Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

VersWiki - VersicherungsABC

Wissen aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche

Honorarvereinbarung

Übereinkunft zwischen Arzt und Patient, ein von der Gebührenordnung abweichendes Entgelt ("Honorar") aufgrund besonderer ärztlicher Leistungen zu zahlen. Damit eine Honorarvereinbarung rechtsgültig ist, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. So muss die Vereinbarung

  • vom Arzt persönlich mit dem Patienten verhandelt werden;

  • in schriftlicher Form vor der Leistungserbringung abgeschlossen sein;

  • in Kopie dem Patienten übergeben sein;

  • neben der Bezeichnung der zu erbringenden Leistung auch den vereinbarten Steigerungssatz und den Honorarbetrag enthalten;

  • abschließend formuliert sein. Darüber hinausgehende Regelungen sind unzulässig.

Grundsätzlich ist für die Honorarvereinbarung keine medizinische Begründung notwendig. Auf Wunsch des Patienten ist der Arzt jedoch dazu verpflichtet. Da die Versicherungsgesellschaften ihre Leistungszusage von einer medizinischen Begründung abhängig machen können, sollte diese in jedem Fall angefordert werden. Zudem sollte vor Beginn der Heilbehandlung immer die Rechtsgültigkeit der Honorarvereinbarung geprüft und eine Leistungszusage der Versicherungsgesellschaft eingeholt werden.

Bei Notfällen oder akuter Schmerzbehandlung sind Honorarvereinbarungen nicht erforderlich.

Quellenhinweis

Der Artikel wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de