Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

VersWiki

Wissen aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche

Vor- und Nachteile der Pensionszusage

Aus VersWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Für Arbeitgeber

Vorteile

  • Liquiditätsgewinn durch Rückstellungsbildung, da das Unternehmen einen Steuerstundungseffekt erzielt.
  • Einschränkung des Versorgungsrisikos durch die Möglichkeit der Rückdeckung, z. B. mit einer Rückdeckungsversicherung.
  • Ausfinanzierungsmöglichkeit der Versorgungsverpflichtungen durch den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung, die das Haftungsrisiko senkt und für einen Bilanzausgleich sorgen kann.
  • Beliebige Leistungshöhe und nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Gestaltung der Zusage.
  • Günstige Finanzierung durch freie Finanzanlage.
  • Hohe Transparenz der Finanzierung.
  • Bindung und Motivation von Mitarbeitern.

Nachteile

  • Hohes Versorgungsrisiko, z. B. durch vorzeitige Versorgungsfälle (kann durch den Abschluss einer Rückdeckungsversicherung vermieden werden).
  • Hoher Verwaltungsaufwand.
  • Pflicht zum Ausweis der Versorgungsverpflichtung in der Bilanz (Steuer- und Handelsbilanz), dies kann zur Verschlechterung der Bilanzkennziffern und der Eigenkapitalrelation führen.
  • Sicherungspflicht und damit Beitragspflicht der Versorgungszusage durch den PSVaG (nicht beim beherrschenden GGF).
  • Keine Beitragszusage mit Mindestleistung darstellbar.
  • Recht auf Entgeltumwandlung nur bedingt erfüllbar.


Für Arbeitnehmer

Vorteile

  • Die Leistungen können als lebenslange Rente oder als Kapitalzahlung zugesagt und ausgezahlt werden.
  • Insolvenzsicherung der Versorgungszusage durch den PSVaG und evtl. durch die Verpfändung der Rückdeckungsversicherung.
  • Der Arbeitnehmer hat bei der Entgeltumwandlung eine unbegrenzte Steuerfreiheit der Beiträge in der Anwartschaftsphase.
  • Bis Ende 2008 besteht Sozialversicherungsfreiheit der Beiträge im Rahmen der Entgeltumwandlung.
  • Nachgelagerte Besteuerung, d. h. keine Zahlung von Lohnsteuer in der Anwartschaftsphase. Erst die späteren Versorgungsleistungen sind steuerpflichtig, mit einem dann voraussichtlich niedrigeren Steuersatz als während der Erwerbstätigkeit.
  • Hohe Freibeträge bei Versorgungsbezügen.

Nachteile

  • Keine staatliche Förderung nach § 10 a EStG.
  • Keine private Fortführung nach Ausscheiden.
dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de