VersWiki - VersicherungsABC

A
B
C D
E
F
G
H
I J
K
L
M
N O
P Q
R
S
T
U
V
W

Widerrufsrecht

Nach § 8 VVG hat der Versicherungsnehmer das Recht, den beabsichtigten Versicherungsvertrag nach Versicherungsantrag zu widerrufen. So ist die Versicherungsgesellschaft gesetzlich verpflichtet, den Versicherungsnehmer bei Antragstellung auf die Widerrufsmöglichkeit ausdrücklich hinzuweisen.

Das Widerrufsrecht muss schriftlich innerhalb von 14 Tagen ausgeübt werden.Die Frist beginnt dann, wenn dem Versicherungsnehmer der Versicherungsschein mit den Vertragsbedingungen und den AVB zugeschickt und er über sein Widerrufsrecht belehrt wurde. Eine Ausnahme bildet die Lebensversicherung - dort gilt gemäß § 152 VVG eine Frist von 30 Tagen.

Das Widerrufsrecht nach § 8 VVG kann nicht ausgeübt werden, wenn es sich dabei um

  • einen Versicherungsvertrag bei Pensionskassen handelt, der auf arbeitsvertraglichen Regelungen beruht ;

  • einen Vertrag mit einer Versicherungsdauer von weniger als einem Monat einschließlich von Verlängerungsklauseln handelt;

  • einen Vertrag über vorläufige Deckung handelt, sofern es kein Fernabsatzvertrag ist;

  • ein Großrisiko handelt.

Die Neuregelung des Widerspruchsrechts im VVG ersetzt das bisherige Nebeneinander von Widerspruchs- und Widerrufsrecht. Grundlage dafür ist, dass das bisherige Policenmodell abgeschafft wurde und dem Versicherungsnehmer nun bereits bei Vertragsabschluss alle notwendigen Informationen ausgehändigt werden müssen.

Weiterführende Links

Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Quellenhinweis

Der Artikel wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .

Unsere dvb-Pressespiegel
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de