VersWiki: VersicherungsABC

Rechtsschutzversicherung - Wartezeiten

Für bestimmte Leistungsarten besteht Versicherungsschutz erst dann, wenn der Rechtsschutzfall später als drei Monate nach Beginn des Versicherungsschutzes eingetreten ist (§ 4 ARB). Dadurch soll verhindert werden, dass der Versicherungsvertrag erst dann abgeschlossen wird, wenn sich der Eintritt eines Rechtsschutzfalles bereits abzeichnet.

Die dreimonatige Wartezeit gilt für die Leistungsarten

  • Arbeitsrechtsschutz;

  • Sozialgerichts-Rechtsschutz;

  • Steuer-Rechtsschutz;

  • Vertragsrechtsschutz;

  • Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen;

  • Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz

mit bestimmten Ausnahmen wie bei Führerscheinsachen oder Leasingfahrzeugen.

Keine Wartezeit besteht grundsätzlich in den Leistungsarten

  • Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz;

  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz;

  • Schadenersatzrechtsschutz;

  • Strafrechtsschutz.

Quellenhinweis

Der Artikel wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .