Studien

Zurück zur Übersicht...

dvb-Makleraudit 2012

Maklerverwaltungsprogramme und technische Kommunikation zwischen Versicherungsmakler und Versicherungsunternehmen

Kernstück der Verwaltungstätigkeit des Versicherungsmaklers ist sein Maklerverwaltungsprogramm (MVP). Mit dem MVP arbeitet er den ganzen Tag, hier möchte er schalten und walten. Einige Versicherer haben dieses erkannt und denken über Maßnahmen nach, das MVP des Maklers in den eigenen Workflow mit einzubinden. Zeit für uns, die Makler zu befragen, ob die von den Versicherern angestrebten (BiPRO)-Standards in die Arbeitsprozesse des Maklers passen.

Generell lässt sich sagen, dass sich die Makler seit unserer letzten Umfrage zu dem Thema deutlich weiter entwickelt haben. Technik spielt mittlerweile eine zentrale Rolle im Maklerbüro. Die Erwartungen an BiPRO-Standards sind hoch. Aber auch: Das Image der Versicherer bezüglich der Prozessverlagerung in die Extranets wurde in den letzten Jahren stark belastet. Hier gilt es, einiges an verlorenem Boden neu zu gewinnen.

Folgende Themenkomplexe werden zentral behandelt:

  • Maklerverwaltungsprogramme (MVP)
  • Datenaustausch zwischen Versicherungsunternehmen und -makler
  • TAA-Prozess
  • VU Extranets
  • Basisinformationen über die befragten Makler

Bei vielen Fragen sind wir gedanklich von den BiPRO-Normen ausgegangen und haben diese in die Arbeitsprozesse des Maklers "übersetzt". Auf dieser Grundlage können Sie erkennen, ob und welche BiPRO-Normen für eine Umsetzung Sinn machen. Einen Schwerpunkt haben wir dabei auf den TAA-Prozess gelegt. Hier wollten wir für die wichtigsten Sparten konkreter wissen, wie die Makler im Bereich der Angebotserstellung und der darauf folgenden Prozesse arbeiten.

Die Methodik und Ziele der Befragung, die konkreten Themenblöcke und die einzelnen konkreten Fragen entnehmen Sie bitte der PDF-Datei.

Einige Umfrageergebnisse können Sie unserem Artikel im dvb-Aktuell entnehmen.

17 ausgesuchte Gründe, warum diese Studie wichtig für Sie ist

Sie erfahren im Block MVP u.a.,

  • welche MVP die Makler einsetzen.
  • welche Prozesse im MVP unterstützt werden sollen.
  • mit welchen Endgeräten die Makler die MVP nutzen.

Sie erfahren im Block Datenaustausch u.a.,

  • welche Daten die Makler gern in welcher bevorzugten Form vom Versicherer automatisiert erhalten möchten.
  • mit welchen Versicherern die Makler schon jetzt besonders zufrieden oder unzufrieden ist.
  • ob die Makler Daten automatisiert erhalten möchten.
  • was sie von einem Deep-Link halten.
  • im Rahmen von vielen freien Kommentaren, welche sonstigen Wünsche die Makler in Bezug auf den Datenaustausch haben.

Zum TAA-Prozess erfahren Sie u.a.,

  • welche Art der Tarifierung die Makler in den Hauptsparten vorrangig nutzen (Hausrat, PHV, Kfz, Sach-Gewerbe, Unfall, Leben, Kranken).
  • auf welchen Wegen die Angebote in den genannten Bereichen erstellt werden.
  • welche Art von Software für die Angebotserstellung genutzt wird (Vergleichs- / Angebotsprogramm).
  • wie der Versand der Anträge an das VU erfolgt bzw. erfolgen sollte.
  • auf welchem Weg die Makler den Versicherungsschein erhalten möchten.

Sie erfahren im Block Extranets u.a.,

  • wie häufig die Makler die Extranets der Versicherungsunternehmen in Ihrer beruflichen Praxis tatsächlich nutzen.
  • zu wie vielen Extranets die Makler überschlägig einen Zugang haben.
  • ob sie bei einem Single-Sign-On (SSO) Anbieter registriert sind und was sie davon halten.
  • ob sie den neuen elektronischen Personalausweis für Ihren Beruf nutzen bzw. nutzen würden.

Freie Kommentare

Eine Besonderheit beim dvb-Makleraudit sind wieder die umfangreichen freien Kommentare. Mit ihren Anmerkungen geben die Makler den Versicherungsunternehmen viele Dinge zu bedenken und gleichzeitig wertvolle Hinweise für die Optimierung der Abläufe zwischen den VU und Maklern.

Summary und Nachschlagewerk

Wie bei allen unseren Studien haben wir jedem Themenblock Zusammenfassungen voran- bzw. nachgestellt. Damit erhält auch der Leser mit knapp bemessener Zeit einen guten Überblick. In der Folgezeit lässt sich die Studie als Nachschlagewerk innerhalb der Projekte einsetzen, bei denen es um die Weiterentwicklung der technischen Anbindung des Maklers geht.

Preise und Erwerb der Studie mit Zufriedenheitsgarantie

Die rund 150 Seiten umfassende Studie können Sie für 890 Euro + MwSt. direkt bei uns als PDF-Datei erwerben (Druckversion + 200 Euro). Bestell-Link siehe unten.

Das Nutzungsrecht dieser Studie bezieht sich ausschließlich auf das Unternehmen, das diese Studie erworben hat.

Für Konzerne gelten die folgenden Konzernpreise...

Zufriedenheitsgarantie für Versicherungsunternehmen

Wir sind davon überzeugt, dass die Ergebnisse dieser Studie für Sie sehr wertvoll sind. Daher geben wir Versicherungsunternehmen eine Zufriedenheitsgarantie: Falls Sie mit den Inhalten der Studie nicht zufrieden sind, können Sie uns diese innerhalb von zwei Wochen zurück senden und Sie erhalten Ihr Geld zurück.