Über 50 Medien in einem täglichen Newsletter: Kompakt auf einen Blick informiert!


Nein, danke

Aufopferungsschäden

Aus VersWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Begriff aus der Umwelthaftpflichtversicherung besagt, dass der Versicherungsnehmer, wenn er zur Durchführung von Rettungsmaßnahmen auf nicht kontaminierte eigene Sachen einwirken, z. B. ein nicht verunreinigtes Gebäude abreißen muss, die daraus resultierenden Aufwendungen ersetzt verlangen kann. Im Gegensatz dazu muss der Versicherer Aufwendungen, die sich auf eigene verunreinigte Sachen (z. B. kontaminiertes Erdreich) beziehen, nicht ausgleichen.

Quellenhinweis

Der Ursprungstext dieses Artikels wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .