02.11.2016 - dvb-aktuell

Einblick in die Zahlen eines Berufsunfähigkeits-Versicherers

Einen Einblick in die Zahlen der Berufsunfähigkeit bieten nur wenige Versicherer. In einer Auswertung des vorigen Jahres der Debeka Versicherung zu den Leistungsfällen in der Berufsunfähigkeitssparte erkennt man welche Krankheiten oft zu Berufsunfähigkeit führen.

Einen Einblick in die Zahlen der Berufsunfähigkeit bieten nur wenige Versicherer. In einer Auswertung des vorigen Jahres der Debeka Versicherung zu den Leistungsfällen in der Berufsunfähigkeitssparte erkennt man welche Krankheiten oft zu Berufsunfähigkeit führen.

Von rund 560.000 Versicherten gegen Berufsunfähigkeit haben im Jahr 2015 bei der Debeka etwa 1.000 Versicherte Leistungen neu beantragt. Hierbei sind die psychischen Störungen mit 41,7 Prozent der Leistungsfälle der Hauptgrund für Berufsunfähigkeit. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit 17,4 Prozent Störungen des Bewegungsapparats, wie Rücken, Gelenke, etc. und mit 13,6 Prozent bösartige und gutartige Tumore für die Arbeitseinstellung.

Die psychischen Störungen kommen nicht von ungefähr. Schon seit Jahren sind diese Leistungsfälle auf einem hohen Niveau. Insgesamt zahlte die Debeka übrigens 51 Millionen Euro Berufsunfähigkeitsrenten an seine Versicherten. Das sind rund 500.000 Euro mehr als im Vorjahr. Insgesamt zahlt die Debeka an 6.320 Empfänger von Berufsunfähigkeitsrenten. Hierbei waren es 5.588 Vollinvalide und 732 Teilinvalide.

Quelle: Debeka

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.