. Er stammt aus dem „Versicherungs & Finanz Office professional“, einer umfangreichen Wissensdatenbank für die Versicherungsbranche mit über 3000 Artikeln und hunderten von praktischen Arbeitshilfen. Testen Sie es kostenlos für 4 Wochen hier...